- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Der Trick mit der Bürste

Diese Masche ist berühmt wie berüchtigt und wird vor allem in touristischen Gegenden betrieben. Und so geht der "Bürsten-Trick": Der Schuhputzer lässt seine Bürste fallen – sodass der ahnungslose Tourist es sieht, zu Hilfe eilt und die Bürste aufhebt. Als scheinbaren Dank gibt es dann eine Schuhreinigung – kostenlos bleibt diese natürlich nicht. Im Anschluss an die Dienstleistung werden Sie aufgefordert, 25 Türkische Lira pro Schuh zu zahlen. Das ist natürlich Betrug, kostet eine Schuhreinigung doch eigentlich etwa zwei bis drei Lira.

Schuhputzer erzählen vom Leid ihres Lebens

Viele Schuhputzer versuchen Sie, schon während der Schuhreinigung in einen Small Talk zu verwickeln. In den kurzen Gesprächen geht es vor allem um ein Thema: ihr schweres Leben. Die Bezahlung ist schlecht, die kranken Kinder brauchen Geld für eine Operation und die Beisetzung der Oma muss auch irgendwie finanziert werden. Kurz: Ihnen wird suggeriert, dass Sie einem bettelarmen Menschen helfen, wenn Sie ihm Geld in die Hand drücken. Lassen Sie sich in solchen Situationen kein schlechtes Gewissen einreden. Ein Schuhputzer, der auf ehrliche Art seinen Unterhalt bestreitet, ist nicht auf Mitleid angewiesen und wird bei seinen Kunden daher auch keines auslösen wollen.

Betrug: Zahlen oder verspottet werden

Wer auf den Betrug reinfällt, jedoch darauf besteht, dass die Reinigung kostenlos sei, wird nicht nur vom Schuhputzer was zu hören bekommen, sondern auch abfällige Blicke von vorbeieilenden Touristen ernten. Die sind natürlich in den Sachverhalt nicht eingeweiht und sehen daher auch nur einen Ausländer in der Türkei, der nicht mal bereit ist, einem Schuhputzer seinen Lohn zu zahlen. So bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als in den sauren Apfel zu beißen und zu blechen. Doch fürs nächste Mal: Vor Inanspruchnahme einer Dienstleistung immer über den Preis sprechen – das ist Gesetz in der Türkei.