Anzeige
Tipps zur Autopflege

Auto reinigen mit Hausmitteln

  • Veröffentlicht: 02.11.2022
  • 18:45
  • Alena Brandt
Autoputzen mit der Zahnbürste
Autoputzen mit der Zahnbürste© Getty Images/iStockphoto

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit Feuchttüchern bekommst du Vogelkot weg vom Auto.

  • Margarine bringt Felgen auf Hochglanz.

  • Günstige Mittel zur Autopflege hast du im Haushalt oft parat.

Anzeige

Dein Auto braucht eine Reinigung? Hausmittel wie Äpfel, Zahnpasta und Feuchttücher sind effektive Helfer. Autopflege per Handarbeit zahlt sich aus: Sie ist gründlich und spart Kosten. Flecken auf den Felgen, miefiger Geruch, dreckige Scheiben und Vogelkot: Nutze einfach Dinge, die du im Haushalt ohnehin parat hast – und bring damit dein Auto wieder auf Hochglanz. So schonst du deinen Geldbeutel und die Umwelt. Welches Hausmittel sich wofür eignet und warum Frostschutz auch ein gutes Reinigungsmittel ist - das erfährst du hier.

Enteiser für die Windschutzscheibe

Scheiben-Enteiser aus der Sprühflasche ist das ganze Jahr über nützlich. Er kann mehr als Frost entfernen. Enteiser ist ein Wundermittel bei verschmutzten Windschutzscheiben. Einfach auf die Scheibe sprühen, kurz einwirken lassen und abwischen. Dreck, Baumharz, Pollen und Insekten verschwinden damit von der Scheibe – und du hast wieder guten Durchblick beim Autofahren.

Tipp: Du kannst Enteiser auch selbst herstellen. Mische dazu Wasser und Isopropylalkohol im Verhältnis 2:1 in eine Sprühflasche. Isopropylalkohol bekommst du in der Apotheke.

Bleistift für geschmeidige Scheibenwischer

Lass dich von uns anspitzen, etwas Neues zu probieren! Für die Blätter vom Scheibenwischer gibt es ein Wundermittel, das du leicht selbst herstellen kannst. Du brauchst nur einen Bleistift und einen Anspitzer – und dann darfst du voll durchdrehen: Also den Stift im Anspitzer, versteht sich. Aus der Mine des Stiftes gewinnst du Grafit. Das ist ein graues Mineral aus Kohlenstoff. Fange es im Anspitzer auf und gib es auf ein weiches Tuch. Damit massierst du dann das Gummi deiner stumpfen Scheibenwischerblätter ein. Diese danken dir für die Massage mit widerstandsloser und geschmeidiger Leistung. Du kannst als Alternative zum Bleistift auch fertiges Grafitpulver kaufen.

Anzeige
Anzeige

Apfel-Trick: Wenn der Scheibenwischer ausfällt

Hast du einen Apfel im Auto als Snack dabei? Das kann sehr hilfreich sein. Sollte dein Scheibenwischer ausfallen, rettet dich ein Apfel in der Not. Einfach den Apfel halbieren und die Windschutzscheibe mit der offenen Apfelseite einreiben. Die Apfelsäure sorgt für einen Lotus-Effekt: Das Wasser perlt an der Scheibe ab und du hast bessere Sicht, wenn du im Regen noch bis zur nächsten Werkstatt fahren musst.

Kaffee gegen schlechte Gerüche

Schwupps, der Cappuccino schwappt auf den Autositz statt in den Mund. Wie ärgerlich! Vor allem, weil Milch im Polster oft üble Gerüche im Auto hinterlässt. Gegen den Mief hilft Kaffeepulver. Fülle es in eine offene Schale und stelle diese ins Auto (damit sich das ganze Pulver nicht im Auto verteilt, am besten abgedeckt, zum Beispiel mit einer Frischhaltefolie, in die Löcher reingestochen wurden). Kaffeepulver bindet Feuchtigkeit und neutralisiert Gerüche.

Anzeige

Babyfeuchttücher gegen Vogelkot auf dem Lack

Die Hinterlassenschaften von Vögeln landen häufig auf unseren Autos. Hier heißt es: Schnell handeln. Die Säure im Kot ätzt und schadet dem Lack. Jetzt aber nicht voreilig werden und stark schrubben. Auch das kann dem Lack schaden. Was viel besser ist: Weiche die Flecken zunächst ein. Dafür legst du Baby-Feuchttücher darauf. Wenn du die Pflegetücher abnimmst, löst sich der Fleck leicht ab. Danach reinigst du den Lack einfach noch mit Wasser und Handseife auf einem weichen Schwamm. Wer unsicher ist, ob es dem Lack schaden könnte, probiert es einfach zuvor an einer unauffälligen Stelle aus. 

Moderator Tommy testet Auto-Gadgets
08.08.2021
Clip
  • 08:58 Min
  • Ab 12

Zahnbürste für die Details

Schmeiß deine ausgediente Zahnbürste nicht weg. Sie leistet dir noch gute Dienste bei der Autopflege. Damit erreichst du auch unzugängliche Stellen und Rillen gut.

Anzeige
Anzeige

Wofür sich Zahnpasta eignet – und wofür nicht

  • Der Lack ist ab? Oberflächliche Kratzer am Lack kannst du mit Zahnpasta behandeln. Gib sie auf ein weiches Tuch und reibe dann mit der Zahnpasta über den Kratzer.
  • Aber Vorsicht: Das Hausmittel empfiehlt sich nicht bei tiefen Kratzern. Dann kann es diese sogar verschlimmern und dem Lack zusätzlich schaden.
  • Zahnpasta verleiht deinen Alu-Felgen neuen Glanz. Reinige sie vorher mit Wasser und Seife. Dann gibst du Zahnpasta ohne Reibeteilchen auf ein Tuch und reibst damit die Felgen ein. Lass die Zahnpasta ein paar Minuten einwirken und entferne sie dann mit Wasser und Seife Zahnpasta entfernt Bremsstaub und gelbe Flecken.
  • Die richtige Zahnpasta wählen: Wähle eine weiße Zahnpasta mit geringem Abrieb. Zahnpasta schmirgelt den Zahnschmelz ab – und auch den Autolack, wenn du die falsche Wahl triffst. Wie sehr die Zahnpasta schmirgelt, verrät der RDA-Wert (Abrasionswert).  Schonend für deine Zähne und für den Autolack ist Zahnpasta mit einem Wert zwischen 30 und 60. Je höher der Wert, desto mehr Abrieb erzeugt die Zahnpasta. Das ist vor allem bei Weißmacher-Zahnpasta der Fall. Übrigens: Die Angabe des RDA-Wertes auf der Packung von Zahnpasta ist keine Pflicht. Aber im Internet gibt es Listen mit den Werten.

Glänzende Felgen mit Margarine

Geh nach der Felgenreinigung noch kurz zu deinem Kühlschrank. Moment, das begehrte Getränk zum Feierabend muss noch kurz warten. Greife dir erst die Margarine. Diese leistet glänzende Arbeit beim Felgen-Finish. Einfach die Felgen mit der Margarine dünn einreiben. Der Glanz hält etwa zwei Wochen an. Sieht gut aus, oder? Na dann, jetzt aber: Prost!

Häufige Fragen

Wischlappen-Tuch
Artikel

Reinigung von Bad und Küche mit natürlichen Mitteln!

  • 24.05.2016
  • 15:32 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group