Anzeige
Industriewerkzeug fĂĽr den Heimwerker

Plasmaschneider: Stahl und andere Werkstoffe sauber durchtrennen

  • Aktualisiert: 10.05.2023
  • 14:45 Uhr
Der Plasmaschneider macht mit Metallen und anderen Werkstoffen kurzen Prozess. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie sie sicher und sauber mit dem Elektrowerkzeug aus dem Industriebereich arbeiten können.
Der Plasmaschneider macht mit Metallen und anderen Werkstoffen kurzen Prozess. In diesem Ratgeber erfahren Sie, wie sie sicher und sauber mit dem Elektrowerkzeug aus dem Industriebereich arbeiten können.© stock.adobe.com

Das Wichtigste in KĂĽrze

  • Was ist ein Plasmaschneider

  • Welche Arten von Plasmaschneidern gibt es?

  • Hand- vs. maschinengefĂĽhrter Plasmaschneider

  • Wichtige Kriterien fĂĽr den Plasmaschneider-Kauf

  • Plasmaschneider: Vor- und Nachteile

  • Sicher arbeiten mit einem Plasmaschneider

  • Was kostet ein Plasmaschneider?

Anzeige

Früher war der Plasmaschneider der Industrie vorbehalten. Heute können auch Sie für DIY-Projekt harte Werkstoffe wie Stahl, Kupfer oder Aluminium durchtrennen. Dieser Ratgeber erklärt Ihnen, was Plasmaschneider ausmacht, welche Modelle es gibt und wofür diese sich eignen.

Was ist ein Plasmaschneider?

Nicht jeder metallische Werkstoff eignet sich für den Schneidbrenner. Um elektrisch leitende Materialien wie Stahl, Messing, Titan, Aluminium und Kupfer dennoch durchtrennen zu können, entwickelte die Industrie Plasmaschneider. Die Technologie basiert auf Plasmagas, das erhitzt und ionisiert durch eine Düse strömt. Der daraus resultierende Plasmalichtbogen schmilzt den Werkstoff auf, während Druckluft das geschmolzene Metall abträgt, wofür Sie allerdings einen Plasmaschneider mit Kompressor benötigen.

Die hohe Präzision sowie die sauberen Schnitte prädestinieren Plasmaschneider sowohl dafür dünne Bleche als auch dicken Stahl zu durchtrennen. Zumal Sie dabei schneller durch den Werkstoff gehen als mit anderen Techniken. Daher nutzen Rettungshelfer die Technologie auch, um Personen schnellstmöglich aus einem verunfallten Auto zu schneiden.

Anzeige
Anzeige
Weitere Elektrowerkzeuge
Lötkolben: Werkstoffe sicher verbinden
Artikel

Zum Dahinschmelzen: Arbeiten mit dem Lötkolben

Lötkolben kommen sowohl in der Elektronik als auch beim Heizungsbau und allgemein bei der Verbindung metallischer Bauteile und Werkstücke zum Einsatz. In diesem Ratgeber erklären wir Ihnen die Funktionsweise und welche Lötkolben Sie wann nutzen sollten.

  • 22.03.2023
  • 10:53 Uhr

Welche Arten von Plasmaschneidern gibt es?

Mit einem übertragenden Plasmaschneider können Sie einzig elektrisch leitfähige Materialien bearbeiten. Andere Werkstoffe fallen damit aus - und dennoch ist diese Variante die gängigste. Der Pilotlichtbogen bringt den Gasstrom beim übertragenden Plasmaschneider auf den leitenden Werkstoff. Dort wird er zum Hauptlichtbogen, der das Material in hoher Qualität präzise durchtrennt.

Anzeige
Abenteuer Leben - täglich Wissen 2013
Clip

Geheimnisse der Alltagsmetalle (1)

Das Moderne Leben ist ohne Sie undenkbar: Kupfer, Chrom und Titan.

  • 08:58 Min
  • Ab 6

Nutzen Sie einen nichtübertragenden Plasmaschneider, können Sie sich sogar an Werkstoffen wie Glas oder Beton zu schaffen machen. Er benötigt kein leitendes Material. Das liegt daran, dass sich das aus der Düse strömende Plasma direkt über die Elektrode zum Lichtbogen entzündet, der wiederum den Werkstoff zum Schmelzen bringt. Zudem bleibt der Strahl konstant.

Hand- vs. maschinengefĂĽhrter Plasmaschneider

Dass ein Gerät, das Sie manuell bedienen und mit der Hand direkt zum Werkstoff führen, nicht allzu schwer ist, versteht sich von selbst. Entsprechend sind handgeführte Plasmaschneider kompakter und leichter. Bleche, Metallplatten, Rohre, aber auch das Entfernen defekter Schweißnähte zählt zu ihren Aufgabenbereichen.

Für dickere Materialien nutzen Sie maschinengeführte Plasmaschneider. Angesichts ihres hohen Gewichts sind sie weniger mobil und kommen daher größtenteils in der Industrie zum Einsatz. Dort finden sich auch CNC-Plasmaschneider (Computerised Numerical Control). Bei diesen Modellen übernimmt der Computer automatisiert die Steuerung.

Anzeige
Anzeige

Wichtige Kriterien beim Plasmaschneider-Kauf

Schnittstärke

Je höher die Schnittstärke eines Plasmaschneiders, desto dicker darf der Werkstoff sein, den Sie durchtrennen möchten. Durchschnittlich pendelt die Leistung dabei zwischen 15 und 20 Millimetern, während es Hochleistungsplasmaschneider auf 35 bis 40 Millimeter bringen.

Hinweis

  • Nicht jedes Material ist gleich leicht zu durchtrennen. Stahl benötigt beispielsweise mehr Energie als Blech.

Kompressoranschluss

Druckluft ist beim Plasmaschneider entscheidend, um die Schnittfläche sauber zu halten. Manche Modelle bringen dafür lediglich ein Ventil mit, an das Sie einen Kompressor anschließen. Andere haben ihn bereits integriert. Müssen Sie einen hinzukaufen - beim Heimwerken ist das eher der Standard - achten Sie darauf, dass der externe Kompressor die Druckluftanforderungen des Schneiders erfüllt. Sollen es mindestens 60 Liter pro Minute sein, darf der Kompressor nicht darunter liegen.

Gewicht und Abmessungen

Benötigen Sie Ihren Plasmaschneider auch unterwegs, sollte er nicht zu ausladend und schwer konzipiert sein. Steht er dagegen eher an Ort und Stelle, kann es auch ein maschinengeführtes Modell sein.

Spannung

Ein Großteil der Plasmaschneider benötigt eine Spannung von 230 Volt und eignet sich damit für den Betrieb an der Steckdose. Gleichzeitig gibt es Geräte, die auf 400 Volt aufwärts angewiesen sind. Für diesen Fall funktionierten sie nicht ohne Starkstromanschluss. Entsprechend nutzen solche Modelle eher Profis.

Inverter

Wollen Sie einen Plasmaschneider verwenden, müssen Sie Gleich- in Wechselstrom umwandeln. Das funktioniert entweder über einen externen Transformator oder über einen integrierten Inverter. Variante Nummer zwei ist gerade für Hobbyhandwerkende praktisch, wegen der Platz-, Geld- und Zeitersparnisse. So sind sie flexibler. Zudem benötigen Plasmaschneider mit integriertem Inverter weniger Energie.

Sicherheit

Da bei der Arbeit mit Plasmaschneidern Temperaturen von bis zu 30.000 Grad entstehen, setzen Sie auf Qualität. Das CE-Siegel gibt Ihnen die Sicherheit, dass die Verarbeitungsqualität EU-Standards erfüllt. Zudem sollten Sie ein Modell wählen, das sowohl einen Überlastungs- als auch einen Unter- und Überspannungsschutz bietet. Besitzt der Plasmaschneider einen Luftnachlauf, wird er automatisch gekühlt, sobald der Schneidevorgang beendet ist.

Plasmaschneider: Vor- und Nachteile

Seine hohe Präzision und die sauberen Schnitte zählen zu den großen Vorzügen eines Plasmaschneiders. Sie müssen kaum nachbearbeiten und erhalten dennoch sauber gearbeitete Werkstoffe. Da der Plasmastrahl eine gewisse Mindestdicke mitbringt, kann es bei feineren Arbeiten jedoch zu Problemen kommen. Zudem durchtrennt nicht jeder Plasmaschneider jedes Material. Übertragende Varianten benötigen einen Extraleiter und eignen sich daher weder für Holz noch für Kunststoff, teilweise nicht einmal für lackiertes Metall, sollte der Lack zu stark isolieren. Lesen Sie beim Kauf daher unbedingt in der Beschreibung, für welche Werkstoffe sich Ihr ausgewählter Plasmaschneider eignet.

Sicher arbeiten mit dem Plasmaschneider

Hantieren Sie mit einem Plasmaschneider, mĂĽssen Sie immer SchweiĂźerbrille, -helm und -handschuhe tragen. Angesichts der hohen Temperaturen empfehlen sich auĂźerdem eine SchweiĂźerschĂĽrze sowie ein SchweiĂźermantel. Um sich vor den Funken zu schĂĽtzen, vermeiden Sie nackte Haut komplett. Die Elektroden berĂĽhren Sie nur mit Handschuhen. Achten Sie zudem auf trockene Schutzkleidung, um zu vermeiden, dass diese Strom leitet.

Um die Gefahr eines Stromschlags deutlich zu reduzieren, nutzen Sie nur das im Lieferumfang enthaltene Equipment. Eine feste Unterlage ist ebenfalls notwendig.

Wichtig

  • Brennbare Gegenstände und FlĂĽssigkeiten sowie explosive Gase befinden sich bei der Arbeit mit Plasmaschneidern am besten gar nicht erst im Raum. DafĂĽr sollte er gut belĂĽftet sein. Sonst atmen Sie auf Dauer zu viele Dämpfe ein. Bedenken Sie zudem die vom Plasmaschneider ausgehenden magnetischen Felder und konsultieren Sie vor dem ersten Schnitt daher Ihren Arzt, sollten Sie einen Herzschrittmacher tragen.

Was kostet ein Plasmaschneider?

Wie immer gibt es diverse Variablen, die den Kaufpreis auch beim Plasmaschneider beeinflussen. Mehr Leistung kostet beispielsweise auch mehr Geld. Simple Varianten mit nur einem Knopf bekommen Sie bereits ab 300 Euro, während Profigeräte mit unzähligen Funktionen, die auch dickeren Stahl durchtrennen, vierstellige Beträge kosten.

Immer häufiger beim Discounter: Elektrowerkzeuge. Von Akkubohrhammer über Stichsägen und Winkelschleifer ist das Angebot vielfältig. Auch Plasmaschneider gibt es bei Discountern. Im Video: Wie gut sind die günstigen Werkzeuge?

Das könnte Sie auch interessieren
3D-Drucker: So stellen Sie selbst Werkzeug und Bauteile her
News

3D-Drucker: Ersatzteile, Bauteile oder Werkzeuge einfach selbst herstellen

  • 05.06.2023
  • 07:30 Uhr

© 2023 Seven.One Entertainment Group