Anzeige
Priorisierung mittels lokaler Datenspeicherung

WhatsApp-Update: Kontakte in Statusanzeige werden neu angeordnet

  • Aktualisiert: 12.06.2024
  • 12:21 Uhr
  • Clarissa Yigit
WhatsApp führt eine Änderung bei der Statusanzeige ein – bisher allerdings nur für Android-Nutzer:innen.
WhatsApp führt eine Änderung bei der Statusanzeige ein – bisher allerdings nur für Android-Nutzer:innen.© temitiman - stock.adobe.com

Ein Update bei WhatsApp ordnet die Statusanzeige bei Android-Nutzer:innen nach einer neuen Reihenfolge.

Anzeige

Inhalt

  • Neues Ranking-System für Android
  • Die Ranking-Kategorien
  • Schutz der Privatsphäre

Der Messengerdienst WhatsApp, der dem Facebook-Konzern Meta angehört, bringt wieder ein neues Update auf den Markt.

Im Video: Neues WhatsApp-Update - Diese Datenschutz-Funktionen sollten aktiviert sein

Neues WhatsApp-Update: Diese Datenschutz-Funktionen sollten aktiviert sein

Anzeige
Anzeige

Neues Ranking-System für Android

So soll die neueste WhatsApp-Beta-Version 2.24.10.10 für Android eine neue Ranking-Funktion für Statusupdates beinhalten.

"Diese Funktion führt ein dynamisches System ein, das Statusupdates automatisch auf der Grundlage verschiedener Faktoren neu anordnet, mit dem Ziel, Updates von den wichtigsten Kontakten zu priorisieren", beschreibt die Neuerung das Branchenportal "wabetainfo.com".

Mit dieser Funktion verändert WhatsApp demnach seine Benutzeroberfläche und ordnet Meldungen von Kontakten im Statusbereich neu an. Hierbei werden die wichtigsten Kontakte priorisiert und oben veröffentlicht. Auch würden Zeitstempel nicht mehr angezeigt. Zudem sei neu, dass die Statusmeldungen mit einem Vorschaubild angegeben werden.

Über allen Updates sollen aber weiterhin die Status-Updates von WhatsApp selbst – die Informationen über bevorstehende Änderungen beinhalten – stehen.

Im Video: WhatsApp öffnet sich für andere Messenger - Das bringt das neue EU-Digital-Gesetz

WhatsApp öffnet sich für andere Messenger: Das bringt das neue EU-Digital-Gesetz

Die Ranking-Kategorien

Dem Portal zufolge soll WhatsApp daher die Kontakte im Ranking-System in vier Kategorien unterteilt haben:

  • Häufiger Kontakt: In dem die App lokale Datenbanken abfragt, priorisiert sie Kontakte, mit denen Nutzer:innen häufig chatten. Dies deute auf ein "höheres Maß an Interaktion und Wichtigkeit" hin.
  • Angepinnter Kontakt: Angepinnte Chats zeigen, dass gewisse Konversationen bevorzugt behandelt werden und ebenfalls priorisiert werden.
  • Kürzlich gesendete Nachrichten: Um die Benutzerinteraktionen widerzuspiegeln, würden auch Kontakte, die vor Kurzem gesendet wurden, bevorzugt werden.
  • Ablaufende Statusaktualisierung: Als Letztes werden auch demnächst ablaufende Statusaktualisierungen, die danach nicht mehr zu sehen sind, präferiert.

Allerdings könne die Reihenfolge der Status-Updates auf verknüpften Geräten ein wenig anders aussehen, da bei der Synchronisation des Chat-Verlaufs möglicherweise nicht der vollständige Datensatz übertragen werde.

So kann die spezifische Reihenfolge der Kontakte zwischen den Geräten leicht variieren. Demnach könnte auch das Ranking-System nach einer Neuinstallation oder einer Verknüpfung mit einem weiteren Gerät nicht mehr exakt sein.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Schutz der Privatsphäre

Da die Priorisierung von Status-Updates auf Informationen, die ausschließlich auf dem Gerät der User:innen gespeichert sind, beruht, würde somit auch die Privatsphäre geschützt und die Datensicherheit gewahrt, schreibt "wabetainfo.com".

Es würden also keine Daten mit WhatsApp-Servern geteilt, da eine lokale Speicherung der Daten erfolge.

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos

Hund auf fast 54 Kilo überfüttert: Halterin muss ins Gefängnis

  • Video
  • 01:17 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group