Anzeige
Teilweise Minusgrade gemessen

Wintereinbruch in Deutschland: Schnee im Erzgebirge, Glatteis-Unfall auf A3 in Bayern

  • Veröffentlicht: 16.10.2023
  • 17:06 Uhr
  • Lena Glöckner
 Im Erzgebirge sind die ersten Schneeflocken des Herbstes gefallen.
Im Erzgebirge sind die ersten Schneeflocken des Herbstes gefallen.© Bernd März/dpa

Das Wochenende hat in Deutschland mancherorts für einen rapiden Wintereinbruch gesorgt. Im Erzgebirge gab es den ersten Schnee, auch auf dem Brocken in Sachsen-Anhalt die ersten Minusgrade. In Bayern sind 20 Wägen wegen Glatteis verunfallt.

Anzeige

Wegen Glatteis sind bei einem Unfall auf der Autobahn 3 in Richtung Nürnberg 20 Menschen verletzt worden. Kurz vor der Anschlussstelle Sinzing (Landkreis Regensburg) sei es am Montagmorgen (16. Oktober) zu einem Zusammenstoß von drei Autos gekommen, teilte die Polizei mit. Auf der "spiegelglatten" Fahrbahn habe es im aufkommenden Stau zwei weitere Unfälle mit elf beteiligten Fahrzeugen gegeben.

Im Video: Nach Rekordtemperaturen im Herbst - hier könnte es schon bald schneien

Nach Rekordtemperaturen im Herbst: Hier könnte es schon bald schneien

Polizeiangaben zufolge wird von 19 Leichtverletzten und einer mittelschwer verletzten Person ausgegangen. Rund um Regensburg kam es am Montagmorgen zu Verkehrsbehinderungen.

Schnee im Erzgebirge, Minusgrade auf dem Brocken

Im Erzgebirge gab es im Wochenende derweil schon den ersten Schnee. Als "leicht angezuckert" beschreibt ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Sonntag (15. Oktober) das Erzgebirge. Auf dem Fichtelberg sind die ersten Schneeflocken des Herbstes gefallen. Auf Autodächern oder Wiesen bleibe der Schnee auch eine Zeit lang liegen, so der DWD-Sprecher.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Für die nächsten Tage sagte der DWD herbstlich-kühles Wetter in Sachsen voraus. Die Höchsttemperaturen bewegen sich um die zehn Grad, im Bergland etwas darunter. Insbesondere in der Nacht zum Mittwoch bestehe Frostgefahr. Bei wahrscheinlich klarem Himmel seien vor allem die tieferen Lagen frostgefährdet.

In Sachsen-Anhalt sind am frühen Montagmorgen nach längerer Zeit wieder Minustemperaturen gemessen worden. Auf dem Brocken habe die Minimumtemperatur bei -0,6 Grad gelegen, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Montag. In den restlichen Landesteilen blieb es laut DWD bei Temperaturen über null Grad. In der Altmark wurden demnach mindestens fünf Grad Celsius gemessen, im Burgenlandkreis waren es mindestens zwei Grad.

Weitere Themen
TONGA-VOLCANO/
News

Eruption mit weltweiten Folgen

Vulkanausbruch im Pazifik fördert Klimaerwärmung

Anfang 2022 gab es im Südpazifik vor der Insel Tonga einen gewaltigen Ausbruch eines Untersee-Vulkans. Jetzt soll laut einer Studie herausgefunden worden sein, dass dieses Ereignis ein Treiber des Klimawandels sein soll.

  • 30.10.2023
  • 15:51 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
USA-ELECTION/REPUBLICANS-CONVENTION
News

Nach Bidens Rückzug: Nun rückt Trumps Alter in den Fokus der Demokraten

  • 23.07.2024
  • 16:30 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group