Anzeige
DB Cargo

Massiver Stellenabbau bei der Bahn: 1.800 Menschen sollen ihren Job verlieren

  • Veröffentlicht: 25.09.2023
  • 14:21 Uhr
  • Clarissa Yigit
Die Bahn-Vorständin Sigrid Nikutta plant massive Stellenstreichungen bei der Bahn-Tochter DB Cargo.
Die Bahn-Vorständin Sigrid Nikutta plant massive Stellenstreichungen bei der Bahn-Tochter DB Cargo.© REUTERS/Gregor Fischer/POOL

Rund 1.800 Stellen sollen bei der Bahn-Tochter DB Cargo wegfallen. Dies wurde im Juli noch ausgeschlossen.

Anzeige

Rund 1.800 Mitarbeiter:innen der Bahn-Tochter DB Cargo könnten demnächst ihren Arbeitsplatz verlieren, denn Bahn-Vorständin Sigrid Nikutta plant einen massiven Stellenabbau.

Die Anzahl der Jobstreichungen gehe zum einen aus einem internen Weißbuch der Deutschen Bahn hervor und zum andern auf Angaben der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Im Video: Deutsche Bahn: Bund steckt über 80 Milliarden Euro in Schienensanierung

Sollte eigentlich keinen Stellenabbau geben

Eigentlich sollte es keinen Abbau tausender Arbeitsplätze bei der Güterverkehrstochter – die rund 31.600 Beschäftigte hat – geben, verkündete Nikutta noch Ende Juli.

Umso größer über die Zahl der geplanten Stellenstreichungen sei nun der "Schock" bei Teilen des Aufsichtsrats der Bahntochter Cargo als auch dem Betriebsrat gewesen, berichtet "Business Insider".

Die über mehrere Monate erarbeiteten Restrukturierungsmaßnahmen sowie das Weißbuch wurden offenbar von der Unternehmensberatung Roland Berger im Auftrag der Deutschen Bahn erstellt, berichtet "Business Insider" weiter.

"Die entscheidenden Weichen für die Transformation der DB Cargo werden jetzt vom Vorstand mit den Mitarbeitenden und den Gremien des Unternehmens gestellt", zitiert die Nachrichtenagentur Reuters einen Bahn-Sprecher.

So gehe es offensichtlich eher um Umschichtungen von Jobs innerhalb des Bahn-Konzerns. Zudem liefen derzeit Gespräche mit Vertreter:innen der Arbeitnehmer:innen, wie die DB Cargo wettbewerbsfähiger aufgestellt werden könne. Ein Ergebnis werde Ende des Jahres erwartet.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Cargo fährt nur Verluste ein

Alleine im vergangenen Jahr habe die Bahn-Tochter DB Cargo einen Verlust von 665 Millionen Euro eingefahren.

Laut Recherchen von "Business Insider" sei für das Jahr 2023 im Rahmen der internen Planung ein Minus von 228 Millionen Euro eingeräumt worden. Dieser sei bereits nach sechs Monaten erreicht worden.

Nun sei die Verlustgrenze noch einmal auf rund 400 Millionen Euro für das laufende Jahr aufgestockt worden. Für das Jahr 2024 plane die DB Cargo allerdings schwarze Zahlen, ergänzt die Nachrichtenagentur Reuters.

Anzeige

"Zerschlagung des Güterverkehrs"

Von einer "Zerschlagung des Güterverkehrs" spricht nun die EVG in einer internen Mitteilung an ihre Mitglieder.

"Die Vorstände machen Fehler, und unsere Kolleginnen und Kollegen sollen die Zeche zahlen. Dem stellen wir uns entschieden entgegen!", zitiert "Business Insider" die stellvertretende EVG-Vorsitzende Cosima Ingenschay unter Berufung auf die Mitteilung.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters
Mehr News und Videos
Eine zehnköpfige Einheit unter Leitung des Staatsschutzes ermittelt zu dem mutmaßlich rassistischen Angriff.
News

Vorfall von Grevesmühlen: Polizei korrigiert Angaben zu Verletzung der Achtjährigen

  • 18.06.2024
  • 02:58 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group