Anzeige
Flammen-Inferno an der Adria

Kroatien: Bootsbesitzer retten sich bei Jachthafen-Brand durch Sprung ins Meer

  • Aktualisiert: 17.05.2024
  • 12:06 Uhr
  • Stefan Kendzia

Feuer im Urlaubsparadies: Im romantischen Jachthaften Medulin in Kroatien kam es zu einer verheerenden Brandkatastrophe, bei der mehrere Boote komplett zerstört wurden.

Anzeige

Das an der Südspitze Istriens gelegene Medulin erlangt traurige Berühmtheit: Im dortigen Jachthafen hat ein Großfeuer 22 Schiffe zerstört. Um dem Inferno zu entkommen, sprangen Menschen von ihren Booten ins Meer.

Ausgebrannte und untergegangene Boote

Wie "Istra24.hr" berichtet, soll in der Marina von Medulin ein Feuer ausgebrochen sein, bei dem mehrere Boote Opfer der Flammen wurden. Auch Explosionen sollen zu hören gewesen sein. In der romantisch gelegenen Marina von Medulin stehen gerade einmal 85 Liegeplätze für Boote zur Verfügung. Die Marina selbst bewirbt ihren Hafen mit: "Klein und gemütlich, umgeben von türkisfarbenem Meer und Pinien, fühlen Sie sich gleich bei Ihrer Ankunft entspannt und glücklich!" Derzeit ist aber alles anders. In aller Frühe (15. Mai) soll es ein Feuer gegeben haben, bei dem mehrere Boote in Flammen aufgegangen sein sollen. Angeblich sind einige Jachten bereits gesunken.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Dramatische Szenen in der Marina

Wie die kroatische Nachrichtenwebsite spekuliert, habe "entweder eine Gasflasche oder ein Behälter auf einem Boot in der Nähe" zu einer Explosion geführt. Insgesamt seien 15 Feuerwehrleute mit vier Fahrzeugen der öffentlichen Feuerwehr von Pula im Einsatz gewesen. Wie "slobodnadalmacija.hr" berichtet, war es dramatisch: "Es gab Explosionen, Menschen, die ins Meer sprangen." Während des Infernos sollen brennende Boote vom schwimmenden Ponton abgeleint und mithilfe der Hafenbehörde abgeschleppt und gelöscht worden sein. Dies verhinderte möglicherweise eine noch größere Ausbreitung der Flammen.

Die Ursache für das Großfeuer in der Marina ist derzeit noch nicht geklärt - allerdings konnten die Flammen unter Kontrolle gebracht werden. Die Behörden erklärten, sie hätten Barrieren im Meer errichtet, um weitere Umweltschäden zu verhindern. Trotz der immensen Zerstörung von Booten gab es weder Verletzte noch Tote. 

  • Verwendete Quellen:
  • Slobodnadalmacija.hr: "Istraga u Tijeku Zbrajaju se štete velikog požara u Medulinu, šef marine: Imamo snimljeno kako je počelo!"
Mehr News und Videos
2021: COVID-19-Impfzentrum an der Aoyama-Universität in Tokio, Japan
News

Streptokokken-Schocksyndrom: Tödliche Krankheit breitet sich in Japan aus

  • 19.06.2024
  • 12:21 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group