Anzeige
An Ostern verhaftet

Jugendliche sollen Bombenanschlag geplant haben: Diese Städte hatten sie im Visier

Article Image Media
© Roberto Pfeil/dpa

Es ist ein erschreckender Bericht des NRW-Innenministeriums: Vier Jugendliche sollen einen Bombenanschlag geplant haben. Mehrere Städte hatten sie demnach als mögliche Anschlagsziele im Visier.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Vier Jugendliche waren an Ostern verhaftet worden.

  • Einem vertraulichen Bericht zufolge steht der Grund fest: Sie sollen mutmaßlich einen islamistischen Anschlag geplant haben.

  • Für den mutmaßlichen Anschlagsplan hatten sich die Jugendlichen demnach auch schon erste Ziele ausgesucht.

Vier an Ostern verhaftete Jugendliche aus Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg sollen einen islamistischen Anschlag mit Bomben geplant haben. Das geht aus einem vertraulichen Bericht des NRW-Innenministeriums an den Landtag hervor. Bislang war von Molotow-Cocktails die Rede gewesen. Laut dem Papier tauschten die Jugendlichen per Chat Anleitungen zur Herstellung von Sprengstoff aus.

Mehr dazu:
Polizei
News

Düsseldorf

NRW: Haftbefehl gegen drei Jugendliche wegen Terrorverdachts

Das Amtsgericht Düsseldorf hat Haftbefehle gegen drei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren wegen Terrorverdachts erlassen.

  • 12.04.2024
  • 09:42 Uhr

Bei den Festgenommenen handelt es sich nach früheren Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) um eine 15-Jährige aus Düsseldorf, einen 15-Jährigen aus Lippstadt, eine 16-Jährige aus Iserlohn und einen 16-Jährigen aus Ostfildern in Baden-Württemberg. Sie sollen sich den Terror-Ermittler:innen zufolge zu Mord und Totschlag "in Tateinheit mit der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat" bereit erklärt haben.

Anzeige
Anzeige

Propagandamaterial der IS angesehen

Wie aus dem Bericht Reuls an den Landtag hervorgeht, war der Bundesverfassungsschutz zunächst auf die 16-Jährige aus Iserlohn gestoßen, weil sie sich Propagandamaterial der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angesehen habe und nach Syrien ausreisen wollte. Bei einer Razzia am Gründonnerstag habe man das Handy der Jugendlichen und ein Messer sichergestellt, außerdem eine Machete aus dem Zimmer ihres Bruders. Auf dem Handy fand man Chats mit den anderen verdächtigen Jugendlichen.

In den Chats ging es laut dem Bericht um die Planung eines Anschlags in Dortmund, Düsseldorf, Köln, Iserlohn oder Stuttgart bis Ende Mai mit Bomben. Die 16-Jährige hatte in den Chats angekündigt, auch die Machete ihres Bruders zu dem Anschlag mitzubringen.

Im Video: Islamismus in Deutschland - So gehen die Extremisten vor

Islamismus in Deutschland: So gehen die Extremisten vor

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

Hitze unterschätzt: Bereits fünf tote Touristen in Griechenland

  • Video
  • 01:15 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group