Anzeige
Weltraum-Entdeckung

Janus: Ein Weißer Stern mit zwei unterschiedlichen Hemispähren

  • Veröffentlicht: 19.07.2023
  • 17:11 Uhr
  • Benedikt Rammer

Ein Forscherteam hat im All eine spektakuläre Entdeckung gemacht: Erstmal wurde ein sogenannter Weißer Zwergstern entdeckt, dessen Oberfläche der einen Hemispähre aus Helium und die Oberfläche der andern aus Wasserstoff besteht.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Forscher:innen haben erstmals einen Weißen Zwergstern mit zwei höchst unterschiedlichen Gesichtern entdeckt.

  • Die Oberfläche der einen Hemisphäre besteht aus Helium, die Oberfläche der anderen aus Wasserstoff.

  • Magnetfelder werden als Ursache für dieses seltsame Phänomen vermutet.

Ein 1300 Lichtjahre entfernter Weißer Zwergstern zeigt Astronom:innen zwei höchst unterschiedliche Gesichter: Die Oberfläche der einen Hemisphäre besteht aus Helium, die Oberfläche der anderen aus Wasserstoff. Das zeigen Beobachtungen eines internationalen Forscherteams mit mehreren großen Teleskopen. Es ist das erste Mal, dass Himmelsforscher ein derartiges Phänomen bei einem Weißen Zwerg beobachten. Ursache für die seltsame Erscheinung seien vermutlich Magnetfelder, schreiben die Wissenschaftler:innen im Fachblatt "Nature".

Roter Riesenstern wird zu einem Weißen Zwerg

"Weiße Zwerge sind extrem dichte Überreste ganz normaler Sterne wie unserer Sonne", erläutern Ilaria Caiazzo vom California Institute of Technology und ihre Kollegen. "Eine Masse, so groß wie die unserer Sonne, ist bei ihnen in ein Objekt gepresst, dass etwa so groß ist wie die Erde." In etwa fünf Milliarden Jahren, wenn unsere Sonne ihren Vorrat an Kernbrennstoff aufgebraucht hat, bläht sie sich zunächst zu einem Roten Riesenstern auf und fällt anschließend zu einem solchen Weißen Zwerg zusammen, der über Jahrmilliarden hinweg langsam abkühlt.

Anzeige
Anzeige
Vergleichsbild der Supernova SN 2023ixf
News

Amateur-Astronom findet sterbenden Stern

Entdeckung: So nah an der Erde war keine Supernova mehr seit zehn Jahren

Entdeckung mit Amateurtechnik: Eine Supernova - also ein explodierender Stern - die der Erde so nah ist wie keine zuvor in den letzten zehn Jahren.

  • 24.05.2023
  • 12:50 Uhr

Der auf den Namen Janus getaufte Stern ZTF J203349.8+322901.1 – benannt nach dem römischen Gott mit den zwei Gesichtern – fiel den Forschern zuerst bei Beobachtungen mit der Zwicky Transient Facility an der Sternwarte auf dem Mount Palomar in Kalifornien auf. Dieses Teleskop sucht nach auffälligen, vorübergehenden Helligkeitsänderungen bei Sternen. Janus zeigt sehr starke Schwankungen seiner Helligkeit im Rhythmus von 15 Minuten, ein ungewöhnliches Verhalten für Weiße Zwerge. Grund genug für Caiazzo und ihre Kollegen, das Objekt mit verschiedenen Teleskopen genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zum Einsatz kamen unter anderem das Gran Telescopio Canarias auf der Kanareninsel La Palma und eines der Keck-Teleskope auf Hawaii. Mithilfe von Spezialgeräten – Spektrometern – zerlegten die Forscher das Licht von Janus in seine Spektralfarben. Auf diese Weise können Astronomen herausfinden, aus welchen chemischen Elementen ein Himmelsobjekt besteht. Denn jedes Element sendet Strahlung bei ganz bestimmten Wellenlängen aus. Diese Spektrallinien dienen als eine Art Fingerabdruck, um die jeweiligen Elemente zu identifizieren.

Janus: Magnetfelder sorgen für seine Erscheinung

Das Ergebnis der Beobachtungen war überraschend: Die Oberfläche von Janus besteht auf einer Seite nahezu ausschließlich aus Helium, die der anderen Seite dagegen nur aus Wasserstoff. Bislang kannten Astronomen lediglich Weiße Zwerge, deren Oberfläche entweder aus Wasserstoff oder aus Helium besteht. "Bei der starken Schwerkraft der Weißen Zwerge sinken alle schweren Elemente in die Tiefe, oben bleibt zunächst nur Wasserstoff zurück", erläutern die Forscher. Doch wenn ein Zwergstern unter eine Temperatur von 30 000 Grad abkühle, komme es zu einer Durchmischung der oberen Schichten, und Helium dominiert deshalb bei kühleren Weißen Zwergen an der Oberfläche.

Anzeige

"Offenbar haben wir mit Janus gerade einen Weißen Zwerg im Moment dieses Übergangs erwischt", sagt Caiazzo. Bleibt die Frage, warum dieser Übergang auf den beiden Hemisphären des Sterns so ungleichmäßig verläuft. Die Wissenschaftler vermuten, dass hier Magnetfelder am Werk sind. Denn Magnetfelder von Sternen sind oft asymmetrisch, also auf einer Seite stärker als auf der anderen. Dort, wo das Magnetfeld stärker ist, könnte es den Übergang behindern. Das Team hofft nun, mithilfe der Zwicky Transient Facility weitere doppelgesichtige Weiße Zwerge aufzuspüren und so der Entstehung des Phänomens auf die Spur zu kommen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Bayer Leverkusen im Höhenflug: Finale in der UEFA Europa League erreicht

Bayer Leverkusen im Höhenflug: Finale in der UEFA Europa League erreicht

  • Video
  • 01:24 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group