Anzeige
AfD-Chef klagte über Schmerzen

"Einstichstelle" bei Chrupalla? Ermittler sehen keinerlei Erkenntnisse für Angriff

  • Aktualisiert: 05.10.2023
  • 15:05 Uhr
  • Lena Glöckner

AfD-Parteichef Chrupalla hätte in Ingolstadt eine Wahlkampf-Rede halten sollen, doch dann kommt er ins Krankenhaus, wird dort intensivmedizinisch überwacht. Laut AfD gab es einen "tätlichen Vorfall", die Polizei sieht noch "keine Hinweise".

Anzeige

Nachdem AfD-Chef Tino Chrupalla bei einer Wahlkampfkundgebung in Ingolstadt ins Krankenhaus gebracht wurde, wird er nach Angaben seines Büros intensivmedizinisch überwacht. "Herr Chrupalla wurde in einer Klinik eingehend untersucht", sagte ein Sprecher am Donnerstag (5. Oktober). Er liege "weiterhin auf der Intensivstation", sei aber nach wie vor ansprechbar. Er sprach von einer "Einstichstelle". Es liefen Untersuchungen auf mögliche Substanzen im Körper, die Polizei ermittele. Konkreter wurde er auf Nachfrage nicht.

Laut Polizei und Staatsanwaltschaft gibt es weiter keine Hinweise auf einen Angriff. Zwar hätten "nach dem derzeitigen Kenntnisstand mehrere Personen Selfies mit Herrn Chrupalla gefertigt, bei denen es zu einem leichten Körperkontakt kam", teilten die Ermittler mit. "Es liegen zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Erkenntnisse vor, dass Herr Chrupalla angegangen oder angegriffen wurde."

Ein Krankenwagen steht am Rande der AfD-Wahlkampfveranstaltung in Ingolstadt.
Ein Krankenwagen steht am Rande der AfD-Wahlkampfveranstaltung in Ingolstadt. © News5/News5 /dpa

Chrupalla habe später Schmerzen im Oberarm verspürt und sei "wegen weiterer gesundheitlicher Beschwerden" ins Krankenhaus gebracht worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Dort sei eine "oberflächliche Rötung bzw. Schwellung" festgestellt worden. Ein Sprecher von Chrupallas Büro hatte zuvor von einer "Einstichstelle" gesprochen. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft wurden dem AfD-Chef Blutproben entnommen. Zudem soll seine Kleidung untersucht werden. Die Ergebnisse stünden in beiden Fällen noch aus.

Keine Hinweise auf einen Angriff

Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt hatte nach dem Vorfall ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Körperverletzung eingeleitet. Das Verfahren laufe gegen unbekannt, Verdächtige gebe es nicht. Bereits bei einem Anfangsverdacht werde ein solches Ermittlungsverfahren eingeleitet. Ein Polizeisprecher sagte am Abend zuvor, die Polizei wolle ermitteln, ob Dritte für den Vorfall verantwortlich sein könnten. Es gebe aber keine Hinweise auf einen Angriff.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Die AfD-Bundesgeschäftsstelle hatte von einem "tätlichen Vorfall" gegen Chrupalla gesprochen. Ein Sprecher der bayerischen AfD-Landtagsfraktion sagte, kurz vor Chrupallas Rede sei es in einer Menschenmenge zu einem Vorfall gekommen. Besucher:innen, die im Umfeld der Veranstaltung Fotos oder Videos gemacht haben, wurden von der Polizei gebeten, diese den Ermittlern zur Verfügung zu stellen.

Zuvor hatte Co-Chefin Alice Weidel wegen eines angeblich geplanten öffentlichen Auftritt im bayerisch-thüringischen Grenzort Mödlareuth einen Wahlkampfauftritt abgesagt. Das BKA sah aber nach eigenen Angaben gar keine Bedrohungslage.

Mehr zum Thema
urn:newsml:dpa.com:20090101:230923-911-005299
News

Migrationsdebatte

"AfD lacht sich ins Fäustchen"- Migrations-Schlagabtausch zwischen Faeser und Söder

Die Migrationsdebatte zwischen der Ampel-Regierung und der Opposition reißt nicht ab. Bundesinnenministerin Faeser und CSU-Chef Söder lieferten sich jetzt einen Schlagabtausch.

  • 25.09.2023
  • 08:29 Uhr
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
News und Videos
Fußball-Europameisterschaft: Was sollten Fans beim Tippen von Spielen beachten?

Fußball-Europameisterschaft: Was sollten Fans beim Tippen von Spielen beachten?

  • Video
  • 01:33 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group