Anzeige
Ab Montag

Warnstreik bei der Telekom könnte Folgen für Kunden haben

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom weitet die Gewerkschaft Verdi ihre Warnstreiks aus.
Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom weitet die Gewerkschaft Verdi ihre Warnstreiks aus.© Federico Gambarini/dpa

In den Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom liegen Arbeitgeber:innen und Gewerkschaft noch weit auseinander. Kommende Woche kommt es erneut zum Warnstreik. Das könnten auch Kund:innen spüren.

Anzeige

Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Telekom weitet die Gewerkschaft Verdi ihre Warnstreiks aus. Für kommenden Montag (6. Mai) und Dienstag (7. Mai) ruft die Gewerkschaft in Bremen und Niedersachsen erstmals zu einem zweitägigen Ausstand auf, wie Verdi am Freitag (3. Mai) mitteilte.

Im Video: Tag der Arbeit - Arbeitgeberpräsident ruft am 1. Mai zu mehr Fleiß auf

Tag der Arbeit: Arbeitgeberpräsident ruft am 1. Mai zu mehr Fleiß auf

Hohe Streikbereitschaft bei Mitarbeiter:innen der Telekom

Verdi-Streikleiter Pascal Röckert zum anstehenden Telekom-Warnstreik: "Vor der entscheidenden vierten Tarifverhandlungsrunde erhöhen wir damit noch einmal den Druck auf die Arbeitgeber, die Forderungen der Beschäftigten ernst zu nehmen". Am Dienstag ist in Hannover eine Demonstration in der Innenstadt geplant.

Die Streikbereitschaft der Mitarbeiter:innen sei hoch, sagte Röckert. "Die kommenden Warnstreiktage werden von einer stärkeren Beteiligung als bisher geprägt sein."

In den vergangenen Wochen war es bereits mehrfach zu eintägigen Arbeitsniederlegungen bei der Telekom gekommen, auch in Bremen und Niedersachsen. Einige Telekom-Kund:innen bekam das zu spüren: Techniker-Termine fielen aus und die Wartezeit bei der Service-Hotline verlängerte sich bisweilen. Zuletzt war es in Niedersachsen am vergangenen Montag (29. April) zu einem Ausstand gekommen. Rund 1.500 Beschäftigte wanderten zur zentralen Streikkundgebung auf den Brocken im Harz.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Gefordert wird eine Entgelterhöhung von zwölf Prozent für alle Beschäftigte

Telekom und Verdi kommen am 12. und 13. Mai zur nächsten Verhandlungsrunde zusammen. Die Gewerkschaft fordert für bundesweit rund 70.000 Beschäftigte des Telekom-Konzerns eine Entgelterhöhung von zwölf Prozent, mindestens aber um 400 Euro pro Monat.

Die Telekom hatte zuletzt angeboten, die Gehälter ab 2025 um 4,2 Prozent zu erhöhen. In diesem Jahr soll es dagegen nur eine steuerfreie Inflationsausgleichsprämie von 2.000 Euro geben. Verdi wies das als unzureichend zurück. "Das Angebot ist so nicht einigungsfähig", sagte Röckert. "Da erwarten die Beschäftigten deutliche Nachbesserungen."

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240623-99-505651
News

Ungarn siegt mit 0:1 gegen Schottland bei EM-Vorrunde

  • 23.06.2024
  • 23:38 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group