Anzeige
Symptome im Vergleich

Jeder zwölfte Deutsche schnieft - habe ich Grippe, Influenza oder Corona?

  • Aktualisiert: 08.11.2023
  • 10:50 Uhr
  • Lara Teichmanis

Husten, Schnupfen, Kopfschmerzen, sie ist wieder da: die Erkältungssaison. Das Robert Koch-Institut meldet hohe Fallzahlen und prognostiziert steigende Infektionen für den weiteren Herbst und Winter 2023. 

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Höchsten Infektionszahlen für Atemwegserkrankungen seit 2011

  • Rhinoviren und COVID-Erreger breiten sich aus

  • Infektion mit Bewegung, gesunder Ernährung und frischer Luft verhindern

Der Herbst ist da und mit ihm auch die Erkältungssaison. Bereits seit Juli verzeichnet das Robert Koch-Institut (RKI) steigende Zahlen von akuten Atemwegserkrankungen. 6,6 Millionen Atemwegserkrankungen gab es in den vergangenen Wochen in Deutschland - das ist jeder zwölfte. Am häufigsten erkranken Kinder bis 14 Jahren sowie Erwachsene zwischen 35 und 59 Jahren. 

Die aktuellen Zahlen mahnen zur Vorsicht, denn: Die aktuellen Fallzahlen von Atemwegserkrankungen sind so hoch wie seit 2011 nicht mehr. Damals wurden in der 43. Kalenderwoche 6473 Infektionen gemeldet. In der aktuellen KW 43 sind es bereits 8502 Fälle.

Welche Krankheitserreger sind gerade im Umlauf?

Auslöser von Husten, Fieber, Kopfschmerzen und Co. sind in diesem Herbst mit 43 Prozent Rhino-/Enteroviren sowie SARS-CoV-2 Erreger mit 30 Prozent, vermeldet das RKI und die "Deutsche Apotheker Zeitung". Eine Corona-Infektion ist aktuell vor allem auf die Omikron-Subvariante XBB.1.5 zurückzuführen, wie "Tagesschau" berichtet. 

Anzeige
Anzeige

Grippe, Erkältung oder Corona?

Typische Symptome einer Infektion einer COVID-Infektion sind Husten, Fieber, Schnupfen, Halsschmerzen sowie Störungen des Geschmacks- und Geruchssinns. Wie "Tagesschau" online schreibt, können auch Anzeichen von Atemnot, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Lymphknotenschwellungen und allgemeine Schwäche auftreten. 

Wer an Influenza (Grippe) erkrankt, ist häufig von plötzlich auftretenden starken Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber und Schnupfen betroffen, erklärt die "Apotheken Umschau".

Eine Erkältung, schreibt die "Apotheken Umschau" weiter, macht sich meist schleichend bemerkbar, mit typischen Symptomen wie Schnupfen, Husten, Halsschmerzen und Schluckbeschwerden. 

:newstime
Anzeige

Gründe für steigende Zahlen

Häufig wird mit hohen Grippe- und Erkältungszahlen das herbstliche Wetter mit sinkenden Temperaturen in Verbindung gebracht. Jedoch sind die Gründe für steigende Infektionszahlen vielfältig.

Kühlere Temperaturen, trockene Heizungsluft und weniger Bewegung an der frischen Luft schwächen unser Immunsystem und erleichtert es Viren und Bakterien unsere Atemwege zu befallen. Aber auch die Rückkehr zu maskenfreiem U-Bahnfahren, weniger Abstandsregelungen und mehr sozialen Interaktionen führen zu mehr Infektionen, erklärt Virologe Martin Stürmer gegenüber der "Bild". 

Wie kann man eine Infektion vermeiden?

Wer sich im kommenden Herbst/Winter vor einer möglichen Infektion schützen möchte, sollte auf diese Faktoren achten:

  • Immunsystem stärken mit Vitamin C und Zink
  • Stoßlüften um trockener Heizungsluft vorzubeugen
  • regelmäßig Hände waschen
  • ausreichend Bewegung an der frischen Luft
  • Wechselduschen und Saunagänge
Mehr News und Videos
urn:newsml:dpa.com:20090101:240413-99-659383
News

"Er hätte weitergemacht": Tödlicher Messerangriff in Sydney

  • 13.04.2024
  • 15:14 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group