Anzeige
Wettervorhersage in Deutschland

Starkregen und Gewitter in Bayern: glimpflicher als befürchtet

  • Aktualisiert: 10.06.2024
  • 09:20 Uhr
  • dpa
Luftbildaufnahmen zeigen die über die Ufer getretene Ilm Anfang Juni in Pfaffenhofen.
Luftbildaufnahmen zeigen die über die Ufer getretene Ilm Anfang Juni in Pfaffenhofen.© Jason Tschepljakow/dpa

Der Freistaat Bayern hat die für Sonntagabend (9. Juni) erwarteten Schauer und Gewitter relativ glimpflich überstanden.

Anzeige

Wie ein Sprecher der Leitstelle Oberland am Montag (10. Juni) mitteilte, gab es im Bereich Garmisch-Partenkirchen sowie im Landkreis Weilheim-Schongau mehrere Einsätze am Sonntagabend (9. Juni) wegen vollgelaufener Keller, kleinerer Bäume oder Äste auf den Fahrbahnen sowie wegen überschwemmter Straßen.

Laut einem Sprecher des Polizeipräsidiums Schwaben Nord kamen in der Nacht zum Montag (10. Juni) auf der Autobahn 8 zwischen Ulm und Augsburg zwei Autofahrer wegen Aquaplanings von der Fahrbahn ab. Eine Person sei leicht verletzt worden. Die übrigen Präsidien meldeten am Montagmorgen keine größeren wetterbedingten Einsätze.

Niederschläge in Bayern nicht so stark wie erwartet

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hatte für Sonntagabend (9. Juni) Schauer und Gewitter im Süden des Freistaats angekündigt. Am Alpenrand hatten die Meteorologen Starkregen mit bis zu 40 Litern pro Quadratmeter vorhergesagt.

Laut einem Sprecher des Hochwassernachrichtendienstes (HND) seien die Niederschläge nicht so stark ausgefallen wie erwartet. Bei einigen südlichen Donauzuflüssen sowie an der Donau selbst habe es dennoch leichte Anstiege gegeben.

Im Video: Hochwasser in Bayern - Teile einer Burgruine rutschen ab

Hochwasser in Bayern: Teile einer Burgruine rutschen ab

Auch am Montag (10. Juni) erwartet der DWD im Süden und Südosten Bayerns zunächst noch Stark- und Dauerregen. Im Laufe des Tages sollen die Schauer jedoch nachlassen. Zum Abend könne es in Unterfranken zunehmend regnen. Ansonsten kündigten die Wetterexperten einen Mix aus Sonne und Wolken an.

Anzeige
Anzeige
:newstime

Etwas niedrigere Temperaturen 

Mit Temperaturen zwischen 16 und 23 Grad werde es etwas kühler als in den vergangenen Tagen. Am Dienstag (11. Juni) sei in Alpennähe leichter Regen möglich.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Bei erneut kühlen 12 bis 18 Grad sei es ansonsten zwar meist bewölkt, aber trocken. Auch der Mittwoch (12. Juni) bringt laut DWD bei ähnlichen Temperaturen leichten Regen an den Alpen und im Südosten. Zeitweise könne sich auch mal die Sonne zeigen.

Mehr News und Videos
In einem Statement seines Leibarztes hieß es, Biden zeige zunächst nur milde Symptome der Infektionskrankheit.
News

Auftritte abgesagt: US-Präsident Biden positiv auf Corona getestet

  • 18.07.2024
  • 03:32 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group