Anzeige
Aktuelle Prognose

Inflation lässt Einzelhandel leiden: Noch höhere Umsatzeinbußen erwartet

  • Aktualisiert: 05.07.2023
  • 17:25 Uhr
  • Benedikt Rammer
In Deutschland wird weniger eingekauft: Die hohe Inflation macht dem Einzelhandel zu schaffen.
In Deutschland wird weniger eingekauft: Die hohe Inflation macht dem Einzelhandel zu schaffen.© Thomas Banneyer/dpa

Der deutsche Einzelhandel hat weiter an der hohen Inflation zu knabbern. Einer neuen Prognose zufolge dürften die Umsätze in diesem Jahr inflationsbereinigt noch etwas stärker sinken als bisher erwartet.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Nach einer aktuellen Prognose dürften die Umsätze im Einzelhandel 2023 inflationsbereinigt noch etwas stärker sinken als bisher angenommen.

  • Besonders hart trifft es demnach den stationären Handel.

  • Trotz der sinkenden Umsätze gibt es aber auch Lichtblicke.

Die hohe Inflation macht dem Einzelhandel in Deutschland außerordentlich zu schaffen. Der Handelsverband Deutschland (HDE) geht in einer am Dienstag (4. Juli) veröffentlichen neuen Prognose davon aus, dass die Umsätze der Branche in diesem Jahr real - also preisbereinigt - um vier Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen werden. Bisher war der Handel von einem realen Minus von drei Prozent ausgegangen. Nominal dürften die Umsätze der jüngsten Prognose zufolge um drei Prozent auf gut 650 Milliarden Euro steigen.

HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth verwies auf eine Verbandsumfrage, nach der ein Viertel der Verbraucher in Deutschland Angst haben, nicht mehr mit dem Geld auszukommen. "Oft kaufen sie weniger, in vielen Fällen weichen sie auf günstigere Produkte aus", sage Genth. Insgesamt gäben 45 Prozent der Bevölkerung an, sich in irgendeiner Weise einzuschränken.

Stationärer Handel trifft Konsumflaute besonders stark

Wie hart die Inflation den Handel trifft, zeigt ein Blick in die Vergangenheit. Reale Umsatzeinbußen verzeichnete die Branche zuletzt in der Finanzkrise 2009. Damals fiel der Einbruch der Umsätze mit inflationsbereinigt 3,4 Prozent allerdings noch etwas geringer aus, als es für dieses Jahr erwartet wird. Einen Einbruch in vergleichbarer Höhe habe es mindestens seit der Jahrtausendwende nicht mehr gegeben.

Anzeige
Anzeige
urn:newsml:dpa.com:20090101:230116-99-234881
News

Sinkende Großhandelspreise

Höhepunkt der Inflation könnte überschritten sein

Ist ein Ende der Inflation in Sicht? Mit Blick auf die Großhandelspreise könnte die Vermutung naheliegen. Es ist der höchste Preisrückgang seit 2008.

  • 18.01.2023
  • 15:26 Uhr

Besonders stark trifft die Konsumflaute der HDE-Prognose zufolge den stationären Handel. Hier sollen die Umsätze inflationsbereinigt in diesem Jahr sogar um fünf Prozent schrumpfen. Das hat Folgen. Der Handelsverband geht davon aus, dass in diesem Jahr rund 9000 Geschäfte für immer ihre Türen schließen werden. Das wären fast doppelt so viele wie in einem "normalen" Jahr vor der Corona-Krise.

Vor allem langlebige Produkte wie Möbel, Bau- und Heimwerkerbedarf oder Fahrräder würden zurzeit deutlich seltener gekauft als in den vergangenen Jahren, berichtete HDE-Präsident Alexander von Preen.

Im Onlinehandel soll es dagegen in diesem Jahr nach einem deutlichen Rückschlag 2022 zumindest wieder ein leichtes reales Wachstum von zwei Prozent geben. In den kommenden Jahren rechnet der HDE dann wieder mit kräftigeren Zuwächsen im Internethandel.

Höhepunkt der Inflation wohl überrschitten

Die insgesamt schwierige Lage der Branche spiegelt sich auch in den Ergebnissen einer aktuellen HDE-Umfrage unter rund 900 Handelsunternehmen. Demnach rechnen 35 Prozent der Händlerinnen und Händler für das zweite Halbjahr mit Umsatzrückgängen. Für das Gesamtjahr geht nur gut jeder dritte Händler von im Vergleich zum Vorjahr steigenden Erlösen aus.

Anzeige

Neben der Kaufzurückhaltung vieler Konsumentinnen und Konsumenten machen den Unternehmen der HDE-Umfrage zufolge auch die Preisentwicklung im Einkauf und die hohen Energiekosten zu schaffen. Mit Sorgen blickt die Branche außerdem auf den Fachkräftemangel und den Attraktivitätsverlust der Innenstädte.

Doch gibt es laut von Preen auch einige Lichtblicke für die Branche. Die Inflation habe offenbar ihren Höhepunkt überschritten und auch Lieferengpässe seien seltener geworden, sagte der Branchenkenner. In der zweiten Jahreshälfte rechnet der HDE deshalb mit zumindest stabilen oder sogar besseren Rahmenbedingungen für den Einzelhandel in Deutschland.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos
Tief "Annina" sorgt für Frost: Landwirte fürchten um Ernte

Tief "Annina" sorgt für Frost: Landwirte fürchten um Ernte

  • Video
  • 01:42 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group