+++ BREAKING NEWS +++

EU-Kommission: Von der Leyen soll zweite Amtszeit bekommen

Anzeige
Trotz guter Ergebnisse

Nach Europawahlen: Maximilian Krah wird nicht Teil der künftigen AfD-Delegation im EU-Parlament

  • Aktualisiert: 11.06.2024
  • 12:21 Uhr
  • dpa

Der AfD-Politiker Maximilian Krah wird nicht Teil der künftigen AfD-Delegation im Europaparlament sein. 

Anzeige

Die neu gewählten Abgeordneten stimmten am Montag (10. Juni) bei ihrer konstituierenden Sitzung in geheimer Abstimmung für einen Antrag, Krah nicht in die Gruppe aufzunehmen, wie dieser selbst mitteilte.

Maximilian Krah war wegen möglicher Verbindungen zu prorussischen Netzwerken und auch wegen möglicher China-Verbindungen in die Schlagzeilen geraten. Nachdem auch noch umstrittene Äußerungen von ihm zur nationalsozialistischen SS bekanntgeworden waren, hatte ihn die rechte ID-Fraktion im Europaparlament die AfD kurz vor der Wahl ausgeschlossen.

Im Video: Rechtsruck - geben Le Pen, Meloni und Co in der EU jetzt den Ton an?

Die AfD-Vorsitzenden Alice Weidel und Tino Chrupalla waren am Morgen in Berlin mit den neugewählten AfD-Europaabgeordneten zusammengekommen, um die künftige Delegation der Partei im EU-Parlament zu gründen und eine Leitung der Gruppe zu bestimmen. Es gehe um die Strukturen der Gruppe, sagte Weidel vor Beginn des Gesprächs, "und ich denke mal, wir werden mit einem sehr guten Ergebnis hier gleich rausgehen", fügte sie hinzu.

Zur Frage, welche Rolle in diesen Strukturen Spitzenkandidat Maximilian Krah und der Zweite auf der AfD-Liste, Petr Bystron, spielen würden, sagte sie, das werde die Delegation entscheiden. Chrupalla hatte zu entsprechenden Fragen bereits am Morgen im Deutschlandfunk auf eine für den Nachmittag angesetzte Pressekonferenz verwiesen.

:newstime

In einer Beratungspause sagte Krah auf Fragen von Journalisten, wie er es empfinden würde, wenn er nicht in die Delegation aufgenommen würde, er würde dies als nicht besonders freundlich empfinden, "und es würde mich nicht davon abhalten, weiter für diese Partei im Europäischen Parlament laut und erfolgreich zu arbeiten". Er nehme den Erfolg bei den jungen Wählern für sich in Anspruch.

Die AfD hatte bei der Europawahl in Deutschland am Sonntag 15,9 Prozent geholt und zieht mit 15 Abgeordneten ins neue Parlament ein.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr zur Europawahl
urn:newsml:dpa.com:20090101:240616-99-417354
News

EU-Kommission: Von der Leyen soll zweite Amtszeit bekommen

  • 25.06.2024
  • 13:37 Uhr
Mehr News und Videos

© 2024 Seven.One Entertainment Group