Anzeige
Kurznachrichtendienst

"Tweetdeck" nicht mehr kostenlos: Musk führt neue Gebühren bei Twitter ein

  • Veröffentlicht: 04.07.2023
  • 08:05 Uhr
  • Max Strumberger

Elon Musk krempelt Twitter weiter um, um das Unternehmen profitabler zu machen. Jetzt wird auch der beliebte Dienst "Tweetdeck" kostenpflichtig.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Elon Musk unternimmt alles, um Twitter aus den roten Zahlen zu holen.

  • Jetzt müssen Kund:innen auch für "Tweetdeck" bezahlen.

  • Seit Musks Übernahme haben zahlreiche Unternehmen aufgehört, auf Twitter Werbung zu schalten.

Elon Musk führt neue Gebühren bei seiner Social-Media-Plattform Twitter ein: Die Nutzung des "TweetDeck"-Dienstes soll zukünftig nicht mehr kostenlos sein. Das Produkt soll nur noch für verifizierte Nutzer:innen zugänglich sein, kündigte der Kurznachrichtendienst am Montag (3. Juli) an.

Anfang August sollen die neuen Regeln in Kraft treten. "TweetDeck" ermöglicht es Twitter-Nutzern, unterschiedliche Accounts, denen sie folgen, in Kolumnen einzuteilen, um sich so eine bessere Übersicht zu verschaffen.

Das Produkt wird vor allem von Unternehmen und Medien genutzt. Nach der milliardenschweren Übernahme durch den umstrittenen Tech-Milliardär im Herbst 2022 hatten zahlreiche Werbekunden Twitter den Rücken gekehrt.

Twitter schränkt Zahl der lesbaren Tweets pro Tag ein
News

Unmut nach Musks Ankündigung

Twitter schränkt Zahl der lesbaren Tweets pro Tag ein

Wegen neuer Lesebeschränkungen für Nutzerinnen und Nutzer des Kurznachrichtendienstes Twitter hagelt es Kritik. Eigentümer Elon Musk spricht von einer vorübergehenden Maßnahme aus Sicherheitsgründen.

  • 02.07.2023
  • 09:35 Uhr
Anzeige
Anzeige

Twitter verliert deutlich an Wert

Seitdem versucht Musk händeringend, das defizitäre Unternehmen mit neuen Gebühren profitabel zu machen. So führte der Tesla-Chef kostenpflichtige Verifizierungshaken und Lesebeschränkungen ein.

Musk hatte Twitter am 27. Oktober 2022 für einen Kaufpreis von 44 Milliarden Dollar offiziell übernommen. Seitdem hat das Unternehmen drastisch an Wert verloren: Inzwischen sei Twitter weniger als 15 Milliarden Dollar wert, berichtete Bloomberg. I

Auch um wichtige Werbekunden zurückzugewinnen oder zu halten, hatte Musk im Mai bekannt gegeben, dass er den Chefposten bei Twitter an die Werbe-Expertin Linda Yaccarino übergeben wird. Yaccarino verantwortete zuletzt das Anzeigengeschäft beim US-Mediengiganten NBC Universal. Musk selbst will Technikchef bei Twitter bleiben.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters
Mehr News und Videos
Bier
News

Brauerei ruft alkoholfreies Bier zurück - aus diesem kuriosen Grund

  • 22.07.2024
  • 12:50 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group