Anzeige
Ehemann starb in Straflager

Julia Nawalnaja ruft zum Widerstand gegen "blutrünstiges Monster" Putin auf

  • Veröffentlicht: 28.02.2024
  • 16:24 Uhr
  • Benedikt Rammer

Julia Nawalnaja, die Witwe des verstorbenen russischen Oppositionsführers Alexej Nawalny, ruft zu entschlossenem Handeln gegen Wladimir Putin auf. In einer emotionalen Rede vor dem Europäischen Parlament bezeichnet sie den russischen Präsidenten als "blutrünstiges Monster".

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Julia Nawalnaja, Witwe des Oppositionellen Alexej Nawalny, nennt Putin ein "Monster" und fordert die EU zu entschlossenem Handeln auf.

  • Sie appelliert, Putins Netzwerk und Finanzströme zu durchleuchten und mit den russischen Gegnern des Regimes zusammenzuarbeiten.

  • Die Rede löste im Europäischen Parlament große Emotionen und Unterstützung für den Widerstand gegen Putin aus.

Julia Nawalnaja, die Ehefrau des kürzlich verstorbenen Kreml-Kritikers Alexej Nawalny, hat am Mittwoch (28. Februar) in einer bewegenden Rede vor dem Europäischen Parlament in Straßburg zum Kampf gegen die Regierung von Wladimir Putin aufgerufen. Sie sprach über die schweren Zeiten, die sie mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern durchlebte, und betonte, dass die Brutalität von Nawalnys Tod die Gefährlichkeit Putins unterstreicht.

Im Video: Nawalny-Team - Freilassung des Kremlkritikers stand bevor

"Seine öffentliche Ermordung hat allen noch einmal gezeigt, dass Putin zu allem fähig ist und dass man mit ihm nicht verhandeln kann", sagte die 47-Jährige. Mit Tränen in den Augen erinnerte sie an die schönen Momente in Straßburg mit ihrem Mann und ihren beiden gemeinsamen Kindern und würdigte den Mut ihres Mannes, der trotz der Gefahren nicht aufhörte, sich gegen das russische Regime zu stellen.

Nawalnaja: Putin ist ein "blutrünstiges Monster"

Nawalnaja macht Putin direkt für den Tod ihres Mannes verantwortlich, der am 16. Februar in einem Straflager starb. Sie beschreibt Putin als ein "blutrünstiges Monster" und den Anführer einer "organisierten kriminellen Bande". Ihre Sorge äußerte sie auch bezüglich möglicher Festnahmen bei den Trauerfeierlichkeiten in Moskau. Sie berichtete, dass Nawalny in seiner Gefängniszelle gequält wurde, isoliert von der Außenwelt, ohne Telefonate oder Briefkontakt.

Sie haben es nicht mit einem Politiker zu tun, sondern mit einem blutrünstigen Monster. Putin ist der Anführer einer organisierten kriminellen Bande.

Julia Nawalnaja im EU-Parlament

Anzeige
Anzeige

Aufruf zur Unterstützung durch die EU

Die Witwe des Oppositionsführers forderte die Europäische Union auf, nicht nur mit Resolutionen oder Sanktionen zu reagieren, sondern kreativere Maßnahmen zu ergreifen. Sie plädierte dafür, das Umfeld Putins ins Visier zu nehmen, Finanzströme zu untersuchen und gegen Anwaltskanzleien vorzugehen, die dabei helfen, Geld zu verstecken. Nawalnaja betonte, dass Millionen von Russen bereit seien, sich gegen Putin zu stellen, und sie kündigte an, die Arbeit ihres Mannes fortzusetzen, um seinen Traum von einem besseren Russland zu verwirklichen.

:newstime
urn:newsml:dpa.com:20090101:240223-911-020824
News

Fehlende Friedensbereitschaft

Baerbock an Putin: "Beenden Sie diesen Krieg"

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock fordert zum zweiten Jahrestag der russischen Invasion in die Ukraine den russischen Präsidenten Wladimir Putin auf, den Krieg zu beenden und kritisiert seine Eroberungslust. Sie verteidigt die Notwendigkeit von Waffenlieferungen an die Ukraine.

  • 24.02.2024
  • 04:36 Uhr
Anzeige

EU-Parlament reagiert emotional auf Nawalnaja-Rede

Die Reaktionen im Europäischen Parlament auf Nawalnajas Rede waren sehr emotional; die Abgeordneten applaudierten minutenlang. Der Fraktionschef der Europäischen Volkspartei (EVP) Manfred Weber lobte ihren Mut und die Grünen-Fraktionschefin Terry Reintke mahnte, die Opfer politischer Verfolgung nicht zu vergessen und sie zu unterstützen. Das EU-Parlament, vertreten durch Präsidentin Roberta Metsola, verurteilte die Tötung Nawalnys und bekräftigte, dass die Hoffnung, die er repräsentierte, weiterlebt.

  • Verwendete Quellen:
Mehr News und Videos

Möglicher Angriff Israels: Regierungschef Netanjahu will Iran "nervös" machen

  • Video
  • 01:02 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group