Anzeige
Wetter-Drama

Italien: Verheerende Unwetter mit Toten und Verletzten in der Toskana

  • Aktualisiert: 03.11.2023
  • 15:54 Uhr
  • Stefan Kendzia
Der Norden Italiens leidet unter schweren Regenfällen mit Überschwemmungen: Mindestens drei Tote werden beklagt.
Der Norden Italiens leidet unter schweren Regenfällen mit Überschwemmungen: Mindestens drei Tote werden beklagt.-/Vigili del Fuoco/dpa

Es ist nicht das erste Mal in diesem Jahr, dass Italien von schweren Unwettern heimgesucht wird. Aktuell wütet Orkantief "Ciaran" über verschiedenen Teilen des Landes - die Urlaubs- und Kulturregion Toskana ist dabei besonders betroffen.

Anzeige

Heftigste Regenfälle, Überschwemmungen, umgestürzte Bäume und sogar Tote und Verletzte - Orkantief "Ciaran" sorgt in der Toskana für lebensgefährliche Situationen. Jetzt wurde laut Deutscher Presse-Agentur (dpa) der Notstand für die Region ausgerufen.

Im Video: Heftiges Sturmtief - Ausläufer erreichen Deutschland

Heftiges Sturmtief: Ausläufer erreichen Deutschland

Das Unwetter forderte bisher mindestens drei Todesopfer

Mittelitalien, speziell die Region Toskana, leidet unter heftigen Unwettern. Massive Regenfälle sorgen für vollgelaufene Keller und haben bereits mindestens drei Todesopfer gefordert, wie der Präsident der Region, Eugenio Giani, mitteilte: "Noch nie hatten wir in so wenigen Minuten so viel Regen registriert", schrieb Giani auf dem Kurznachrichtenportal X. Giani nennt dabei gleich den Schuldigen des Unwetters: den Klimawandel. 

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Giani belässt es nicht bei Posts auf X - er hat inzwischen den Notstand für seine Region ausgerufen. Und das nicht ohne Grund: Mehr als 1.000 Feuerwehreinsätze wurden bisher im betroffenen Gebiet gezählt, 40.000 Haushalte nahe Florenz seien ohne Elektrizität, der Fluss Bisenzio hat sich in einen reißenden Strom verwandelt, der sogar Autos mitgerissen hat. Der Bürgermeister der Stadt Campi Bisenzio, Andrea Tagliaferri, ordnete daraufhin die Schließung von Schulen an und forderte die Bürger auf, sich in die oberen Stockwerke der Gebäude zu begeben. In manchen Gegenden sollen sich die Ströme derart heftig entwickelt haben, sodass auch Krankenhäuser überschwemmt worden sein sollen. 

Von den schweren Unwettern wurde auch die Region Venetien im Nordosten in Mitleidenschaft gezogen: Ein Feuerwehrmann, der in seiner Freizeit in der Provinz Belluno bei den Vorbereitungen auf das Unwetter Sandsäcke an einem Fluss aufgestapelt hatte, gilt als vermisst.

Anzeige
Anzeige
:newstime
  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Kurznachrichtendienst X: "Eugenio Giani"
Mehr News und Videos
Fußball-Europameisterschaft: Was sollten Fans beim Tippen von Spielen beachten?

Fußball-Europameisterschaft: Was sollten Fans beim Tippen von Spielen beachten?

  • Video
  • 01:33 Min
  • Ab 12

© 2024 Seven.One Entertainment Group