Anzeige
Veränderungen beim FC Bayern

Herbert Hainer: Kahn-Trennung war "nicht einvernehmlich"

  • Aktualisiert: 30.05.2023
  • 12:26 Uhr
  • Melissa Aschauer
Article Image Media

Die Trennung von Oliver Kahn beim FC Bayern verlief offenbar "nicht einvernehmlich". Das sagt Clubpräsident Herbert Hainer laut Medienberichten.

Anzeige

Das Wichtigste in Kürze

  • Laut Angaben des FC Bayern-Clubpräsidenten Herbert Hainer war die Trennung von Vorstandschef Oliver Kahn "nicht einvernehmlich".

  • Zuvor hatte Kahn klargestellt, dass er bei dem Gespräch mit Hainer äußerst sachlich und ruhig war.

  • Der Rücktritt von Oliver Kahn beim FC Bayern war am Samstag (27. Mai) nach dem 2:1-Sieg gegen den 1. FC Köln und dem damit verbundenen Titelgewinn verkündet worden.

Die Trennung von Vorstandschef Oliver Kahn vom FC Bayern war offenbar "nicht einvernehmlich". Das zumindest sagt Clubpräsident Herbert Hainer.

Hainer: Gespräch mit Kahn war "sehr emotional"

"Das war sehr emotional, und wir konnten uns am Ende des Tages mit Oliver nicht einigen", so Hainer am 28. Mai laut der dpa.

Am vergangenen Donnerstag habe man das entscheidende Gespräch mit Kahn geführt. Am Freitagabend habe der Aufsichtsrat des Rekordmeisters getagt "und die Abberufung von Oliver Kahn beschlossen".

"Wir wollen alles tun, damit er auch in der FC-Bayern-Familie bleiben kann", sagte Hainer weiter. 

Es ist überhaupt keine Frage, dass wir respektvoll mit Oliver umgehen, aber da gehören auch beide Seiten dazu.

Herbert Hainer, dpa

Bei Salihamidzic sei die Trennung einfacher verlaufen.

Anzeige
Anzeige

Kahn dementierte Medien-Behauptungen über Gespräch mit Hainer

Zuvor hatte Kahn Medienberichte, laut denen er die Nachricht über seinen erzwungenen Abschied sehr emotional aufgenommen haben soll, dementiert. "Die Behauptung, dass ich ausgerastet bin, als ich über die Abberufung informiert wurde, stimmt definitiv nicht", erklärte der ehemalige Profi-Fußballer auf Twitter. Er habe mit Hainer am Telefon "ein ruhiges und sachliches Gespräch" geführt und sich "lediglich über diesen Aktionismus gewundert, warum diese Entscheidung nun vorgezogen wurde".

Kahn war beim Spiel gegen Köln nicht eingeladen

Die Trennung vom Vorstandschef und Salihamidzic war unmittelbar nach dem DFB-Titelgewinn durch das 2:1 beim 1. FC Köln am 27. Mai verkündet worden. Kahn war nicht beim Spiel und auch nicht bei der Meisterfeier. Hainer begründete das mit dem Ablauf am Donnerstag und Freitag.

Anzeige
Anzeige
Salihamidzic und Kahn
News

Fußball

FC Bayern trennt sich von Kahn und Salihamidzic

Der FC Bayern hat zwar auf den letzten Drücker doch noch die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Nach der turbulenten Saison trennt sich der FCB aber dennoch von den hauptverantwortlichen Personen Oliver Kahn und Hasan Salihamidzic.

  • 27.05.2023
  • 19:54 Uhr

"Am Samstagmorgen habe ich die Mitteilung erhalten, dass ich nicht mit zum Spiel kann. Auch diese Entscheidung habe ich ruhig entgegen genommen", schrieb Kahn am Sonntag. "Natürlich bin ich enttäuscht, aber ich freue mich wahnsinnig über diese Meisterschaft und freue mich für Mannschaft, Trainer und unsere Fans." Ursprünglich war die Aufsichtsratssitzung des Rekordmeisters mit Personalentscheidungen erst für Dienstag geplant gewesen.

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter: Oliver Kahn
Mehr News und Videos
Abholautomat von Aldi Süd
News

Aldi Süd testet Lebensmittel-Automaten nach Rewe-Vorbild

  • 20.07.2024
  • 15:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group