Anzeige
Sorge wächst

Hakenkreuz und Feuer: Anschläge gegen Politiker in Thüringen häufen sich

  • Veröffentlicht: 21.02.2024
  • 14:02 Uhr
  • Lena Glöckner
In Thüringen kommt es immer häufiger zu Anschlägen gegen Politiker:innen.
In Thüringen kommt es immer häufiger zu Anschlägen gegen Politiker:innen.© Carsten Rehder/dpa

Scheiben von Wahlkreisbüros werden eingeworfen oder mit Hakenkreuzen beschmiert. Eine Familie entgeht nur knapp einer Katastrophe. Mehrere Angriffe gegen Politiker:innen geben in Thüringen Anlass zur Sorge.

Anzeige

Steinwürfe, Hakenkreuze und ein Feuer: Die Angriffe auf ein Wohnhaus und mehrere Wahlkreisbüros teils prominenter Thüringer Politiker:innen beschäftigen Bürger:innen und Behörden. "Gewalt und Zerstörung sind kein Protest. Sie richten sich gegen unsere Demokratie - und gegen Menschen", erklärte Landtagspräsidentin Birgit Pommer (Linke) am Dienstag (20. Februar). An ihr Wahlkreisbüro in Bleicherode wurden Hakenkreuze geschmiert. In Waltershausen nahe Eisenach wurde laut Polizei Feuer am Haus eines Lokalpolitikers der SPD gelegt. Zuvor waren die Scheiben mehrerer SPD-Büros in Suhl eingeworfen worden - darunter auch das des Bundestagsabgeordneten und Biathlon-Olympiasiegers Frank Ullrich.

Im Video: "Ticket nach Hause" kostenlos - Thüringer AfD-Vize bezeichnet "Remigration" als Ziel

Der SPD-Lokalpolitiker Michael Müller, an dessen Haus in der Nacht zum Montag (19. Februar) laut Polizei Feuer gelegt wurde, sagte der Deutschen Presse-Agentur (dpa): "Ich weiß nicht, wer es war. Es gab keine konkreten Drohungen gegen mich, ich habe keine Feinde." Müller ist nach eigenen Angaben stellvertretender Vorsitzender im SPD-Ortsverein und im Landesparteirat. In Waltershausen sei er sehr engagiert, unter anderem habe er Anfang Februar eine Demonstration gegen Rechtsextremismus organisiert.

Die Polizei ermittle wegen schwerer Brandstiftung in alle Richtungen, sagte Innenminister Georg Maier (SPD) der dpa. Es sei auch Brandbeschleuniger vor Ort gefunden worden. "Eine politische Motivlage können wir nicht ausschließen, sondern die muss man in Betracht ziehen." Besonders besorgniserregend sei, dass mit einem solchen Angriff der Tod von Menschen in Kauf genommen werde. "Das ist eine Dimension, die wir in der Art und Weise noch nicht hatten." Mit Blick auf weitere Angriffe auf Politiker:innen sagte Maier: "Da findet derzeit eine Entgrenzung statt, die bemerkenswert ist."

SPD-Lokalpolitiker: "Natürlich macht mir das Angst"

Bei dem Haus handle es sich um sein Wohnhaus, das er aber auch immer wieder vermiete, wenn er selbst unterwegs sei, sagte Müller weiter. In der betreffenden Nacht sei eine Familie mit Baby in dem Haus untergebracht gewesen. "Sie haben den Brand zum Glück schnell bemerkt. Es ist ein Holzhaus, ein paar Minuten später wäre das bestimmt ein Vollbrand gewesen." Nun seien die Fassade und das Auto der Gastfamilie beschädigt worden. Die Polizei schätzte den Sachschaden auf 13.000 Euro. Müller ging von deutlich mehr aus.

Anzeige
Anzeige
:newstime

"Natürlich macht mir das Angst", sagte Müller. "Ich habe das Haus mit meinen eigenen Händen gebaut, meine Kinder sind darin groß geworden." Es sei absurd, dass er teils durch Afghanistan reise, nun aber Angst habe, in seinem eigenen Bett zu liegen. "Ich brauche jetzt einfach Zeit, das zu verarbeiten."

Linke vermutet Neonazis hinter Schmierereien

Am Montag hatten Unbekannte zudem das Wahlkreisbüro von Landtagspräsidentin Birgit Pommer mit Hakenkreuzen beschmiert. Der Staatsschutz ermittelt, teilte die Polizei mit. Demnach sei die rote Farbe schon am Montagnachmittag an dem Büro angebracht worden. Die Täter seien möglicherweise gestört worden, da eine Parole nicht vollendet worden sei. Ein Foto zeigt das Wort "Sieg" auf dem Schaufenster.

Die Co-Vorsitzende des Linke-Landesverbands, Ulrike Grosse-Röthig, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Der Angriff auf das Büro von Birgit Pommer kommt eindeutig von Neonazis. Sie fühlen sich offenbar im Aufwind durch öffentliche Stimmungsmache und Hetze." Gewalt dürfe kein Mittel der politischen Auseinandersetzung sein.

Der CDU-Fraktionschef im Thüringer Landtag, Mario Voigt, erklärte zu den Vorkommnissen: "Bei allem Frust sind solche niederträchtigen Angriffe durch nichts gerechtfertigt." Wenn politisches Engagement, gerade auch im Ehrenamt vor Ort, aus Angst vor solchen Angriffen unterbleibe, habe das Auswirkungen auf die Gesellschaft als Ganze.

In Suhl warfen unbekannte Täter schon am Sonntagabend Scheiben am Wahlkreis- und Parteibüro der SPD ein, wie die Polizei mitteilte. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Ullrich schrieb dazu auf Facebook: "Wenn politischer Protest so praktiziert wird, dann ist eine Grenze überschritten." Er und sein Team seien immer zu persönlichen Gesprächen bereit, "aber diese Form der Aggressivität ist für mich ein Zeichen der Schwäche".

  • Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
Mehr News und Videos

"Ich kann das Leben kaum erwarten": Das plant Jürgen Klopp jetzt

  • Video
  • 01:05 Min
  • Ab 12
urn:newsml:dpa.com:20090101:240521-99-110782
News

Trauer um Raisi: Scholz kondoliert Iran nach Hubschrauberabsturz

  • News-Ticker
  • 21.05.2024
  • 15:37 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group