Anzeige
Sortiment, Preise, Online-Angebot

Obi, Hornbach & Co im Baumarkt-Check

Für den großen Baumarkt-Check werden Sortiment und Preise der großen Baumärkte verglichen und überprüft.
Für den großen Baumarkt-Check werden Sortiment und Preise der großen Baumärkte verglichen und überprüft. Adobe Stock

Akkuschrauber, Nägel, Balkonpflanzen, Blumenerde, Lampen: Baumärkte haben heutzutage ein riesiges Sortiment mit Artikeln rund um Haus und Garten. Aber welche Baumarkt-Kette hat das größte Sortiment und welche ist am günstigsten? Nachfolgend erfahrt ihr, wer im großen Baumarkt-Check die Nase vorn hat. 

Anzeige

Baumärkte in Deutschland: Die Fakten

  • Mehr als 2.000 Märkte mit Handwerker- und Heimwerkerbedarf stehen in Deutschland

  • Zusammen haben sie eine Fläche von fast 1.200 Fußballfeldern

  • Jede:r Deutsche gibt im Schnitt 600 Euro pro Jahr in Baumärkten aus

  • Die Baumärkte haben jährlich im Schnitt rund 50 Millionen Kund:innen mit einem Umsatz von 28 Milliarden Euro

  • Alle Baumärkte bieten inzwischen neben den stationären Läden auch Online-Shops, Apps und mehr

Große Baumärkte im Vergleich

Bauhaus, Hornbach, Hagebau, Obi und Toom: Eine oder mehrere Filialen der größten deutschen Baumarkt-Ketten steht bestimmt auch in deiner Nähe. Von der Wandfarbe über den Pflanzendünger bis zum Hammer: Was es im Baumarkt gibt, können Alle irgendwann mal gebrauchen. 

Aber wie unterscheiden sich eigentlich die fünf Großen unter den Baumärkten, was Sortiment und Qualität angeht? Welcher ist online und vor Ort der günstigste? Im großen Baumarkt-Check wurden sie unter die Lupe genommen. 

Sortiment im Check

8.000 bis 9.000 Quadratmeter groß sind viele Baumärkte der großen Fünf durchschnittlich. Es gibt aber auch viele Märkte mit 14.000 Quadratmetern und mehr. Da ist es gar nicht so einfach, die Übersicht zu behalten und das gesuchte Produkt schnell zu finden. SAT.1 schickte zwei Testkäufer:innen los – aber nicht einfach in irgendeinen Markt. Die besondere Herausforderung: Sie sollten in Europas größtem Baumarkt fünf bestimmte Artikel finden. Der 1997 eröffnete Bauhaus hat über 30.000 Quadratmeter – das entspricht 1.666 Standardgaragen. Die beiden brauchten 50 Minuten, um fündig zu werden – und legten dabei 1,6 Kilometer zurück.

Anzeige
Anzeige

Trotz möglicher Orientierungsschwierigkeiten: 80 Prozent der Kund:innen finden die Größe ihres Baumarkts genau richtig, so das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage für SAT.1. Fun-Fact: Welche Artikel am meisten verkauft werden, unterscheidet sich von einer Baumarkt-Kette zur anderen.

Die meistverkauften Artikel je Baumarkt

  • Bauhaus: Dachlatte, Estrich, Salztabletten, Rindenmulch und Umzugskartons
  • Hornbach: Pflanzenerde, Gipskartonplatte, weiße Wandfarbe, Holzlatten und Beton-Estrich.
  • Toom: torffreie Universalerde, Beton-Estrich, WC-Deckel, weiße Wandfarbe und Holzbalken.
  • Obi: Pflastersteine, Beton-Estrich, Laminat, Spielsand und Umzugskartons.
  • Hagebau: Rindenmulch, Stiefmütterchen, Umzugskartons, Pflanzenerde und Holzbriketts.

Seit wann gibt es große Baumärkte in Deutschland?

  • Entstanden ist diese Art von Baumärkten bei uns erst vor knapp 60 Jahren: Die erste Filiale nach US-Vorbild wurde 1960 in Mannheim eröffnet: Bauhaus. Heute ist der Marktriese hierzulande nach Obi die zweitstärkste Baumarktkette. Bauhaus verfügt auch über die größte Filiale Europas: Der 1997 eröffnete Bauhaus hat über 30.000 Quadratmeter – das entspricht 1.666 Standardgaragen. Aber die anderen Anbieter haben seither ebenfalls nachgezogen, so dass es in fast jeder größeren Stadt mindestens einen Baumarkt der Branchen-Riesen gibt.

Der Preis-Vergleich

Einen Akkuschrauber, eine Handsäge, eine Leiter, eine Leuchtstoffröhre und ein Toilettenbecken sollte ein Testkäufer für den SAT.1-Test kaufen. Dazu ging er jeweils in eine Filiale der fünf großen Baumärkte. Seine Vorgabe: immer die gleiche Größe und Ausstattung wählen und immer das billigste Produkt.

Das Ergebnis: Bauhaus hatte im Test die günstigsten Preise. Knapp 122 Euro kosteten die fünf Waren bei Bauhaus zusammen. Bei Obi waren es fast 123 Euro, bei Toom für 50 Cent mehr. Bei Hagebau zahlte der Testkäufer rund 134 Euro. Am teuersten war Hornbach: Für die Gegenstände wurden fast 144 Euro fällig – und damit 22 Euro mehr als bei Bauhaus.

Es wurde auch getestet, ob Kund:innen bei den Preisen noch verhandeln können. Feilschen wie auf dem Flohmarkt klappt zwar nicht. Wenn sie größere Mengen abnehmen, kann es aber durchaus Spielraum geben. Toom und Obi bieten zudem eine Tiefpreisgarantie: Gibt es ein Produkt bei den Mitbewerbern billiger, ziehen die Märkte nach. Bauhaus unterbietet den Preis sogar um 12 Prozent, Hornbach macht es ähnlich.

17.06. Dönergrill für zu Hause
Clip
  • 12:18 Min
  • Ab 12

Diese Eigenmarken überzeugen im Test

Alle Baumärkte bieten Eigenmarken an – und die sind meistens günstiger als Markenprodukte. Ein 10-Liter-Eimer mit weißer Farbe kostet dann knapp je nach Anbieter um die 40 Euro. Für die gleiche Menge der Marke Alpina werden beispielsweise 45 Euro fällig.

Anzeige

Aber wie gut schneiden die Eigenmarken im Vergleich zum teuren Markenartikel ab? Ein Malermeister hat für den SAT.1-Check die Qualität getestet. Ergebnis: Die Baumarkt-Farben sind vom Preis-Leistungs-Verhältnis her "absolut in Ordnung", sagt der Experte – und für Privatpersonen völlig ausreichend.

Und wie sieht es in Sachen Bohrhammer aus? Eine Anlagenmechanikerin für Sanitär, Heizung und Klimatechnik hat die Eigenmarken von Obi, Bauhaus & Co. unter die Lupe genommen. Dabei geht es zum einen um die Schlagkraft, zum anderen um die Ausstattung. Die Werkzeuge kosten zwischen 70 und 110 Euro.

Das Fazit der Expertin nach dem Härtetest: Einige Eigenmarken bieten eine gute Qualität für Heimwerker:innen. Das günstigste Modell von Toom allerdings mit Abstrichen, denn die Schlagkraft ließ zu wünschen übrig. Der Bohrhammer "Toolson" von Bauhaus dagegen ist für die Expertin "eine supergute Sache" für daheim – und damit der Testsieger. Die Werkzeuge von Obi und Hagebau haben ihre Arbeit ebenfalls gut gemacht, das Hornbach-Gerät liegt im Mittelfeld.

Online-Baumarkt: Webshop, App & Co 

Alle Baumärkte könnt ihr nicht nur vor Ort besuchen. Sie bieten Online-Shops, Apps und mehr. Über die Apps kannst du praktische Service-Leistungen nutzen, etwa eine Videoberatung. Online-Tutorials helfen bei typischen Heimwerker:innen-Aufgaben – zum Beispiel, wenn du einen Wasserhahn auszutauschen willst.

Und wie sieht es mit den Webshops aus – welche sind am günstigsten, was kostet das Porto und wie lang ist die Lieferzeit? Um das herauszufinden, haben Tester:innen im SAT.1-Baumarktcheck im Internet bestellt. Sie kauften auf den fünf Baumarkt-Webseiten zwei exakt gleiche Artikel: einen Bio-Tomatendünger und ein Drucksprühgerät.

Ärgerlich fanden die Tester:innen mangelnde Transparenz: Obi und Hagebau zeigten die Versandkosten nicht gleich an, sondern erst, wenn die Waren im Warenkorb lagen. Das macht es für Kund:innen schwierig, Preise zu vergleichen.

Das Fazit des Tests: Beim Preis-Leistungs-Verhältnis lag Bauhaus vorn – und holte sich damit insgesamt den Testsieg im Bereich "Online-Shop".

Bei der Lieferzeit waren Bauhaus und Hornbach top – und sogar schneller als angegeben. Obi und Toom schickten die Artikel dagegen später als versprochen. Hagebau lag im Mittelfeld. Am günstigsten sind die Artikel inklusive Versandkosten bei Bauhaus zu haben: 37,98 Euro kosten die zwei Artikel, dazu kommen 4,95 Euro Versandkosten. Bei Toom müssen Kund:innen für die gleichen Waren 46,98 Euro hinlegen, plus 5,95 Euro Versand. Wenn du online Baumarkt-Artikel kaufen willst, lohnt es sich also, die Angebote zu vergleichen.

Der große Baumarkt-Check in SAT.1

SAT.1 wollte wissen, wie gut die Baumärkte hierzulande sind – und welcher online und im Laden der günstigste ist. Dafür haben Testkäufer Sortiment und Preise der großen Baumarkt-Riesen gecheckt.

Anzeige
Anzeige

Sendung verpasst? Dann kannst du dir hier die ganze Folge kostenlos online anschauen.

Das könnte euch noch interessieren
Grillhuette
Artikel

Bauanleitung Winter-Grillhütte

  • 05.12.2022
  • 11:31 Uhr

© 2022 Seven.One Entertainment Group