Seit 2013 gibt es die Grillstation Michelwiese. Das Pilotprojekt wird von der Stadt Hamburg unterstützt und bietet Grillfreunden für einen Beitrag von zwei Euro 20 Minuten lang Brutzelvergnügen auf einer 54 x 54 Zentimeter großen Elektrogrillfläche. Drei davon stehen an der Grillstation Michelwiese zur Verfügung. Außer Fleisch oder anderem Grillgut muss nichts mitgebracht werden. Kohleschleppen und umständliches Hantieren mit Grillanzündern sind für die Benutzer der Grillstation passé.

Von Australien nach Hamburg

Die beiden Erfinder der Grillstation Michelwiese fanden die Inspiration für ihre Idee während einer Reise durch Australien. Im Südpazifik-Raum gibt es nämlich bereits über 50.000 Grillstationen, an denen für einen kleinen Unkostenbeitrag nach Wunsch drauflosgegrillt werden darf. Die Einrichtung einer solchen Grillstation hilft nicht nur, unnötigen Müll durch Einweggrills zu vermeiden und die öffentlichen Grünflächen zu schonen, das gemeinsame Zubereiten von leckeren Grillspezialitäten fördert auch nette Gespräche und neue Bekanntschaften unter den Grillern. Dementsprechend wird das Projekt nicht nur von der Stadt Hamburg unterstützt, eine Reinigungsfirma sorgt darüber hinaus für die tägliche Hygiene und Hamburg Energie versorgt die Grillstation Michelwiese mit Ökostrom.

Grillstation Michelwiese: Bald nicht mehr die einzige?

Als Pilotprojekt wurde in Hamburg bisher nur die Grillstation auf der Michelwiese eingerichtet, unterhalb des berühmten Kirchturms in Laufweite zu den U-Bahn-Stationen Baumwall und Landungsbrücken. Bei Erfolg könnten weitere Stationen an anderen beliebten Grillplätzen in Hamburg folgen, zum Beispiel im Stadtpark, am Elbstrand oder am Alsterufer.