Anzeige
Die perfekte Grundlage

Wände grundieren: Die besten Tipps und Tricks

  • Ver√∂ffentlicht: 19.01.2024
  • 14:11 Uhr
Article Image Media
© Westend61 / Viktoryia Verstak

Das Wichtigste in K√ľrze

  • Was ist eine Grundierung?

  • Die verschiedenen Arten von Grundierungen auf einen Blick

  • W√§nde richtig grundieren: Die Schritt-f√ľr-Schritt-Anleitung

  • Was tun bei feuchten oder schimmelnden W√§nden?

  • Tipps und Tricks: So gelingt jede Grundierung der Wand

Anzeige

Wenn Sie Ihre W√§nde frisch streichen oder tapezieren wollen, dann muss der Untergrund gut vorbereitet sein. So halten Farben und Tapeten besser und Sie k√∂nnen sich am Ende √ľber ein gleichm√§√üiges Ergebnis freuen. Doch wann muss eine Grundierung aufgetragen werden und wie geht man beim Grundieren der W√§nde korrekt vor? In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte zu den Vorteilen und den verschiedenen Arten von Grundierungen. Au√üerdem bekommen Sie eine Schritt-f√ľr-Schritt-Anleitung, wenn Sie selbst zum Pinsel bzw. der Malerrolle greifen wollen.

Im Video: So werden die Kanten beim Streichen gerade

Anzeige
Anzeige

Was ist eine Grundierung?

Es handelt sich bei einer Grundierung um ein d√ľnnfl√ľssiges und transparentes Anstrichmittel, das auf stark saugende Oberfl√§chen wie beispielsweise Gipsplatten aufgetragen wird. Sie erf√ľllt haupts√§chlich die Funktion, die Saugf√§higkeit des Untergrunds zu regulieren, damit sp√§ter aufgetragene Farbe oder eine andere Beschichtung nicht zu stark vom Untergrund aufgesogen wird.

Die Wichtigkeit der Grundierung wird von Laien oft unterschätzt

Ein homogener Untergrund mit eingeschr√§nkter Saugf√§higkeit ist aus verschiedenen Gr√ľnden wichtig. Zahlreiche Baumaterialien wie Putz oder Fliesenkleber ben√∂tigen w√§hrend des gesamten Abbindevorgangs Wasser, damit sie vollst√§ndig aush√§rten k√∂nnen. Dieser hydraulische H√§rteprozess kann jedoch auf einem zu stark saugenden Untergrund nicht optimal verlaufen: Wenn der Untergrund zu schnell und zu intensiv Wasser aufnimmt, steht nicht mehr ausreichend Wasser f√ľr den Abbinde- und H√§rtevorgang zur Verf√ľgung. Als Konsequenz kann der M√∂rtel oder Kleber nicht ordnungsgem√§√ü an der Wand haften, bleibt spr√∂de oder wird br√ľchig. Dadurch k√∂nnen Verputz, Kacheln oder Tapeten nicht mehr richtig haften.

Anzeige
Alles zum Thema Tapeten
Tapete reinigen und ausbessern: So entfernen Sie Risse und Flecken nachhaltig
News

Schritt f√ľr Schritt Anleitung

Tapete reinigen und ausbessern: So entfernen Sie Risse und Flecken nachhaltig

ūüĎČ Risse und Flecken an der Tapete? Tipps zur Entfernung, Ausbesserung, Vorgehen.‚úĒÔłŹ Alle Infos zu Heimwerken & DIY auf Kabel Eins entdecken!‚úĒÔłŹ

  • 27.10.2023
  • 10:30 Uhr

Vorteile: In diesen Fällen ist eine Grundierung sinnvoll

✅ Neue Oberflächen
Bei neuen Wänden, insbesondere Gipskartonplatten ist eine vorherige Grundierung immer sinnvoll. Sie fördert die Haftung von Farben, Putzen oder anderen Beschichtungen auf diesen Oberflächen.

✅ Variierende Saugfähigkeit
Manchmal wurden auf der Wand stellen repariert ‚Äď dadurch weicht die Saugf√§higkeit an diesen Stellen vom Rest der Wand ab. Mit einer Grundierung k√∂nnen Sie diese Unebenheiten ausgleichen, damit die Fl√§che gleichm√§√üig saugf√§hig wird und auch ein gleichm√§√üiges Endergebnis entsteht.  

‚úÖ Unebenheiten und Poren
Bei unebenen Oberfl√§chen, Rissen oder Poren tr√§gt eine Grundierung dazu bei, diese zu gl√§tten und eine gleichm√§√üige Basis f√ľr den endg√ľltigen Anstrich zu schaffen.

‚úÖ Feuchte Umgebung  
In R√§umen mit einer hohen Luftfeuchtigkeit sch√ľtzt eine Grundierung den Untergrund vor Feuchtigkeitssch√§den.

Eine zusätzliche Funktion der Grundierung besteht darin, dass sie lose Bestandteile auf der Oberfläche der Wand oder des Untergrunds binden kann. Staub, Lehm, Kalk, feine Sandkörner im Verputz, Kreide oder Farbpigmente werden durch die Grundierung zusammengehalten. Dadurch erhöht sich die Abriebfestigkeit der Wand und kreidende Farben können nicht so leicht auf die Haut, die Kleidung oder Einrichtungsgegenstände abfärben.

Anzeige
Die besten Streich-Hacks
13.07.2021

Mit Shorthacks zum Malerprofi

Heute dreht sich alles um das Thema Streichen. Internethacks versprechen uns, wie man mit ganz einfachen Tipps zum Profi Maler wird. Unser DIY Experte Michele hat sogar noch einfachere Tricks, wie man am besten seine Wände streicht.

  • Video
  • 06:56 Min
  • Ab 12

Die verschiedenen Arten von Grundierungen auf einen Blick

Wenn Sie Ihre W√§nde f√ľr das Streichen oder Tapezieren vorbereiten wollen, k√∂nnen Sie zwischen verschiedenen Grundierungen w√§hlen.

  • Tiefengrund f√ľr stark saugf√§hige Untergr√ľnde
    Diese Grundierung ist meistens transparent und eignet sich f√ľr praktisch alle mineralischen, stark saugf√§higen Untergr√ľnde. Bei Trockenbauw√§nden aus Gipskartonplatten wird sie beispielsweise verwendet, um die Saugf√§higkeit zu reduzieren. Zus√§tzlich dient sie der Festigung und Bindung von Staub auf der Oberfl√§che. Das Produkt wird unverd√ľnnt angewendet und basiert h√§ufig auf Alkyd- oder Acrylharz.
  • Sperrgrund zur Abdeckung von Flecken
    Diese Grundierung deckt Flecken ab und verhindert deren Durchschlag. Sie wirkt schichtbildend und erm√∂glicht auch das √úberstreichen von farbigen und stark gemusterten Tapeten. Die Grundierung wird unverd√ľnnt entweder mit einem Pinsel oder Quast aufgetragen und ben√∂tigt mindestens sechs Stunden Trockenzeit zwischen den Anstrichen. Bei intensiven Verf√§rbungen sollte der Sperrgrund zweimal aufgetragen werden, damit er eine sichere Haftung von Tapeten und Farben erm√∂glicht.
  • Haftgrund f√ľr nicht saugf√§hige Untergr√ľnde  
    Wenn Sie eine nicht saugf√§hige Wand oder Holzw√§nde grundieren wollen, dann ist Haftgrund die richtige Wahl. √Ąhnlich wie der Putzgrund enth√§lt diese Grundierung zus√§tzliche Kunststoffpartikel. Als Versiegelung verhindert sie beispielsweise das Aufquellen des Holzes. Die Haftgrundierung wird gro√üfl√§chig auf den Untergrund aufgetragen und sollte noch feucht sein, wenn Spachtelmasse, Farbe oder M√∂rtel aufgebracht werden. Sie bew√§hrt sich beim Versiegeln von Holzplatten, Balken sowie Beton, Fliesen und Spanplatten.
  • Putzgrund f√ľr das Auftragen von Dekorputzen
    Dieses Grundierungsmittel erf√ľllt eine √§hnliche Funktion wie der Sperrgrund. Es ist speziell f√ľr Dekorputze konzipiert, bei denen die Korngr√∂√üe der Anstriche (0,5 bis 3 mm) aufeinander abgestimmt ist.
  • Pigmentierter Tapeziergrund  
    Mit dieser Grundierung bereiten Sie Ihre Wand f√ľr das Anbringen von besonders bunt gemusterten Tapeten vor. Sie erzeugt einen gleichm√§√üigen Untergrund und vermeidet Farbtonunterschiede. Als Grundanstrich wird sie mit 10 Prozent Wasser verd√ľnnt, w√§hrend sie als Deckanstrich unverd√ľnnt aufgetragen werden sollte.
Anzeige

ūüí° Achtung Schadstoffe: ūüí°

  • Grundierungen enthalten L√∂sungsmittel und andere Gefahrenstoffe. Sie werden nach ihrem Schadstoffgehalt in verschiedene Klassifizierungsgruppen eingeteilt. L√∂sungsmittelfreie Grundierungen haben beispielsweise die Kennzeichnung "Giscode D1".

W√§nde richtig grundieren: Die Schritt-f√ľr-Schritt-Anleitung

Bevor Sie mit der eigentlichen Grundierung beginnen, sind wichtige Vorarbeiten n√∂tig. Die Wand muss trocken, glatt und sauber sein und sollte keine Flecken oder anderen M√§ngel haben. Gerade in der K√ľche sind h√§ufig Fettflecken an der Wand ‚Äď diese entfernen Sie ganz einfach mit einem L√∂schpapier und einem B√ľgeleisen. Sollten sich noch Lack- oder √Ėlfarben an der Wand befinden, m√ľssen diese abgeschliffen werden. Auch abgel√∂ste Tapeten sollten Sie restlos von der Wand entfernen, bevor Sie dr√ľber streichen.

W√§nde richtig grundieren: So geht es Schritt f√ľr Schritt

  1. Schritt: Grundierung anr√ľhren
    R√ľhren Sie die Grundierung entsprechend der Anleitung auf der Verpackung an. Hier ist es besonders wichtig, dass Sie alles gut und gleichm√§√üig verr√ľhren.  
  2. Schritt: Anwendung der Grundierung
    Tragen Sie die Grundierung gro√üz√ľgig und gleichm√§√üig auf die Wand auf. Am besten nutzen Sie dazu eine B√ľrste, weil der d√ľnnfl√ľssige Anstrich dann weniger spritzt.  
  3. Schritt: Einwirkzeit beachten
  4. Lassen Sie die aufgetragene Grundierung einwirken, damit sie gut in den Untergrund eindringen kann. Nur so kann eine optimale Haftung erreicht werden.  
  5. Schritt: √úberfl√ľssige Grundierung entfernen
  6. Entfernen Sie die √ľbersch√ľssige Grundierung, damit sie nicht tropft oder Unebenheiten entstehen. ¬†
  7. Schritt: Trockenzeit beachten
    Geben Sie der grundierten Oberfläche ausreichend Zeit zum Trocknen. Falls erforderlich, wiederholen Sie den Vorgang, damit die Tapeten und Farben am Ende gut haften können.

Hat alles funktioniert, dann können Sie im Anschluss Ihre Wände tapezieren oder anstreichen.

Wände grundieren bei Nikotin-Verfärbungen

Wenn in einem Zimmer lange Zeit geraucht wurde, dann zeigen sich sehr oft starke Nikotinverf√§rbungen an der Wand. In diesem Fall ist es wichtig, einen Sperrgrund bzw. den sogenannten Fleckenblocker aufzutragen, der f√ľr die Behandlung von groben Verschmutzungen oder Verf√§rbungen durch Nikotin, Ru√ü und Fett konzipiert ist. Bevor Sie den Fleckenblocker auftragen, sollten Sie hartn√§ckige Flecken abwaschen. Der spezielle Fleckenblocker wird dann unverd√ľnnt direkt auf die Flecken aufgetragen und verhindert einen erneuten Durchschlag, weil er die Verf√§rbungen zuverl√§ssig abdeckt.

Was tun bei feuchten oder schimmelnden Wänden?

F√ľr feuchte W√§nde gibt es eine spezielle Grundierung, die Sie zur Vorbereitung auftragen k√∂nnen. Sogenannte Feuchtblocker k√∂nnen nasse oder feuchte W√§nde isolieren und einen zus√§tzlichen Schutz vor Feuchtigkeit oder Ausbl√ľhungen von Schimmel schaffen. Sollte die Wand bereits Schimmel aufweisen, dann muss sie vorab mit einem speziellen Fungizid vorbehandelt werden.

Im Video: So werden Sie Schimmel schnell los

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.

Tipps und Tricks: So gelingt jede Grundierung der Wand

Abschließend geben wir Ihnen noch einige wertvolle Tipps an die Hand, mit der es Ihnen garantiert gelingen wird, Ihre Wand zu grundieren.

‚úÖ Wand auf Grundierungsbedarf testen
Es gibt verschiedene Tests, mit denen Sie herausfinden k√∂nnen, ob Ihre Wand √ľberhaupt grundiert werden muss.
Der Klebebandtest funktioniert so: Dr√ľcken Sie einen Streifen Klebeband fest auf die Wand und rei√üen Sie es ruckartig ab ‚Äď R√ľckst√§nde auf dem Streifen deuten darauf hin, dass Sie Ihre Wand grundieren m√ľssen.  

‚úÖ Sch√§den vorab reparieren
Pr√ľfen Sie die W√§nde auf Risse, L√∂cher oder andere Unregelm√§√üigkeiten. Reparieren Sie diese vor der Grundierung.

‚úÖ Gro√üz√ľgige Anwendung
Tragen Sie die Grundierung gro√üz√ľgig und gleichm√§√üig auf, um eine gute Abdeckung und Haftung zu gew√§hrleisten.

‚úÖ Einwirkzeit beachten
Geben Sie der Grundierung ausreichend Zeit zum Einwirken, um optimale Ergebnisse zu erzielen.

‚úÖ Kontrollierte Bel√ľftung
Sorgen Sie f√ľr eine gute Bel√ľftung, um die Trockenzeit zu verk√ľrzen und D√§mpfe abzuleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
Windspiel
News

DIY-Windspiel basteln: Klangerlebnisse zum Selbermachen

  • 08.02.2024
  • 08:26 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group