Tamme Hanken

Tamme Hanken

Vom Landwirt aus Ostfriesland zum weltberühmten Knochenbrecher. Der Steckbrief des XXL-Ostfriesen.

Tamme Hanken wurde am 16. Mai 1960 im friesischen Filsum geboren. Als "Knochenbrecher" und "Pferdeflüsterer" reiste der feinfühlige Ostfriese um die Welt - und heilte Vierbeiner aller Art. 

Ursprünglich machte Hanken eine Ausbildung zum Landwirt, um den elterlichen Hof in Filsum, Ostfriesland, zu übernehmen. Später übte er diesen Beruf nicht mehr aus - als "Tierchiropraktiker" behandelte er vor allem Pferde und Hunde. Und zwar in der Art des traditionellen "ostfriesischen Knochenbrechens" tätig. Diese Heilkunst habe er von seinem Großvater erlernt, so Tamme Hanken. 

Tamme Hanken: Der Riese aus Friesland

"Wenn ich etwas anfasse, dann kommen Bilder. Ich scanne und ich fühle. Temperatur, Geruch. Gucken, Fühlen. Das ist die Kunst des Knochenbrechens", beschreibt der Ostfriese seinen außergewöhnlichen Job. Doch nicht nur der Job war  außergewöhnlich, sondern auch sein Erscheinungsbild. Tamme Hanken war 206 cm groß. Bei seiner Körpergröße konnte er es auch mit den Problemen von größeren Tieren aufnehmen. Er kannte die Zusammenhänge in der Anatomie der Tiere, dem Skelett und der Organe und konnte so in den meisten Fällen gezielt helfen. Als Knochenbrecher war er in der Lage, die Nerven zu fühlen. Dies ist eine Gabe, die in Tamme Hankens Familie bis ins 16. Jahrhundert zurück nachgewiesen ist.

Tamme Hanken: Von Filsum zum Weltruhm

Überregionale Bekanntheit erlangte Hanken vor allem durch das Anwenden seiner chiropraktischen Fertigkeiten an Vierbeinern aller Art. Insbesondere als "Pferdeflüsterer" war er rund um den Globus bekannt. Hilferufe verzweifelter Tierhalter erreichten Tamme Hanken zuletzt aus aller Welt - für manche war er die letzte Hoffnung.

Trauer um Tamme

In Filsum betrieb der berühmte Knochenbrecher gemeinsam mit seiner Frau Carmen einen Pferdehof. Am 10. Oktober 2016 starb der "XXL-Ostfriese" völlig überraschend im Alter von 56 Jahren an Herzversagen.

Hier geht es zur Webseite!

Schon gesehen?

Achtung Kontrolle!

Baby-Hai wird Chip injiziert!

Sea Life Aquarium Timmendorfer Strand: Zwei Baby-Haie müssen den Ozeantank der Elterntiere verlassen. Vor dem Umzug wird den Tieren aber noch ein kleiner Chip injiziert. Keine leichte Aufgabe - denn die kleinen Haie haben schon sehr scharfe Zähne ...

Zum Video