Teilen
Merken
Abenteuer Leben

Garten-Sauna selber bauen!

Staffel 2015Episode 3330.08.2015 • 22:15

Handwerk ist alles! Die Gartensauna Marke Eigenbau und wie sich Parkett am einfachsten verlegen lässt.

Die Elementsauna für drinnen und draußen: Bei diesem Saunatyp handelt es sich um eine schnell zusammenbaubare Sauna, die aus Sandwich-Holzplatten mit innenliegender Isolierung und Dampfsperre besteht. Sie heizt sich schnell auf und gibt eine eher aggressive Hitze ab. Elementsaunen können sowohl für den Innenbereich als auch für den Garten erworben werden. Der Vorteil der Elementsauna für den Garten ist, dass es spezielle Saunen dieses Typs zu erwkaufen gibt, die mit einem 230V-Saunaofen verwendet werden können. Damit ist der Anschluss des Ofens an eine normale Steckdose kein Problem.

Die Blockbohlensauna für ein hohes Wohlbefinden beim Saunieren im Garten: Diese Vollholzsauna kann ebenfalls als Bausatz erworben werden und wird in der Regel mit einem Ofen beheizt, der Starkstrom benötigt. Sie benötigt einen längeren Zeitraum zum Aufheizen, dafür gibt sie aber eine sanftere und bekömmlichere Wärme ab als die Elementsauna.

Die Fasssauna für einen besonderen Blickfang: Die tolle Fassform der Sauna macht sich einfach in jedem Garten gut. Diese Vollholzsauna kann jeder Laie – nach Anleitung – selbst zusammenbauen.

Die Schwitzhütte: Dies ist die günstigste und schnellste Alternative, eine Gartensauna selber zu bauen, obwohl der Unterschied zur echten Sauna hier klar auf der Hand liegt. Um eine Schwitzhütte selber zu bauen, kann man auf die Mittel der Natur zurückgreifen: Biegsame lange Ästen bilden die Basis in Igluform,ere Äste verstärken die Konstruktion. Decken, Felle oder Planen schließen die Hütte ab und die Hitze wird mittels heißer Steine (die außerhalb der Hütte in ein Feuer gelegt wurden) erzeugt, die in einer Bodenkuhle innerhalb der Hütte ihre Temperatur in den kleinen Innenraum abgeben.

Eine Gartensauna selber bauen – der passende Ofen

Wer sich für eine Gartensauna entscheidet, steht dabei auch vor der Frage, welcher Saunaofen zu seiner neuen Sauna passt. Elektrische Saunaöfen brauchen in der Regel einen Starkstromanschluss und müssen von einem Fachmann angeschlossen werden. Einige Saunasysteme bieten inzwischen bereits 230 V-Öfen, doch auch hier ist immer eine elektrische Leitung erforderlich. Die klassische Finnische Sauna hingegen wird mit einem Holzofen befeuert, der unabhängig von jeglicher Stromzufuhr ist. Welchen Ofentyp Sie auch wählen, es gibt stets Vor- und Nachteile, die man vor dem Aufbau abwägen sollte.

  1. 1.    Der Holzofen: Ein Holzofen in einer Sauna kann im Saunaraum selbst oder auch im Vorraum verbaut werden. Er wird mit passendem Abzug bestenfalls vom Fachmann installiert und muss, wie jeder Holzofen, vom Schornsteinfeger abgenommen werden. Die Vorteile eines Holzofens sind ein schönes Feuerambiente sowie die Option, die eigene Gartensauna an jedem beliebigen Platz aufbauen zu können, ohne Abhängigkeit von einer Stromverbindung. Als Nachteile kann man ansehen, dass Sie Feuerholz benötigen; die Hitze des Ofens selbst regulieren müssen und der Ofen nach Verwendung gereinigt werden muss.
  2. 2.    Der Elektroofen: Möchten Sie eine Gartensauna selber bauen, können Sie natürlich auch einen Elektroofen verwenden, um Ihre Sauna zu beheizen. Diese Öfen müssen, sofern es sich um die übliche Starkstromvariante handelt, unbedingt von einem Fachmann angeschlossen werden, da unkontrollierter Starkstrom nicht nur äußerst gefährlich ist, sondern zudem jeglicher Versicherungsschutz erlischt, sollte ein Laie sich an diesen Kabel zu schaffen machen. Der Elektroofen heizt Ihre Sauna stets gleichmäßig auf und benötigt keine Reinigung, eine Stromzufuhr ist allerdings zwingend erforderlich.

Die selbstgebaute Gartensauna mit der passenden Ausstattung

Eine Sauna im eigenen Garten hat viele Vorzüge. Neben der Privatsphäre und der Möglichkeit, zu jeder Zeit saunieren zu können, kann man die selbstgebaute Gartensauna auch mit der passenden Ausstattung versehen. Dazu gehört nicht nur die Saunareinrichtung wie Liegen, Beleuchtung, Lautsprecher und ein Thermometer; auch der Ausßenbereich kann zur Wellnessoase gestaltet werden. Neben behaglichen Gartenliegen ist die optimale Ergänzung natürlich ein Schwimmteich, doch auch ein kleiner Zierbrunnen gibt schon angenehm kühle Luft ab, um sich nach dem Saunieren an der Luft zu erfrischen. Ein kleiner Grillplatz oder eine Gartenlounge für gemütliches Zusammensitzen nach der Sauna runden ein Saunaerlebnis optimal ab. Wer eine Gartensauna selber bauen möchte, dem stehen viele Optionen offen, sich eine eigene Garten-Wellness-Oase zu schaffen.