Warum einen Grillplatz bauen?

Ein Grill ist schön und gut, ein richtiger Grillplatz mit Lagerfeuer aber ist noch um einiges romantischer und nicht nur zum Stockbrotbacken, sondern auch für kühle Sommerabende geeignet. Tipp: Einen Grillplatz bauen Sie am besten dorthin, wo niemand sich vom Rauch des Grills gestört fühlt. An die Grundstücksgrenze zum Nachbarn also lieber nicht – einen Grillplatz können Sie im Gegensatz zu einem mobilen Brutzler nämlich nicht einfach verrücken. Achten Sie außerdem darauf, dass keine Sträucher, Büsche, Bäume und andere leicht entflammbare Objekte in der Nähe sind.

Wer nicht nur einen Tischgrill selber bauen will, sondern einen richtig massiven Grillplatz im Garten selber bauen möchte, mauert diesen am besten. Die Mauer dient dabei nicht nur als Umgrenzung, sondern auch als Ablagefläche – praktisch! Also ab in den Baumarkt und alles Nötige besorgen – nämlich Klinkersteine und Zementmörtel. Pflaster- oder Bruchsteine gehen natürlich auch. Wer Mörteleimer, Spaten, Bauquirl und Maurerkelle nicht im Haus hat, braucht auch diese noch.

Grillplatz bauen in 3 Schritten

Schritt 1: Graben ausheben. Dieser sollte idealerweise 20 Zentimeter tief sein – den Durchmesser legen Sie fest. In dem Graben werden nun die Steine platziert. Dafür den Zementmörtel mit Wasser anmischen und Stein neben Stein setzen, bis die erste Reihe komplett ist.

Schritt 2: Die zweite Reihe nun um einen halben Stein versetzt mauern. Die dritte Reihe folgt dann dem gleichen Prinzip wie Reihe 1 und schaut vollständig aus dem Graben heraus.

Schritt 3: Drei Reihen, das genügt. Jetzt können Sie die Fugen noch etwas nachbearbeiten – damit Ihr Grillplatz auch ansehnlich ist. Dafür einen Handfeger leicht anfeuchten und damit über die Fugen streichen. Mit einem Pinsel geht’s aber auch. Fertig! Aber noch ein Sicherheitshinweis zum Schluss: Kinder nie unbeaufsichtigt am Feuer lassen und für alle Fälle einen Eimer Wasser und Decken bereitlegen. Sicher ist sicher!