Für perfekte Burger vom Grill

Grill-Gadgets sind oftmals entbehrlich, erleichtern das Leben aber mitunter sehr. Wer oft Burger grillt, muss Hackfleisch dafür zukünftig nicht mehr selbst in Form bringen, sondern nutzt einfach eine Frikadellenpresse. Die macht aus der Fleischmasse runde, flache Buletten. Bereits ab drei Euro gibt’s das Zubehör – nicht der Rede wert, denn im Winter können Sie es auch benutzen. Burger aus der Pfanne schmecken schließlich auch.

Weitere Grill-Gadgets mit Spaßfaktor

Viele Lacher sind auf der nächsten Grillparty übrigens mit diesem Grill-Gadget garantiert: einem Grill-Föhn in Heinz-Ketchup-Optik. An der Seite befindet sich eine Kurbel, die dafür sorgt, dass heiße Luft aus der Spitze kommt. So schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Die Kohlen glühen schneller und alle haben ihren Spaß.

Ungewürztes Fleisch schmeckt selbst vom Grill wie Schuhsohle. Wer keine Zeit oder Lust hat, zum Würzen des Grillfleischs eine aufwendige Marinade herzustellen, kann Schwein, Geflügel und Rind auch mit Bacon-Salz würzen. Das gibt ordentlich Geschmack und bekommt jeder Mann hin. Fünf Euro kostet das Gadget.

Erst brutzeln, dann sauber machen

Nach dem Grillen ist vor dem Saubermachen – eine leidige Aufgabe. Dank Grillbot muss Mann das jetzt nicht mehr selber machen. So heißt natürlich nicht Ihre neue Haushälterin, sondern ein kleiner Roboter, der das Rost von Fettresten befreit. Lustig! Der Spaß ist allerdings nicht ganz günstig und kostet umgerechnet 108 Euro. Tipp: Leihen Sie den Bot Ihrer Liebsten auch mal für den Backofen, spätestens danach haben Sie sicher auch ihren Segen.