Grillkamin selber bauen – warum?

Ist das nicht zeitaufwendig, zu teuer und überhaupt: Können das nicht nur professionelle Maurer? Nein, nein und nochmals nein. Mit der entsprechenden Anleitung können Sie an einem Wochenende einen Grillkamin selber bauen. Zur Kostenfrage: Für das Material müssen Sie knapp 180 Euro ausgeben. Zum Vergleich: Ein hochwertiger Grillkamin, der lange hält, kostet im Baumarkt locker das Doppelte! Zu guter Letzt die Frage, ob Mann besondere Vorkenntnisse mitbringen muss. Dazu nur so viel: Sie wollen einen Grillkamin selber bauen und nicht die Berliner Mauer wieder aufbauen.

Was Sie alles benötigen

Wer einen Grillkamin selber bauen will, kommt um den Gang in den Baumarkt nicht herum. Dorthin fahren Sie am besten gleich mit einem Sprinter oder Anhänger. Denn Sie brauchen Platz – viel Platz! Zunächst geht es ans Fundament: Ein Grillkamin wird aus Klinkersteinen gemauert, von denen Sie 105 Stück à 24 x 11 x 7 Zentimetern brauchen. Fehlen darf natürlich auch der Grillrost nicht – 40 x 60 Zentimeter sollte er mindestens groß sein. Außerdem müssen noch eine Packung Fertigmörtel sowie vier Eisenstangen à 72 Zentimeter und einem Durchmesser von 1,6 Zentimetern in den Einkaufswagen. Fehlt nur noch das Grundwerkzeug, wenn Sie einen Grillkamin selber bauen möchten: Maurerkelle, Hammer, Wasserwaage und Bürste – im Idealfall haben Sie das alles jedoch schon zuhause.

Schutzvorkehrungen für den Bau

Bevor Sie einen Grillkamin selber bauen, sollten Sie Ihre Terrasse mit Malervlies auslegen. So können Sie das Material abstellen oder über einen längeren Zeitraum lagern, ohne dass der Boden beschädigt wird. Aufgrund des Gewichtes sollten Sie das Material jedoch nicht unbedingt direkt in den Garten legen, wird so doch der Rasen nachhaltig beschädigt.

Anleitung Schritt 1: Das Fundament

Zunächst werden die Steine für die erste Reihe angesetzt – für die linke zwei, für die rechte Seitenmauer zweieinhalb und für die Rückwand drei. Zwischen den Steinen müssen ein Zentimeter breite Fugen eingearbeitet werden. Nach demselben Schema gehen Sie auch bei den vier darauffolgenden Reihen vor. Nächster Schritt der Anleitung: das Vermauern. In ein Mörtelbrett wird dann Stein für Stein positioniert. Tipp: Nutzen Sie dabei eine Wasserwaage, dann wird der Grillkamin auch gerade. 

Anleitung Schritt 2: Das Herzstück

Den aus der Fuge herausquellenden Mörtel entfernen Sie direkt mit der Kelle. Einen Schluck aus der Bierflasche und weiter geht's. Nun müssen Sie die Eisenstangen einarbeiten – und zwar zwischen die Fugen der vierten und fünften Steinreihe. Über die Stangen dann die nächsten Steine mauern. Einen Grillkamin selber bauen – das haben Sie sich nicht so schweißtreibend vorgestellt? Keine Sorge, gleich ist es geschafft. In die Fugen der oberen Steinreihen müssen die vier Auflagen für den Rost eingearbeitet werden. Zum Schluss noch die Mörtelreste mit einer Büste entfernen, fertig ist Ihr selbstgebauter Grillkamin!