- Bildquelle: Eisenhans - stock.adobe.com © Eisenhans - stock.adobe.com

Elektroautos: Kauf, Finanzierung, Leasing oder Abo? - Was lohnt sich für wen?

Die Deutschen lieben ihr eigenes Auto: Trotz umweltschädlichem „Dieselgate“ und teils hohen Kosten kaufen immer mehr Menschen einen fahrbaren Untersatz. Selbst in Städten mit alternativen Fortbewegungsmethoden nimmt die Zahl der Autofahrer zu. Vor allem Elektroautos vermehren nicht erst seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie aufgrund staatlicher Förderung und geringer Unterhaltskosten rasant auf den deutschen Straßen. 

Doch genauso schnell wie die Anzahl der PKWs wachsen auch die Varianten der Beschaffung: kaufen, finanzieren, leasen oder abonnieren – Wir zeigen, welches Modell für wen gemacht ist. 

Ein Elektroauto kaufen und Förderung von Staat und Herstellern erhalten 

Aktuell besonders gefördert: Elektroautos! Fast jeder Hersteller hat inzwischen welche im Angebot. Die sind zum Teil aber noch unbezahlbar teuer und nicht alle bekommen die gleiche Förderung. 

Grundsätzlich sagt man: Wer wenig fährt, für den ist der Benziner wegen der geringen Anschaffungskosten der Richtige. 

Ein Hybrid-Fahrzeug, also ein Auto mit Elektro- und Benzinmotor ist teurer in der Anschaffung, dafür günstig im Alltag, da er weniger verbraucht.  

Elektroautos sind noch sparsamer, dafür in der Anschaffung am teuersten. Das soll sich mit der Förderung des Staates ändern. 

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, kurz BAFA, regelt die Förderung für Elektro- und Hybridfahrzeuge. Eine Förderung in Form eines Zuschusses zum Listenpreis gibt es sowohl beim Leasing als auch beim Kauf. Am meisten für ein reines Elektrofahrzeug. 

Wenn das neue Elektroauto unter 40.000 Euro kostet, gibt’s satte 6.000€. Kostet das Fahrzeug mehr - noch 5.000. Für ein Hybridfahrzeug gibt’s weniger: Maximal 4.500€. 

Die genauen Fördersätze gibt’s unter: https://www.bafa.de/DE/Energie/Energieeffizienz/Elektromobilitaet/Neuen_Antrag_stellen/neuen_antrag_stellen.html  

Hinzu kommt der Hersteller-Bonus: Bis zu 3.000€ Rabatt sollen die Hersteller verpflichtend drauflegen. Manche geben aber freiwillig mehr. 

Der Nachteil: Der Akku! 

Fast alle Elektroautos der aktuellen Generation weisen eine vergleichsweise geringe Reichweite auf. Für Autokäufer, die häufig lange Strecken fahren kann der hohe Energieverbrauch und die daraus resultierenden langen Ladezeiten schnell zum Problem werden. 

Unser Tipp: Wer nicht sofort kaufen will, um die Vor- und Nachteile eines Elektroautos erst einmal im Alltag zu überprüfen, sollte sich die Modelle Leasing und Abo genau ansehen. 

Elektroauto_Finanzierung
© vegefox.com

Was ist eine Auto-Finanzierung?  

Simpel erklärt: Der Käufer nimmt einen Kredit bei einer Bank oder einem anderen Kreditinstitut auf, bezahlt damit das Auto beim Händler und stottert das Darlehen monatlich ab. 

Hier lohnt es sich, Angebote von vielen verschiedenen Anbietern einzuholen und miteinander zu vergleichen. 

Vorteil: Nach Abbezahlen des Kredites gehört einem das Auto tatsächlich. Außerdem gelten selbstverständlich die gleichen Förderungsbedingungen für Hybrid- und Elektroautos durch den Staat und die Hersteller, wie beim klassischen Kauf. 

Nachteil: Die Rückzahlungsraten, die monatlich anfallen, können vergleichsweise hoch sein. Außerdem fallen natürlich ebenfalls Steuern, Versicherungskosten und der Aufwand für den Vergleich der verschiedenen Anbieter an. Zudem besteht ein hohes Risiko in Bezug auf den Wertverlust. Neue Technologien oder Gesetze können schnell dazu führen, dass bspw. ein Akku schnell überholt ist oder das Fahren in der Innenstadt im Falle eines Diesels verboten wird. Das sorgt für einen schlechten Wiederverkaufspreis. 

Fazit: Wer vom administrativen Aufwand nicht abgeschreckt ist und möglichst günstig ein Fahrzeug für lange Zeit sucht, kann in der Finanzierung das perfekte Modell finden. 

Elektroauto_Leasing
© 88studio

Was ist Leasing? Die Miete fürs Auto 

Wie bei der Finanzierung fällt auch beim Leasing eine monatliche Gebühr an. 

Der Unterschied: Während man bei der Finanzierung ein Auto kauft und lediglich den Kredit zurückbezahlt, sind die monatlichen Raten beim Leasing eine Art Miete oder Nutzungsgebühr für das Fahrzeug. Nach Ablauf des Leasingvertrages muss der PKW an den Leasinggeber zurückgegeben werden. 

Die Vertragslaufzeit kann individuell bestimmt werden. Der Durchschnitt liegt aktuell bei rund 30 Monaten. Der Trend geht allerdings zu kürzeren Laufzeiten. 

Denn: Einer der größten Vorteile ist, dass man sich nach Vertragsende und somit bei Abschluss eines neuen Vertrages auch ein neues Auto aussuchen kann. Außerdem sind die monatlichen Raten meist geringer, als bei der Finanzierung, weil Banken und Hersteller das Modell subventionieren. 

Mittlerweile lassen sich Leasingverträge wie eine Art Baukastensystem zusammensetzen: Es gibt Modelle mit integrierter Versicherung und bei einigen Anbietern ist auch ein Wartungspaket zu buchbar. 

Beim Leasing von Elektro- oder Hybrid-Autos steht ebenfalls eine Förderung an. Je nach Vertragslaufzeit und Listenpreis des Fahrzeugs können bis zu 4.500 Euro durch den Umweltbonus von Bund und Herstellern beigesteuert werden. Zudem kann der Bonus mit einer weiteren öffentlichen Förderung kombiniert werden. Welche das sind, lässt sich hier herausfinden: https://www.bafa.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/Energie/Elektromobilitaet/20201104_neue_richtlinie_umweltbonus.html  

Der größte Nachteil des Leasings liegt auf der Hand: Das Auto gehört einem nicht, obwohl man dafür bezahlt. Außerdem muss bei Vertragsabschluss die die Anzahl der Kilometer geschätzt werden, die man während der Vertragslaufzeit mit dem Auto zurücklegen wird. Je mehr Kilometer, desto teurer die monatliche Rate und liegt man am Vertragsende darüber, muss nachgezahlt werden. 

Fazit: Das Leasing lohnt sich für alle, die ihre Kosten im Blick behalten und gerne mit verschiedenen Autos fahren. 

Elektroauto-Kauf
© littlewolf1989

Was ist das Auto-Abo? 

Ähnlich wie beim Leasing wird eine Art monatliche Miete für ein Auto gezahlt. Die fällt im direkten Vergleich sogar deutlich höher aus. 

Dafür sind aber auch Kosten für Zulassung, Ersatz von Verschleißteilen, Inspektion, Wartung, Reparaturen, Steuern, Versicherung sowie immer verkehrstüchtige und Jahreszeitliche Bereifung gleich mit dabei und der Abonnent muss sich um nichts weiter kümmern. Einzig die Tank- bzw. Ladekosten fallen zusätzlich an. 

Der entscheidende Vorteil vom Auto-Abo im Vergleich zum Leasing liegt allerdings in der deutlich kürzeren Laufzeit: Zwischen einem und sechs Monaten sind die Abonnements zu haben. Mittlerweile ist aber auch eine Langzeitmiete möglich. Bei Verlängerung bzw. Neu-Abschluss steht auch ein neues Fahrzeug an. 

Ein großer Nachteil ist die Gebundenheit an das Versicherungspaket des Anbieters. Eigene Tarife zu günstigeren Konditionen können nicht mitgebracht werden. Zudem muss wie beim Leasing auch beim Auto-Abo die Anzahl der Kilometer antizipiert werden, die man in der Vertragslaufzeit zurücklegen möchte. 

Fazit: Das Auto- Abonnement eignet sich für alle, die administrativen Aufwand gerne umgehen möchten und dafür auch ein paar Euro mehr zahlen möchten. Zudem lassen sich in kurzer Zeit viele verschiedene Autos testen und Menschen, die nur für kurze Zeit einen fahrbaren Untersatz benötigen müssen sich nicht gleich ein Auto kaufen. 

 

Kauf, Finanzierung, Leasing oder Abo: Was lohnt sich für wen? 

  • Wer Geld gespart hat und von der attraktiven Förderung des Staates und der Hersteller profitieren möchte, sollte sich jetzt ein Auto kaufen. 
  • Wer ohne Eigenkapital nicht auf Eigentum und die Fördergelder verzichten möchte, kann über die Auto-Finanzierung schnell zu einem Fahrzeug kommen. 
  • Leasing eignet sich für alle, die günstig einen neuen PKW fahren und wenig Risiko auf sich nehmen wollen. 
  • Das Auto-Abo bietet maximale Flexibilität gegen Aufpreis. Zum Testen verschiedener Autos kann sich das aber auf jeden Fall lohnen. 

Am Ende kommt es aber immer auf die eigenen Bedürfnisse an: Während das Fahrzeug für den einen ein simpler Gebrauchsgegenstand ist, hat manch anderer vielleicht auch einfach gern sein eigenes Auto in der Garage.