Zutaten fürPortionen

2 kgfrische Nordseemuscheln
125 ggute Butter
1 Gemüsezwiebel
50 gSellerie
20 gglatte Petersilie
50 gKarotten
1 StangePorree
1 PriseSalz
2 ELweißer Pfeffer (je nach Geschmack auch mehr oder weniger)
2 ScheibenSchwarzbrot
Vorbereitungszeit: 30 Minuten
Kochzeit: 15 Minuten
Insgesamt: 45 Minuten

Frische Nordseemuscheln „Rheinische Art“

Schritt 1: Das Gemüse vorbereiten

Je nach Belieben können statt Sellerie und glatter Petersilie auch einfach 80 Gramm Staudensellerie verwendet werden.
Zwiebel, Sellerie und Karotten schälen und in kleine Würfel schneiden. Den Porree und die Petersilie putzen und kleinschneiden. Alles griffbereit an die Seite legen.

Schritt 2: Die Muscheln vorbereiten

Einen großen Topf mit passendem Deckel auf den Herd stellen. Die Muscheln unter fließendem kalten Wasser mit einem scharfen kleinen Schälmesser putzen, von eventuell vorhandenem Sand befreien und die Muschelhärchen „abrasieren“. Dabei immer darauf achten, dass bereits offene oder zerbrochene Muscheln aussortiert werden. Die Muschel selbst lebt nur solange, wie sie vollständig geschlossen ist und kommt auch nur lebend in den Topf, denn sonst ist sie verdorben.

Schritt 3: Die Muscheln kochen

Die Muscheln in den Topf geben und mit Wasser auffüllen, so dass sie gerade knapp bedeckt sind. Dazu kommen das ganze Wurzelgemüse und die Butter. Von der Butter ein kleines bisschen aufbewahren für das Schwarzbrot. Mit einer Prise Salz und dem weißen Pfeffer würzen. Alles einmal durchrühren. (Die Muscheln werden im Rheinland zwar richtig scharf gegessen, aber das darf nach Geschmack gerne abgeändert werden.) Den gut schließenden Deckel auf den Topf legen. Nach ca. 15 Minuten sind die Muscheln fertig. Nach der Hälfte der Kochzeit nochmal kräftig hin- und her schütteln, damit alles im Topf gut vermengt wird. Den Topf für die gesamte Kochzeit nicht mehr öffnen, nur noch schütteln!

Schritt 4: Die Brotscheiben schmieren

In der Zwischenzeit die restliche Butter auf die Schwarzbrotscheiben streichen und sie in Dreiecke schneiden.

Schritt 5: Die Muscheln kontrollieren

Man darf nach der Kochzeit einmal kurz in den Topf schauen, um sicher zu gehen, dass die Muscheln fertig sind, d.h. sie sind geöffnet und haben eine leicht orangene Farbe. Alle Muscheln, die sich während des Kochens nicht geöffnet haben, dürfen nicht gegessen werden! Bitte auch keine Muschel mit Gewalt öffnen.

Schritt 6: Die Muscheltöpfe anrichten

Die Muscheln mit dem Sud und dem Gemüse auf tiefe Teller anrichten, wer hat auch gerne in Schalen oder Muscheltöpfe - so bleiben sie am längsten heiß. Dazu reicht man im Rheinland die Schwarzbrotschnitten und trinkt ein leckeres Altbier. Wenn einem während des Essens richtig heiß wird, dann genießt man die rheinische Art des Muschelessens.

Guten Appetit!