handeln, bieten, kaufen

Markus Siepmann

Markus Siepmann

Antiquitäten-Händler Markus Siepmann (49): Der gelernte Schreiner betreibt gleich zwei Geschäfte in Essen. Der gelernte Schreiner verdient sein Geld mit Wohnungsauflösungen, Nachlässen und Menschen, die ihre liebsten Schätze zu Geld machen müssen. Markus größte Leidenschaft sind antike Möbel.

10 Fragen an Markus Siepmann:

Name: Markus Siepmann
Alter: 49 Jahre
Berufsbezeichnung: Selbstständiger Antik & Trödelhändler

1) Wie würden Sie Ihre Arbeit beschreiben/definieren?
A: Interesse wecken, Aufmerksamkeit bekommen, unendlich viele Ware anbieten, dadurch die Nachfrage zufriedenstellen. Nicht reden, machen!

2) Was war für Sie persönlich Ihr größter Erfolg beim Handeln?
A: Mein Zündapp Bergsteiger Mofa mit Gewinn von 500 DM als 15 jähriger meinem Mathe Lehrer verkauft. Mein größtes Schnäppchen, ein Mercedes Benz Pagode Bauj. 1964, den ich heute fahre.

3) Auf welche Artikel haben Sie sich besonders beim Verkauf spezialisiert?
A: Auf Möbel und Gegenstände der Gründerzeit, Jugendstil und Art Deko. Auf alles was selten und kurios ist.

4) Welche Tipps würden Sie jemandem beim Handeln von Wertsachen im Allgemeinen geben?
A: Nie zu schnell evrkaufen, wenn man etwas wirklich Wertvolles anzubieten hat. Nur Profis kontaktieren die Erfahrungen haben. 

5) Was war für Sie Ihr persönliches Lieblingsstück, das Sie in einer Auktion veräußert haben?
A: Ich verkaufe grundsätzlich nur Lieblingsstücke.

6) Verraten Sie uns, welcher Gegenstand an einer Auktion am meisten Verdienst eingebracht hat und wie hoch der Erlös war?
A: Eine Sonnenbank für 1 Euro, 3 Nachtspeicher für 3 Euro, die Entsorgung hätte mich 300 gekostet.

7) Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am Meisten?
A: Der ständig wechselnde Umgang mit Menschen jeden Alters, und ihre Geschichten, Erfahrungen und Ratschlägen. Das Fachsimpeln landauf landab.

8) Wie kam es dazu, dass Sie Ihre Leidenschaft zu dem Arbeitsgebiet entdeckt haben?
A: Eine lange Geschichte, die in der Jugend begann: Was macht man als 6 bis 8 jähriger, der kein Taschengeld bekommt? Nachdenken, wie man sich selbst hilft, in Sperrmüllhaufen Antikes entdecken, alles herausputzen und zu einem         Trödelhändler bringen. Dann eine Leidenschaft für Holz und Bastelei in Omas Keller entwickeln, wenn andere draußen Fussball spielen. Mit 15 Jahren sein Moped auseinandernehmen, neu lackieren und dann seinem Lehrer verkaufen. Mit 19 den ersten Wagen VW Cabrio Bauj. 1969 mit einem Freund in der Schreinerwerkstatt des Lehrmeisters an einem Wochenende auseinanderschrauben, abschleifen füllern und zum Lackieren vorzubereiten. Diesen Wagen mit einem Gewinn von 13,000 DM schweren Herzens verkaufen und mit 9000 DM Kredit von der Oma den ersten Laden 1989 in Essen in der Holzstraße aufmachen. Dann 25 Jahre durchhalten und vom Fernsehen entdecken werden.

9) Was halten Sie von Online Marktplätzen, wie Amazon, Ebay etc.?
A: Wer heute diese wichtigen Märkte nicht beachtet, wird sich in Deutschland nicht mehr lange halten. Amazon ist der Anfang vom Ende des Einzelhandels, so wie wir ihn kennen. Wir sind die Nische und werden noch gebraucht, es lebe Trödel und Antike auch im Internet.

10) Was war der bewegendste Grund, weshalb ein Eigentümer/Besitzer seine Waren (oder Haushälte) versteigern musste?
A: Er brauchte einen Fahrschein, um nicht Schwarzfahren zu müssen.

Vielen Dank für Ihre Antworten! 

Schon gesehen?

Kommentare

Facebook