Grillen

Für authentisches Raucharoma

Räucherchips für Ihr Fleisch

Ob Smoker oder Holzkohlegrill: Grillfans finden immer mehr Gefallen an Räucherchips, die dem Fleisch ein ganz besonderes Raucharoma verleihen. Die Auswahl ist groß, doch welches Holz passt zu welcher Sorte Fleisch?

Dank Räucherchips kann jeder seine ganz persönliche Duftmarke beim Grillen hinterlassen. Die kleinen Holzstückchen sind im Fachhandel erhältlich und geben beim Erhitzen je nach Holzsorte ein verführerisches Raucharoma an das Fleisch ab. Dafür braucht es nicht einmal zwingend einen Barbecue-Smoker , obwohl das Holzaroma sich hier besonders gut entfalten kann. Auch auf dem Holzkohlegrill kommen die Räucherchips zum Einsatz. Bei der großen Auswahl sollten Sie nicht vergessen, dass Fleischgeschmack und Aroma miteinander harmonieren sollten.

Frucht- und Nusshölzer besonders beliebt

Räucherchips von harten Obst- oder Fruchthölzern bestechen durch ihr tendenziell mildes Raucharoma mit süßlicher Note. Das Holz des Apfelbaums gehört zu den beliebtesten Sorten für den Gebrauch in Barbecue-Smokern, weil es ein wahrer Allrounder ist: Es passt sowohl zu Schwein als auch zu Geflügel und Fisch. Sogar Gemüse können Sie damit zu einem besonderen Gaumenschmaus machen. Kirschholz ist ähnlich vielseitig, jedoch nicht ganz so leicht wie Apfel. Räucherchips aus dem Holz von Zitruspflanzen eignen sich ebenfalls für alle Fleischsorten, geben aber vor allem Fisch eine besondere Note.

Nusshölzer passen vor allem zu dunklem Fleisch wie Rind, Lamm oder Wild – und, wenn es mal etwas Besonderes sein soll, auch zu Strauß oder Bison. Räucherchips aus Walnussbaum verleihen dem Fleisch ein typisch nussiges Aroma mit leichter Süße. Ebenfalls zu den Walnussgewächsen gehört das Holz von Hickory, das auch besonders gut zu Spareribs passt. Weniger kräftig sind Räucherchips aus dem Holz des Pekannussbaums. Hiermit lassen sich auch Pute, Schwein und sogar Fisch verfeinern.

Räucherchips: Von Deutschland bis Texas

Falls Sie den klassischen Rauchgeschmack lieben, den Sie von hiesigen Räucherspezialitäten von Fisch bis Schinken kennen, empfiehlt sich Buchenholz. Es eignet sich für alle Fleischsorten, Fisch und auch Gemüse. Etwas milder ist das Aroma der Erle, das besonders gut zu Geflügel und Fisch sowie Meeresfrüchten passt.

Ein Klassiker unter den Räucheraromen ist auch jenes, welches das Holz eines gebrauchten Whiskyfasses abgibt. Damit lassen sich alle Fleischsorten verfeinern, sofern Sie die deutlich vernehmbare Whiskynote mögen. Falls nicht, probieren Sie stattdessen den Barbecue-Klassiker aus Texas: Räucherchips aus dem Holz des Mesquitebaums verleihen dem Fleisch ein besonders intensives Raucharoma und passen auch zu Gemüse. Beliebt ist das Holz auch zum Räuchern von Chilis.

Die Mischung macht's

Scheuen Sie sich nicht, Holzsorten zu mischen und damit verschiedene Fleischsorten zu aromatisieren. Mit den genannten Empfehlungen können Sie zwar wenig verkehrt machen, doch entscheidet am Ende der persönliche Geschmack über die passende Kombination von Räucherchips und Fleischsorte.

Von Alufolie bis Zange: Hier ist die große Übersicht rund ums Grillzubehör .

Mehr Grillwissen für Anfänger und Profis

Smoke-Box: Aroma für den Gasgrill

Mit einer Smoke-Box verleihen Sie Ihrem Grillgut authentisches Raucharoma. So können Sie auch auf einem Gasgrill brutzeln, ohne auf den typischen Rauchgeschmack verzichten zu müssen.

Zum Artikel

08.07.2015 11:59
Fastfood vom Rost

Pizza grillen: Italienisch brutzeln

Klassische Grillgerichte à la Rinderfilet, Folienkartoffeln und Lachs mit Gemüse sind auf Dauer ganz schön langweilig. Tipp: Pizza grillen können Sie auch. Für alle, die’s noch nicht probiert haben, hier ein paar Tricks, w...

Mehr lesen

Roastbeef grillen

Ein ganz besonderer Grillgenuss: Roastbeef mit dem würzigen Rauchgeschmack. Hier erfahren Sie, wie Sie ein saftiges Roastbeef vom Grill zubereiten können.

Zum Artikel

Grillrezepte

Die Grillsaison bietet unzählige Möglichkeiten für köstliche Grillspezialitäten. Entdecken Sie hier leckere Grillrezepte und gute Tipps rund ums Grillen.

Zum Artikel

Kommentare

Facebook