Allgemein:

Die „Salzstube“ ist ein rustikales Restaurant durch und durch. Der Gastraum sorgt mit viel Holz für urige Gemütlichkeit und die Speisekarte bietet Handfestes. Gute fränkische Gerichte, aber auch amerikanische Burger und Nuggets kommen hier auf die Teller. Das wirklich Besondere sind jedoch die schlesischen Speisen, die Dank Gastgeber Piotr Mejsners polnischer Herkunft ihren Platz auf der Karte gefunden haben.

 

Lage: 

Die „Salzstube“ liegt im oberfränkischen Bad Staffelstein im Norden Bayerns an der Porzellanstraße im sogenannten „Gottesgarten am Obermain“, der für seine vielen Sehenswürdigkeiten bekannt ist. Das Lokal zeichnet sich durch seine exzellente Lage direkt neben der Obermain Therme aus.

 

Preise:

Zur Vorspeise bekommt man eine hausgemachte Leberknödelsuppe bereits ab 4,20 Euro oder einen gebackenen Camembert mit Preiselbeeren, Butter und Baguette für 7,20 Euro. Danach kann man neben einem typisch fränkischen Schmankerl wie Schweineschäufele in Dunkelbiersoße auf Sauerkraut und Kartoffelkloß für 12,90 Euro auch schlesische Gerichte wie Gołąbki (Krautroulade in Tomatensoße) mit Kartoffeln für 9,90 Euro zum Hauptgang genießen. Verschiedene Desserts gibt es zum Preis von 4,90 Euro. Zur Homepage.

 

Gastgeber:

Piotr Mejsner – eingedeutscht Peter – kam im Alter von 17 Jahren von Polen nach Deutschland, nachdem er dort die Schule abgeschlossen hatte. Er hatte hier 18 Jahre lang ein Restaurant in Garmisch-Partenkirchen und zog dann weiter nach Österreich und Italien, bis er wieder nach Deutschland zurückkehrte und 2016 die „Salzstube“ übernahm.

Kontakt:

Oberauer Str. 6
96231 Bad Staffelstein
Internet: www.salzstubeamkurpark.de