Allgemein:

Im „Kymata“ kommt der Gast in den Genuss der griechischen Küche und Urlaubsfeeling ist garantiert, wenn man den liebevoll gestalteten Gastraum betritt und sich direkt wie auf Mykonos fühlt. Etwa 75 Personen finden hier Platz. Klassisches Gyros sucht der Gast hier aber vergebens – man will hier nicht der einfache Standard-Grieche sein und gehobenere Küche bieten.

 

Lage: 

Das „Kymata“ befindet sich ganz in der Nähe des berühmten Schlosses Nymphenburg in einer Wohngegend. Nordwestlich von Münchens Zentrum gelegen gibt es in direkter Nachbarschaft nicht viel andere Gastronomie.

 

Preise:

Die Karte bietet Vorspeisen wie zum Beispiel Weinblätter mit Tsatsiki für 5,90 Euro. Hauptspeisen kosten hier ab 8,60 Euro für Austernpilze in Senf-Zitronensauce bis hin zu 99,00 Euro für die 1,7 Kilogramm schwere Dorade rosé aus der Riesenpfanne mit Kartoffeln in Zitronen-Crèmesauce. Nachspeisen bekommt man hier ab einem Preis von 5,50 Euro. Zur Homepage.

 

Gastgeber:

Dimitrios wurde in Griechenland geboren, ist aber in Deutschland aufgewachsen. Das „Kymata“ gehörte früher seinen Eltern und so wuchs er praktisch in der Gastro auf. Nach der Schule studierte er Chemie, wandte dieser später aber den Rücken zu und jobbte lieber im elterlichen Betrieb. Dimitrios arbeitete auch in anderen Restaurants in München, bevor er Mitte 2019 schließlich das „Kymata“ übernahm, in dem er als Serviceleiter auch selbst Hand anlegt.

Kontakt:

Kymata
Volpinistr. 19
80638 München
E-Mail: info@kymata.de
Internet: www.kymata.de