Allgemein:

Das „Bonjour Saigon“ bietet laut eigenen Angaben Speisen an, die alle hausgemacht sind. Vor fünf Jahren wurde das Restaurant von Geschäftsführerin Huong Zhou und ihrem Ehemann eröffnet. Alle traditionellen südvietnamesischen Rezepte stammen von ihrer 73-jährigen Mutter, die selbst noch im Restaurant arbeitet und sich über zufriedene Gäste freut.

Lage:

Das „Bonjour Saigon“ liegt im innerstädtischen Stadtviertel Kölns, nicht weit vom Rudolfplatz entfernt. Der Stadtteil verfügt über verschiedene, individuelle Wohnviertel. Eines davon ist das Belgische Viertel, das im Norden an die die Aachener Str. angrenzt. Die Gegend ist bei Studenten als Ausgehziel besonders beliebt, da die Uni nicht weit entfernt ist. In der Nähe vom „Bonjour Saigon“ gibt es viele individuelle Cafés und Shoppingmöglichkeiten.

Preise:

Zu den klassischen Vorspeisen gehören die auf vielfältige Weise gefüllten Reispapierrollen, etwa mit Garnelen, Schweinsbraten, Salat und Kräutern (4,50 Euro) oder mit Barschfilet vom Grill (5,50 Euro). Natürlich kann man auch selber rollen und bekommt auf entsprechenden Hinweis vorab einen größeren Tisch zugeteilt. Hauptgerichte, die überwiegend mit Duftreis serviert werden, beginnen bei 11,90 Euro, zum Beispiel zartes Hühnerfleisch mit Kokosmilch-Curry oder in Zitronengras mit Rum und Knoblauch mariniertes Schweinefleisch. Desserts wie die Mascarpone-Crème auf Amarena-Kirschen kosten 3,90 Euro. Zur Homepage

Gastgeber:

Seit 22 Jahren ist Huong Zhou selbstständig in der Gastronomie. Das Studium der Ostasienwissenschaften in Duisburg beendete sie nicht, denn sie stellte früh in ihrem Leben fest, dass die Gastronomie ihre Zukunft ist. Gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem Ehemann führt sie den Familienbetrieb „Bonjour Saigon“.

Kontakt:

Bonjour Saigon
Richard-Wagner-Str. 24
50674 Köln
E-Mail: bonjoursaigon@gmx.de
Internet: http://www.bonjoursaigon.com