Welche Länder sind unbedenklich für Urlaubsreisen?

Reisen zählt zu den Lieblingsbeschäftigungen der Deutschen. Insbesondere Auslandsreisen stehen zu jeder Jahreszeit hoch im Kurs – aber in Zeiten von Terror und politischen Umstürzen sind viele Urlauber verunsichert: Wo kann ich überhaupt sorglos Urlaub machen? Welche Gefahren sind aktuell in welchen Ländern präsent? Wir haben ein paar grundlegende Infos rund um sichere Reiseziele und allgemeine Reiserisiken zusammengestellt. 

Wann gilt ein Land als unsicheres Reiseziel?

Auch wenn die Gefahr von Terroranschlägen in unseren Köpfen derzeit am präsentesten ist, gibt es eine Vielzahl verschiedener Risiken bei Auslands- und Fernreisen. Einige sind nicht neu, etwa die Gefahr von Tropenkrankheiten, andere entstehen je nach aktueller politischer Lage oder sind als latente Gefahr vorhanden.

  • Instabile politische Lage: Aufstände oder Militärputsche sind schwer voraussagbar und ein großes Sicherheitsrisiko für Reisende
  • Kriminalität: Vor allem in Ballungsräumen ärmerer Länder ist die Kriminalitätsrate sehr hoch – Beispiele dafür sind Mexico City oder Caracas in Venezuela, in denen Reisende sehr vorsichtig sein sollten.
  • Entführungen: In Teilen Südamerikas und im vorderasiatischen Raum besteht für Reisende die Gefahr, verschleppt zu werden, z. B. um Lösegeld zu erpressen, aber auch, um politische Forderungen durchzusetzen.
  • Gesundheitsrisiken: Seuchen und eine schlechte medizinische Grundversorgung können auf Reisen gefährlich werden. Gesundheitlich riskante Reiseziele sind große Teile von Afrika und der vorderasiatische Raum. Aber auch in anderen Teilen Asiens und in Südamerika ist außerhalb der großen Städte oft keine ausreichende medizinische Versorgung gewährleistet.
  • NaturkatastrophenNaturkatastrophen gibt es auf allen Kontinenten und auch in vermeintlich sicheren Reisezielen – man denke an die Erdbeben in Italien. Tsunamis und Vulkanausbrüche kommen sehr selten vor und sind in der Regel gut vorhersagbar. Mit Erdbeben, Lawinen und Überschwemmungen ist es etwas schwieriger, aber auch sie sind nicht so häufig, dass ein Reiseland wegen ihnen als Risikoziel eingestuft wird.

Relativ sicher ist man, wenn man sich an die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes hält. Das Amt beurteilt jeweils die Länder aufgrund politischer, gesellschaftlicher, ökonomischer, ökologischer und medizinischer Faktoren und gibt, falls Risiken bestehen, eine Reisewarnung für das gesamte Land oder eine Teilreisewarnung für eine bestimmte Region heraus.

Sichere Reiseziele für Singles, Paare und Familien

Als Faustregel gilt: Wer mit möglichst geringem Risiko verreisen möchte, der ist gut damit beraten, in Europa zu bleiben. Das heißt natürlich nicht, dass nicht auch in einem europäischen Land etwas passieren kann. Und genauso gibt es „unbedenkliche“ Reiseziele außerhalb von Europa. Grundsätzlich liegen jedoch die Länder, die von internationalen Risikoanalyseunternehmen als sicher eingestuft werden, alle in Europa. Neben Deutschland gilt der gesamte skandinavische Raum mit Dänemark, Schweden, Norwegen, Island, Finnland und Grönland als vollkommen unbedenklich. Auch Großbritannien und Südeuropa sind sichere Reiseziele, ebenso wie Australien, USA, Kanada und Südafrika.

Diese Reiseländer sollten Sie 2017 meiden

Politisch unsicher ist derzeit vor allem der afrikanische Kontinent mit Ausnahme von Südafrika und Namibia. Bürgerkriege, hohe Kriminalität und Terroranschläge durch Rebellentruppen machen Reisen in die meisten afrikanischen Staaten riskant. Libyen, Niger und die Zentralafrikanische Republik, Somalia, Guinea und Liberia gelten als Hochrisiko-Reiseziele. Auch der vorderasiatische Raum ist mit Irak, Syrien und Afghanistan kritisch. Bei Reisen nach Südamerika kommt es auf den jeweiligen Staat an: Während die Westküste mit Kolumbien, Peru und Chile für Urlauber unbedenklich ist, gelten Bolivien, Venezuela und Guyana aufgrund der politischen Lage, aber auch wegen der Gefahr von Entführungen, als riskant.