Abenteuer Leben am Sonntag

Wer ist hier der Bosse? Coupons & Gutscheine

Staffel 2015Episode 20817.12.2015 • 16:55

Gutscheine verschenken? Ist das wirklich eine gute Idee? Was man wissen muss, damit das Weihnachtsgeschenk nicht in die Hose geht, findet Uke für uns heraus!

Zur Fortsetzung

Gutschein oder Schlecht-Schein?

Gültigkeit: Gutscheine sind in der Regel drei Jahre gültig. Denn jeder allgemeine zivilrechtliche Anspruch verjährt in drei Jahren. Gerechnet werden die drei Jahre ab dem Ende des Jahres, in dem der Gutschein ausgestellt wurde (§§ 195, 199 BGB). Kürzere Gültigkeiten sind möglich, müssen aber begründet sein: Wenn ein Zirkus z.B. nur einen begrenzten Zeitraum in einer Stadt gastiert, kann der Gutschein auf eine deutlich kürzere Zeitspanne befristet werden – mit diesen Gutscheinen kann viel gespart werden, aber sie sind vor allem dann geeignet, wenn man schon weiß, dass der Beschenkte bald etwas Entsprechendes kaufen möchte!

Geld zurück: Bei Internetgeschäften gilt das 14tägige Widerrufsrecht, danach erlischt der Anspruch darauf, sein Geld zurück zu bekommen. Nach dieser Frist ist man auf die Kulanz des Gutschein-Anbieters angewiesen, den Gutschein gegen einen anderen einzutauschen.

Insolvenz: Was passiert, wenn der Laden, in dem man einen Gutschein einlösen möchte, insolvent ist? Leider kann der Gutschein dann nicht mehr eingelöst werden. Er ist wertlos. Geld zurück gibt es höchstwahrscheinlich auch nicht. Man kann sich zwar mit seiner Forderung an den Insolvenz-Verwalter wenden, aber die Aussichten, da noch etwas zu bekommen, sind sehr gering.

Ukes Tipps: Nur Gutscheine verschenken, die sich der Beschenkte wirklich wünscht. Bei Couponing-Scheinen prüfen, welcher Veranstalter dahinter steckt. Wie sind seine Preise? Welche Bewertung hat er in Internet-Portalen? Gutscheine in jedem Fall möglichst schnell einlösen.
Weitere Tipps geben die Verbraucherzentralen.