Teilen
Merken
News & Trends

Zeuge lag drei Tage unbemerkt tot in Gerichts-Toilette

06.11.2018 • 11:42

Drei Tage lang lag ein Zeuge tot in der Toilette des Amtsgerichts in Kiel – und das unbemerkt. Der 70-Jährige erschien nicht zur Hauptverhandlung. Nach dem Reformationstag wurde die Leiche aufgefunden.

Unbemerkt lag ein Zeuge tot in der Toilette des Amtsgerichts in Kiel. Das berichten aktuell die „Kieler Nachrichten“.

Leiche auf der Toilette vorgefunden

Am Donnerstag nach dem Reformationstag 2018 wurde ein Beamter auf eine verschlossene Toilette im Kieler Amtsgericht aufmerksam. Die Leiche des Mannes wurde dort in sitzender Haltung vorgefunden. Zur Todesursache haben die Behörden bislang eine Vermutung. Für eine endgültige Klärung muss aber noch die Obduktion abgewartet werden.

Welche Todesursache die Behörden vermuten, erfahrt ihr oben im Video.

Zeuge erschien nicht zur Hauptverhandlung

Wie eine Gerichtssprecherin gegenüber der „Kieler Nachrichten“ erklärt, war der Zeuge nicht zur Hauptverhandlung am Montag erschienen. Der Sprecherin zufolge wurde die Verhandlung vom Richterabgesagt, da der Angeklagte nicht erschienen war. Beim Aufrufen der Zeugen fiel auf, dass auch der besagte Zeuge fehlte. Bei der Polizei ging keine Vermisstenmeldung ein. Allem Anschein nach wurde der Rentner außerhalb des Gerichts von niemandem vermisst. Am Donnerstag, ein Tag nach dem Reformationstag und drei Tage nach der abgesagten Verhandlung, wurde dann die Leiche des 70-Jährigen auf der Toilette des Gerichts gefunden.

Das könnte euch auch interessieren: Vor Gericht: Krankenpfleger gesteht 100 Morde