- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Das Kleingedruckte lesen

Bruschetta, dazu Antipasti, ein guter Rotwein und Vanille-Eis als Nachtisch. Es war ein köstliches Essen, in einem der besten Restaurants Roms – doch der bittere Nachgeschmack wird noch kommen. Als der Kellner den Kassenzettel bringt, folgt die böse Überraschung. Nicht wegen der hohen Rechnung, sondern wegen eines zusätzlichen Betrags, der bezahlt werden soll und unter der Bezeichnung „Conto provvisorio” aufgeführt ist. Wer italienisch kann, ist hier klar im Vorteil. Für alle anderen: Übersetzt bedeuten die Begriffe Zwischenrechnung. Ein erster Hinweis, dass es sich um Steuerbetrug handeln könnte.

Steuerbetrug mit falschen Rechnungen

Weiter unten auf dem Kassenzettel dann ein zweiter Hinweis, der Sie stutzig machen sollte. „Dies ist keine Rechnung”. Soso, und was dann? Ein belangloser Schmierzettel, der ihnen versehentlich in die Hand gedrückt wurde? So in etwa! Denn fordern Sie eine richtige Rechnung, bekommen Sie diese auch – mit dem richtigen Betrag, einer ordnungsmäßigen Rechnungsnummer und ohne versteckte Kosten. Alles andere ist nämlich Steuerbetrug!

Bei Bargeldzahlung immer aufpassen

Nicht nur im Restaurant wird geschummelt, auch in anderen Branchen versuchen gewitzte Geschäftsmänner, ihre Einnahmen am Finanzamt vorbeizuschleusen. Denn überall, wo mit Bargeld bezahlt wird, können Pseudorechnungen erstellt werden. Und das schmutzige Geschäft boomt. Eine gute Nachricht für Urlauber gibt es trotzdem: Keiner wird Ihnen eine Rechnung verweigern. Zu groß ist die Gefahr, wegen Steuerbetrug überführt zu werden.