- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Abzocke durch „garantierten Wechselkurs“

Das Portemonnaie ist leer und Sie möchten Geld abheben? Im Ausland brauchen Sie dafür nur zum Geldautomaten zu gehen – er spuckt die richtige Währung schon aus, auch bei Reisen außerhalb der Eurozone. Doch Vorsicht: Wo „Garantierter Wechselkurs“ draufsteht, sind oft hohe Gebühren drin. Bietet der Automat an, die Landeswährung in Euro umzurechnen, entscheiden sich Urlauber oft dafür. Warum? Die Variante erscheint transparenter.

Vor allem in Tschechien, Großbritannien und Polen wird das für Urlauber oft teuer, denn in die Umrechnung wird ein Aufschlag von 2,5 bis 9,6 Prozent veranschlagt, obwohl mit „0 Gebühren“ oder „0 Prozent Commission“ geworben wird. Tricky: Die Anzeige der Automaten ist oft so gestaltet, dass Reisende sich intuitiv für die High-Budget-Variante entscheiden, zum Beispiel durch leuchtend grüne Farben oder größere Schriftarten. Abzocke, von der die meisten nichts mitbekommen, denn auf der Abrechnung steht später nur der Eurobetrag.

Keine Wahl: Wechselkurs akzeptieren, ja oder nein?

Noch dreister sind Automaten, die Urlaubern vermeintlich keine andere Wahl lassen und fragen, ob der angezeigte Wechselkurs akzeptiert wird. Viele nehmen so an, der Abhebevorgang würde abgebrochen, wenn man „Nein“ drücke. So wird dem Kunden ein schlechterer Wechselkurs verkauft und viele fallen drauf rein. Good to know: Wer den Wechselkurs ablehnt, kann trotzdem Geld abheben – und zwar zu einem wesentlich besseren Kurs.

Fair Geld abheben im Ausland

Wer sich vor Abzocke durch Umrechnung schützen möchte, sollte nur an Automaten Geld abheben im Ausland, die Kunden auch die Möglichkeit geben, in Landeswährung abzubuchen. Der abgehobene Betrag wird an das Kreditinstitut des Kunden, sprich Sparkasse, Diba, Volks-, Post- oder Commerzbank, geschickt, wo in Euro umgerechnet wird – und das in der Regel zu einem fairen Preis. Der Wechselkurs ist dann auf dem Kontoauszug vermerkt.

Tipp für Urlauber, die nur einen Kurztrip machen: Statt Geld abheben im Ausland, lieber genügend Bares mitnehmen. So können Sie sich am besten vor Abzocke schützen.