- Bildquelle: Fotolia © Fotolia

Versteckte Kosten während der Billigreise

Wie sagte Oma doch immer so schön: Wer billig kauft, zahlt doppelt. In gewisser Weise trifft das auch auf eine Billigreise in die Türkei zu. Aus den anfänglichen 199 Euro werden nämlich schnell 500 Euro, wenn Sie zusätzlich eine Bosporus-Bootsfahrt und ein Ausflug nach Aspendos samt Abendessen buchen. Wie bei der Kaffeefahrt werden Ihnen solche Angebote erst während der Billigreise gemacht. Das Ziel: Urlaubern zu suggerieren, etwas zu verpassen, wenn Sie nicht sofort zuschlagen. Daher sollten Sie kleinere Ausflüge schon vor Antritt der Billigreise planen, um eine Abzocke zu umgehen.

Abzocke bei der Kaffeefahrt

Die organisierten Ausflüge mit dem Bus oder Schiff laufen stets nach demselben Prinzip ab: Die Kaffeefahrt endet in der Regel in einem abgelegenen Dorf – darüber in Kenntnis gesetzt werden die Reisenden nur selten. Dort angekommen, müssen alle Teilnehmer an einer Verkaufsveranstaltung teilnehmen, bei der ihnen völlig überteuerte Produkte angeboten werden. Ebenfalls eine Masche bei Veranstaltern: Verkaufsfahrten in Juweliergeschäfte, die als Ausflüge getarnt sind. Hier gilt: Egal, wie sympathisch und argumentationsreich der Verkäufer ist, lassen Sie sich nichts aufschwatzen.

Bei Betrug rechtliche Schritte einleiten

Nutzt ein Veranstalter Ihr Unwissen aus und verkauft Ihnen bei einer Kaffeefahrt ein Produkt zu einem viel zu hohen Preis, können Sie rechtlich dagegen vorgehen. Denn Wucherei ist eine Straftat, der Kaufpreis kann unter Umständen bei einer Anzeige ungültig gemacht werden. Für weitere Informationen über Abzocke sollten Sie die Rechtsberatung aufsuchen.