Pizza vom Grill: Nicht ohne Pizzastein

Ihre Kumpels kommen zu Besuch? Da wird traditionellerweise Pizza bestellt, stimmt’s? Im Sommer können Sie die sogar draußen zubereiten – auf dem Grill! Ein wichtiges Zubehör darf für die Pizza vom Grill dann nur nicht fehlen: der Pizzastein. Er besteht für gewöhnlich aus Schamotte, einem feuerfesten Steingemisch mit grober Struktur, das Feuchtigkeit gut aufsaugen kann und Wärme perfekt speichert.

Pizzasteine gibt es in unterschiedlichen Größen und Formen: für Mini- und Riesen-Pizzen, rund und eckig. Günstige Steine sind bereits ab 25 Euro erhältlich. Modelle aus Keramik sind in der Regel teurer. Sie kosten oft ab 50 Euro aufwärts.

Wie Sie Pizza grillen: Schritt für Schritt

Schritt 1: Pizzastein gut vorheizen. Dafür den Stein einfach auf den heißen Grill legen oder für etwa eine halbe Stunde in den Backofen legen. Schritt 2: In der Zwischenzeit können Sie die Pizza vorbereiten. Tipp: Den Teig schön dünn ausrollen, damit er auch knusprig wird. Schritt 3: Ist der Pizzastein vorgewärmt, legen Sie die Pizza einfach darauf. So wird sie von unten durchgegrillt.

Fertig ist die Pizza – das kennen Sie vom Backofen –, wenn sich auf dem Käse Blasen bilden und der Rand goldbraun zu werden beginnt. Wenn Sie Pizza grillen, brauchen Sie im Übrigen nur wenig Grillkohle bzw. Briketts, da der Stein die Wärme gut speichert und daher lange heiß bleibt.