Grundsätzliche Grilltipps

Gutes Grillen beginnt nicht erst mit dem Anschmeißen des Grills, sondern schon früher. Fleisch, das auf den Grill kommen soll, hat im Idealfall nämlich Zimmertemperatur. Legen Sie dieses also nicht kühlschrankkalt auf den Rost, sondern nehmen Sie es schon vorher heraus, damit es sich akklimatisieren kann.

Auch wenn die Freundin Hunger hat, dunkle Wolken am Himmel aufziehen oder ein Schwarm Mücken Sie belästigt – eine der wichtigsten Devisen und Grilltipps lautet: Nehmen Sie sich fürs Brutzeln ausreichend Zeit, denn halbgares Grillgut ist so lecker und gesund wie halbfertig gebackenes Brot. Geduld ist also Gold wert!

Übrigens: Ob Sie mit Holzkohle-, Elektro- oder Gasgrill brutzeln, ist ganz egal. Jeder hat seine Vorzüge. Für wen Zeit eine Rolle spielt, entscheidet sich für die Gas- oder Elektro-Variante, wer ein handliches Gerät für den Park sucht, nimmt einen kleinen Holzkohlegrill.

„Fleisch ist mein Gemüse“ – aber nur, wenn’s gut ist

„Qualität statt Quantität“ lautet die Devise beim perfekten Barbecue. Natürlich sollen auch alle satt werden, doch da beim Grillen ohnehin immer viel übrig bleibt, gilt: Setzen Sie lieber auf gute Ware statt auf Masse. Vor allem am Fleisch sollten Sie nicht sparen. Frische und Fettgehalt sind besonders bei Rind wichtig.

Damit das Fleisch keine Schuhsohle wird und innen schön saftig bleibt, müssen Sie nicht permanent darauf herumdrücken oder raten. Ein Timer hilft dabei herauszufinden, ob das Fleisch die richtige Temperatur hat. Für Steak sind 52 bis 57 Grad optimal, wenn Sie’s medium rare mögen, für Schweinefleisch darf’s ruhig etwas mehr sein: 77 Grad, dann ist es fertig! Übrigens genügt es, wenn Sie Ihr Fleisch einmal wenden – schließlich soll es keinen Drehwurm bekommen. So verhindern Sie, dass die Fasern einreißen.

Fisch grillen: Grilltipps für die Fleisch-Alternative

Das Gleiche gilt, wenn Sie Fisch grillen: Einmaliges Wenden ist ausreichend. Vergessen Sie außerdem nicht, den Fisch trocken zu tupfen, bevor er aufs Rost kommt. Dann am besten bei starker direkter Hitze grillen. Ein sicheres Zeichen dafür, dass der Fisch gar ist, ist austretendes Eiweiß oder eine leicht herausziehbare Rückenflosse. Apropos Rückenflosse: Ganze Fische lassen sich wunderbar mithilfe von Grillkörben zubereiten – so zerfallen sie nicht und lassen sich leicht wenden.