So sieht's aus.

Für Outdoor ideal: Damastmesser für die Jagd

Robuste & langlebige Damastmesser

Robust, stark und langlebig – wir zeigen, was eines der besten Schneidwerkzeuge ausmacht und warum es nicht nur zum Jagen perfekt geeignet ist.

Damastmesser mit braunem Holgriff liegt quer über braunem Messeretui
Schon optisch ganz besonders: Damastmesser überzeugen in mehrfacher Hinsicht © iStock

Was im Mittelalter in Syriens Hauptstadt Damaskus begann, hat sich zu einem der beliebtesten Messer der heutigen Zeit entwickelt. Bereits damals wurden zahlreiche Waffen sowie ausgefallener Schmuck aus dem hochwertigen Damaststahl gefertigt. Das Damastmesser steht bis heute für Stabilität, Schärfe und erstklassige Qualität.

Das Damastmesser: Für Jäger und Sammler

Es ist hart und scharf, kompakt und absolut belastbar. Genau das richtige Werkzeug, um bei der Jagd einen sauberen Schnitt zu machen oder nach dem Angelausflug die Beute auszunehmen. Es gibt kaum ein Messer, das vielseitiger eingesetzt werden kann als das Damastmesser. Jeder Sammler und Messerliebhaber hat mindestens eines dieser charakterstarken Schätze in seiner Vitrine liegen. Aber warum ausgerechnet ein Messer aus Damaststahl?

Das Geheimnis des Damastmessers liegt im Detail

Schon lange vor unserer Zeit wurde das Damastmesser, auch Damaszener-Messer genannt, sehr aufwendig und kostenintensiv hergestellt. Was viele nicht wissen: die typische Maserung auf dem Messer entsteht aus eben genau dieser Technik, die bis heute angewandt wird. Mehrere Schichten aus weichem und hartem Eisen werden verschweißt, was zu dem außergewöhnlich hohen Härtegrad und der beachtlichen Schärfe führt. Damit eine bestimmte Hochwertigkeit des Damastmessers erreicht werden kann, muss der dafür eingesetzte Stahl „geätzt“ werden. Fachleute nennen es auch „damaszieren“. Hierbei wird der Stahl mehrfach gefaltet: Die verschiedenen Eisensorten werden erst erhitzt und dann ausgehämmert. Anschließend werden sie längs und quer durchtrennt und wieder verschweißt und ausgehämmert. Genau so entsteht das einzigartige Muster an der Klinge des Damastmessers. Es können auf diese Weise sogar bis zu 1000 Lagen verarbeitet werden. Eine wahre Meisterleistung des Schmiedehandwerks!

Das Damaszener-Messer weltweit

Seinen Ursprung hat das Damastmesser im Orient. Doch schon bald folgte man in Europa den Herstellungstechniken dieses sagenhaften Messers und fing an, das Verfahren zu kopieren. Auch in Japan, das für seine kunstvollen und beeindruckenden Schwerter bekannt ist, benutzte man bereits damals den wertvollen Damaszener-Stahl. In Japan werden bei der Produktion eines Damastmessers jedoch wesentlich mehr Schichten an Stahl verarbeitet als es andernorts der Fall ist. Auch wird die Messerklinge vom japanischen Schmied ganz anders geschmiedet, gehärtet und poliert. Das Resultat: ein unverwechselbares Damastmesser nach japanischer Schmiedekunst, das man einfach haben muss! Doch abgesehen von der asiatischen Herstellungsweise, ist jedes einzelne Damaszener-Messer ein Unikat.

Damaszener-Messer: Eine Investition in die Zukunft

Aufgrund der unvergleichlichen Art und Weise, auf die ein Messer aus Damaststahl hergestellt wird, steht es auch für eine ausgesprochene Langlebigkeit. Selbst nach jahrelanger Nutzung zeigen sich nur wenige bis gar keine Verschleißspuren. Die Klinge eines Damastmessers ist zwar knallhart, dennoch ist sie flexibel genug, um das Messer vielseitig einzusetzen. Da der Begriff „Damastmesser“ nicht geschützt ist, sollten Sie beim Messerkauf unbedingt darauf achten, dass Sie keinen Anbieter von geringer Qualität erwischen. Ein gutes und qualitativ hochwertiges Damastmesser erkennen Sie unter anderem daran, dass mindesten 150 Lagen Stahl verarbeitet wurden. Außerdem sollte der Stahl während der Verarbeitung auf mindestens 1200 Grad erhitzt worden sein. Ein Damaszener-Messer ist nicht billig, aber die Anschaffung lohnt sich und löst alle Messer von minderwertiger Qualität langfristig ab. Selbst Sterneköche schwören auf die Messer mit ihrer einzigartigen Maserung.

Wissenswertes vor dem Kauf

  • Wenn Sie Ihre neue Errungenschaft in erster Linie für die Jagd oder beim Angeln benötigen, achten Sie auf ein höheres Gewicht des Messers
  • Außerdem sollte das Messer gut in der Hand liegen.
  • Unabhängig vom Verwendungszweck des Damastmessers sollte sich der Griff immer an die Größe der Hand anpassen. Menschen mit größeren Händen benötigen auch beim Messer einen entsprechend größeren Griff.
  • Trotz des enormen Härtegrades, der durch die aufwendige Herstellung entsteht, ist ein Damastmesser immer noch biegsam.
  • Gerade beim Camping kann ein Damastmesser der optimale Begleiter sein, da es absolut einfach zu reinigen ist und erst nach einiger Zeit der intensiven Nutzung nachgeschliffen werden muss.

Schon gesehen?

Abenteuer Leben täglich

Kann Achim indisch kochen?

Achim behauptet gerne, dass Jugendliche nicht kochen können. Aber jetzt wird er selbst auf die Probe gestellt. Kann er ohne Rezept ein echtes indisches Curry zubereiten?

Zum Video

TV-Highlight