So sieht's aus.

Ab auf die Wiesn!

Oktoberfest 2017

O’zapft is: Das erwartet Sie beim Oktoberfest in München 2017

Ab auf die Wiesn – es ist wieder Oktoberfest-Saison

Wenn in Supermärkten in ganz Deutschland plötzlich blau-weiße Deko vorherrscht, wenn selbst kühle Nordlichter über den Kauf einer Lederhose nachdenken und Münchner Hotels und Pensionen restlos ausgebucht sind, dann kann man ziemlich sicher sein, dass das Oktoberfest naht. Und wenn dann um Punkt 12 Uhr mittags das langersehnte „O’zapft is!“ aus dem Festzelt tönt, gibt es kein Halten mehr: Der Wiesn-Wahnsinn nimmt seinen Lauf, mit Musik, Trachten und Schmankerln, neuen und traditionellen Fahrgeschäften und natürlich mit reichlich Bier. Auch auf dem Oktoberfest 2017 werden wieder Millionen von Besuchern 16 Tage lang zünftig feiern – und dabei einiges erleben. Lesen Sie alle Fakten und Tipps rund um das Oktoberfest und erfahren Sie, was Sie auf der Wiesn 2017 erwartet. Mehr unterhaltsame Infos gibt es in der Oktoberfest-Playlist  hier bei kabel eins.

 

Bayerische Tradition: Bier, Musik und Schmankerln auf der Theresienwiese

Was den Kölnern ihr Karneval, das ist den Bayern ihr Oktoberfest: Eine sorgfältig gepflegte Tradition, die sich längst zum internationalen Mega-Event entwickelt hat. Zwar ist das Oktoberfest auf der Theresienwiese nicht ganz so alt wie der Karnevalsbrauch, dafür aber umso bekannter: Touristen aus der ganzen Welt pilgern Jahr für Jahr auf die Münchener Theresienwiese, um auf dem größten Volksfest der Welt stilecht in Dirndl und Lederhose eine Maß zu trinken und eine Schweinshaxe zu essen. Seit über 200 Jahren findet die Wiesn statt. Was 1810 als Pferderennen zu Ehren von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese begann, entwickelte sich schnell zu einem beliebten Volksfest – umso mehr, als 1880 der Bierausschank genehmigt wurde. Heute sind die Festzelte der großen Brauereien das Highlight auf dem Oktoberfest: Nur mit Glück findet sich am Wochenende noch ein Platz an einem der langen Biertische. Wer einen Platz ergattert hat, der muss tief in die Tasche greifen – denn preiswert kommt man auf der Wiesn nicht davon.

 

Trinken in Maßen: Das Bier ist die Hauptsache beim Oktoberfest in München

Was wäre die Wiesn ohne das typische Oktoberfestbier? Erst wenn es heißt „O’zapft is!“, ist das Oktoberfest offiziell eröffnet. Speziell für das Fest brauen die sechs großen bayerischen Brauereien Hacker-Pschorr, Hofbräu, Augustiner, Löwenbräu, Paulaner und Spaten ihr spezielles Oktoberfestbier. Die relativ hohe Stammwürze von mindestens 13,5 Prozent sorgt nicht nur für einen besonders süffigen Geschmack – in Kombination mit einem Alkoholgehalt von 5,8 bis 6,1 % und den Maßkrügen, die einen Liter Bier enthalten, ist sie schon mehr als einem Festzeltbesucher zum Verhängnis geworden.

 

Steigende Kosten – das Oktoberfest wird jährlich teurer

Schlimmer noch als das Schädelbrummen macht sich nach einem feuchtfröhlichen Wiesn-Tag wahrscheinlich die Ebbe im Geldbeutel bemerkbar. In den letzten Jahren lagen die Preise für die Maß Bier in allen Festzelten bei über zehn Euro – und das bleibt auch in diesem Jahr so. Auch Schmankerln wie Brathendl, Weißwurst und Brezn belasten das Budget, ganz zu schweigen von den Festzelt-Tickets. Denn wer sich einen Platz im Lieblings-Zelt sichern möchte, der muss vorab Tickets reservieren und im Zelt eine Mindestmenge verzehren. Wer auf dem Oktoberfest die Kosten für Maß und Festzelt sparen möchte, der wandert einfach über das riesige Festgelände, probiert die Fahrgeschäfte und schaut sich stolze Trachtenträger aus aller Welt an – so startet man immerhin ohne Kater in den nächsten Wiesn-Tag.

 

Wiesn-Fun-Facts: Fünf Dinge, die Sie nicht über das Oktoberfest wussten

  1. Die Maß aus Glas: Schon seit 1882 wird das Oktoberfestbier nicht mehr im traditionellen Steingutkrug ausgeschenkt, sondern in Bierkrügen aus Glas – hauptsächlich, um Schankbetrug in den Festzelten zu verhindern.
  2. Einstein auf der Wiesn: Auch Albert Einstein besuchte 1896 das Oktoberfest – allerdings nicht in Bierlaune, sondern als Elektriker-Helfer. Er schraubte unter anderem die Glühbirnen im Schottenhamel-Festzelt an.
  3. Post vom Oktoberfest: Für die Dauer des Oktoberfests gibt es auf der Theresienwiese ein eigenes Postamt. Postkarten und Souvenirs, die von hier verschickt werden, bekommen einen Sonderstempel der Post.
  4. Über 100 Tonnen: Soviel Glas ist auf dem Oktoberfest 2016 zu Bruch gegangen. Welchen Anteil die Maßkrüge daran haben, ist nicht bekannt.
  5. Oktoberfest – Kosten für Festbesucher: 63 Euro gibt ein Besucher auf der Wiesn aus. Was man auf dem Oktoberfest für sein Geld bekommt, hat sich auch der Allesmesser angeschaut.

Schon gesehen?

Abenteuer Leben täglich

Kann Achim indisch kochen?

Achim behauptet gerne, dass Jugendliche nicht kochen können. Aber jetzt wird er selbst auf die Probe gestellt. Kann er ohne Rezept ein echtes indisches Curry zubereiten?

Zum Video

TV-Highlight