So sieht's aus.

Bundesliga-Profis: Karriere mit Ball und Köpfchen

Fußball-Profis galten in der Öffentlichkeit lange Zeit nicht unbedingt als Ausbund an Intelligenz. Das ist vor allem auf dumm-dämliche Statements von Spielern aus den 80er- und 90er-Jahren zurückzuführen. Andreas Möller betonte beispielsweise 1992 vor seinem Wechsel zu Juventus Turin, dass es ihm gleich sei, ob er in Mailand oder Madrid spiele – hauptsache in Italien. Der Ex-Schalker Ingo Anderbrügge schrieb eines seiner Tore zu 70% sich selbst, zu 40% aber auch seinem Mitspieler Marc Wilmots zu. Und Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus gab nach einer Pleite die Parole aus, dass man jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken dürfe. Doch die Zeiten sind passé – der moderne Profi von heute ist redegewandt und oft sogar studiert.

Fußballspieler-Aktiv
© Pixabay

Schon gesehen?

Abenteuer Leben täglich

Kann Achim indisch kochen?

Achim behauptet gerne, dass Jugendliche nicht kochen können. Aber jetzt wird er selbst auf die Probe gestellt. Kann er ohne Rezept ein echtes indisches Curry zubereiten?

Zum Video

TV-Highlight