So sieht's aus.

Immer mehr Prominente investieren in Start-up-Unternehmen

Ob Justin Bieber oder Bono, Will Smith oder Joko Winterscheidt, Madonna oder Robert Lewandowski: Die Promis dieser Welt haben eine neue Form der Geldanlage für sich entdeckt. Sie investieren in Start-up-Unternehmen mit innovativen Geschäftsideen und hohen Wachstumszielen. Zwar ist die Kapitalanlage in junge Unternehmen, die oft nicht mehr vorweisen können als eine gute Geschäftsidee, deutlich riskanter als etwa der Kauf einer Immobilie in New York City. Dafür winkt den Starinvestoren mit etwas Glück ein satter Gewinn. U2-Frontmann Bono soll mit seinen Facebook-Anteilen mehr verdient haben als in einer ganzen Karriere als Musiker. Die Jungunternehmen profitieren gleich doppelt vom Einstieg prominenter Investoren. Sie erhalten dringend benötigtes Kapital und als Zugabe die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit, wenn der Promi als Anteilseigner in den Medien genannt wird.

Startup-Office
© Pixabay

Diese Schokolade ist durch ihre besondere quadratische Form weltweit zum Kultobjekt geworden. Die Nachfrage ist so groß, dass täglich 3 Millionen Tafeln prodoziert werden. Doch warum ist genau diese Schokolade so beliebt?

Schon gesehen?