So sieht's aus.

Diese Frisurentrends bekommen wir 2017 Jahr auf der Leinwand zu sehen!

Stars wie Kendall Jenner oder Michelle Williams, Emma Watson oder Emily Blunt, Jennifer Anniston oder Taylor Swift sind nicht nur modetechnisch stets auf der Höhe der Zeit, sondern auch frisurentechnisch. Viele prominente Schauspielerinnen, Sängerinnen und Models haben bereits 2016 einen der wichtigsten kommenden Trends erkannt und auf Schmuck und Accessoires im Haar gesetzt. Wir verraten mehr über die neuen Haartrends und wer was trägt!

Frisur-Brautmode
© Pixabay

Mit einem Haarband oder einer simplen Haarspange lässt sich fast jede Frisur zu einem großartigen Look stylen. Hoch im Kurs stehen 2017 auch Kurzhaarfrisuren, die nicht nur beiden Stars noch kürzer und akzentuierter ausfallen werden. Grundsätzlich dürfen Frauen sich an couragierte, starke Haarschnitte mit scharfen Kanten wagen, mit denen man sich von der Masse abhebt. Wer es den Stars nachmachen möchte, benötigt natürlich das entsprechende Equipment für Haarstyling.

Prominente Fans des aktuellen Trends zu frechen Kurzhaarfrisuren sind unter anderem die ehemaligen Langhaar-Beautys Kendall Jenner, Karlie Kloss und Catherine McNeil. Beim Catwalk in den Modemetropolen der Welt streifte das Haar der Models sanft über die Schultern. Diese Haarlänge nennt sich "Clavi Cut", da sie sich über das Schlüsselbein definiert.

Nach wie vor angesagt: der zeitlose Frisurenklassiker „Bob“

Auch der zeitlose Frisurenklassiker „Bob“ definiert sich über das Schlüsselbein. Seine Haarlänge lässt eine beachtliche Vielfalt von Styling-Möglichkeiten zu, wie beispielsweise Naomi Watts, Karlie Kloss und Arizona Muse erst kürzlich demonstriert haben. Besonders schön am „Bob“ ist der der Effekt, dass die Haare sanft über die Schultern streifen.

Der „Bob“ kann praktisch von jeder Frau getragen werden. Zu dickes Haar gibt es für diesen Style nicht. Feinem Haar verleiht die Haarlänge Fülle, da sich viele Haare auf einer kompakten Linie befinden. Beim Frisieren sollte darauf geachtet werden, das Haar etwas länger zu lassen, damit der Schnitt nicht bieder wirkt.

Modische Bob-Schnitte leben übrigens ganz besonders vom Styling und von Pflegeprodukten, die das Haar stärken. Wer lockiges Haar hat, sollte mit einem Styler ans Werk gehen, da der Frisur bei Naturlocken die Prägnanz fehlt. Wellige Stylings können durch ein "Spray à Porter" optimiert werden, das zugleich vor Hitze schützt. Feinerem Haar kann man durch Volumenschaum mehr Fülle und Schwung verleihen.

Stars kombinieren topgestylte Frisuren mit extravaganten Outfits

Alexa Chung, Emma Watson und Emily Blunt lieben bekanntermaßen schulterlanges Haar. Ihre Frisurenvarianten für die kommende Saison sind der Sleek-Look, leichte Wellen und ein glamouröses Retro-Styling. Favorit von Sängerin Taylor Swift ist der sogenannte "Boyfriend-Breakup"-Hairstyle des bekannten Stylisten Garth Bromell aus Los Angeles. Der markante Look zeichnet sich durch einen kurzen Shag mit fransigem Pony aus.

Sehr beliebt sind 2017 nicht nur bei Promis auch Slick-Effekte: Die aktuellen Frisuren von Carolina Herrera oder Janina Ehrenberg wirken wie von einem Regenschauer gekrönt. Dieser Nasseffekt am Oberkopf gehört in der kommenden Sommersaison zu den Top-Stylings. Das Haar wird dabei mit einem nassen Gel oder einem Spray am Vorderkopf benetzt. Die Längen und Spitzen bleiben dabei trocken und sind entweder glatt oder wellig. So stört keine Spitze mehr im Gesicht und man ist perfekt gestylt für die Partynacht.

Der neueste Frisuren-Coup der Sängerin Rihanna sind hingegen Dreadlocks mit echtem Bob Marley-Appeal. Rihanna legte sich die ungewöhnliche Frisur zum Song "Buffalo Soldier“ zu und verblüffte ihre Fans mit facettenreichen Stylings ihrer schwergewichtigen Frisur: mal offen getragen, mal als hochgebundener Chignon, mal im Ponytail gebändigt. Einen spannenden Kontrast zu den Dreadlocks stellten Rihannas Outfit dar: tiefschwarze Hosenanzüge, freizügige Hemdenkleider und Looks aus Rihannas eigener Puma-Kollektion.

bonde-lange-haare
© Pixabay

Ein wahres Chamäleon in Sachen Haarstyling ist das bekannte Supermodel Gigi Hadid. Ihr letzter Coup war bei den American Music Awards zu sehen: eine nach hinten toupierte Tolle in einem warmen Blond-Kupferton mit echtem Wow-Effekt. Im Jahr davor überraschte das Model ihre Fans noch mit einer frechen Bob-Frisur, die für viel Trubel sorgte und auch 2017 zu den angesagten Styles gehört.

Nicht auf eine Frisur festzulegen ist das amerikanische Model Bella Hadid mit ihrer unbändigen Lust auf immer neuen Haarstylings! In New York zeigte sich das attraktive Model vor kurzem erst mit einem angeclipptem Pony zu einem hochgesteckten Chignon. Auf ihrer eigenen Geburstagsparty sorgte Bella Hadid hingegen mit glattgebügelten Extensions für Aufmerksamkeit und echtes Disco-Feeling.

Mit dem richtigen Equipment frisieren Frauen sich wie die Stars

brünette-glätteisen
© Pixabay

Wer 2017 frisurentechnisch mit der Zeit gehen und wie ein Star aussehen möchte, benötigt das richtige Equipment, um seine moderne Frisur am Abend gekonnt aufzubrezeln. Wichtigstes Accessoire neben geeigneten, hochwertigen Gels, Sprays und Volumenschaum dürfte dabei das gute alte Glätteisen sein, das heute nicht nur zum Bändigen lockiger Haare eingesetzt werden kann, sondern zu fast jedem beliebigen Styling. 

Wer sich ein Glätteisen anschaffen möchte, sollte sowohl auf das Material als auch auf die Ausstattung und die Größe des Stabs achten. Zur Grundausstattung des Haarglätters sollte zum Beispiel eine möglichst fein regulierbare Temperatur gehören, da feines Haar die Temperaturen von bis zu 230°C nicht gut verträgt und dickeres Haar bei zu niedrigen Temperaturen keine Wirkung zeigt.

Beim Glätteisen kommt es auch auf die Breite an: Glätter mit breiteren Stylingplatten ermöglichen schnelleres Styling, wohingegen Geräte mit schmaleren Platten ideal für kürzere Haare sind. Greift man zu einem Glätteisen mit schmalen und abgerundeten Platten, kann man damit sogar (ganz gegen das Namensversprechen) schöne Locken zaubern. Einige Modelle arbeiten mit beweglich gelagerten Stylingplatten, die für optimalen Druckausgleich und eine besonders schonende Trocknung der Haare sorgen sollen.

Gegen Sparsamkeit ist grundsätzlich nichts einzuwenden, aber wer sich ein zu billiges Glätteisen (unter 50,- Euro) zulegt, riskiert damit, seinen Haaren zu schaden und die Haarstruktur zum Negativen zu verändern, da die Stylingplatten bei Billiggeräten oft nicht aus Vollkeramik bestehen, sondern aus Metall mit nur einer Beschichtung bestehen.

Schon gesehen?