Jäger des verlorenen Schatzes - Bildquelle: Paramount PicturesJäger des verlorenen Schatzes © Paramount Pictures

JÄGER DES VERLORENEN SCHATZES - INHALTSBESCHREIBUNG

Eigentlich ist der Archäologe Dr. Henry "Indiana" Jones (Harrison Ford) offiziell Lehrer an einer Universität. Die meiste Zeit jedoch tingelt er als Abenteurer durch die Welt, um in den entlegensten Winkeln der Erde Schätze zu finden. Seine Erfolgsquote ist dabei eher durchwachsen. Trotzdem will sich der US-amerikanische Militärgeheimdienst die Abenteuerlust von Indiana Jones zu Nutze machen und beauftragt ihn, die sagenumwobene Bundeslade zu finden, bevor sie Adolf Hitler und sein Nazi-Regime entdecken. Es heißt, dass eine Armee mit der Bundeslade an der Spitze unbesiegbar sei – ein Attribut, dass die Nazis nur zu gerne für ihre Truppen hätten.  

Zusammen mit seiner Ex-Freundin Marion Ravenwood (Karen Allen) und einem ägyptischen Verbündeten Sallah (John Rhys-Davies) reist Indiana Jones nach Kairo. Dort muss er allerdings feststellen, dass die Nazis bei ihren Ausgrabungen der verschollenen Bundeslade schon sehr nah scheinen. Zu allem Überfluss entdecken die Nazis Indiana Jones als Gegner und entführen daher Marion. Nun jagt Indy nicht nur den verlorenen Schatz, sondern auch noch seiner verlorenen Ex hinterher.

FILMFACTS

Eigentlich hätte Tom Selleck 1981 die Rolle des Indiana Jones übernehmen sollen, doch der war vertraglich an seine Serie Magnum gebunden. Produzent George Lucas war zunächst aber gegen Harrison Ford, da dieser in seinen Star-Wars-Filmen schon eine Hauptrolle hatte und er die beiden Projekte strikt voneinander trennen wollte. Regisseur Steven Spielberg konnte ihn schließlich überzeugen, dass Harrison Ford aber perfekt für diese Rolle geeignet wäre und so bekam das junge Schauspieltalent die Rolle seines Lebens.

Jäger des verlorenen Schatzes kostete in der Produktion 18 Millionen US-Dollar, spielte aber knapp 390 Millionen US-Dollar weltweit ein. Noch heute gilt der mit fünf Oscars dekorierte Abenteuerfilm bei sämtlichen Erhebungen der besten Filme aller Zeiten zu den Top-Platzierten. Und die Figur Indiana Jones wird beim AFI (American Film Institute) in der Top 50 der größten Helden auf Platz 2 geführt. Und das, obwohl Indiana Jones für die Handlung in Jäger des verlorenen Schatzes eigentlich gar keine Relevanz hat. Denn wie die Nerds bei The Big Bang Theory in der siebten Staffel (Folge: Ostereier im Juni) feststellten, hätten die Nazis die Bundeslade auch ohne Indiana Jones gefunden, sie auf eine Insel geschafft, dort geöffnet und wären dann durch sie getötet worden.

FILMZITATE

Major Arnold Toht (Ronald Lacey): „So treffen wir uns also wieder, Fräulein. Ja, Ihr Amerikaner, Ihr seid doch alle gleich: Niemals richtig gekleidet für die passende Gelegenheit.“

Dr. Marcus Brody (Denholm Elliott): „Naja, über 3.000 Jahren haben die Menschen nach der verlorenen Lade gesucht. Das sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Niemand kennt ihre Geheimnisse. Sie ist mit nichts zu vergleichen wonach du vorher gesucht hast, Indy.“

Dr. René Belloq (Paul Freeman): „Allo. Allo. Aber Dr. Jones was tun sie nur an so einen unangenehmen Ort?“

Indiana Jones (Harrison Ford): „Warum kommen Sie nicht runter, dann kann ich es ihnen zeigen.“

Sallah (John Rhys-Davies): „Kairo. Eine höllische Stadt. Aber das Paradies auf Erden.“

Indiana Jones (Harrison Ford): „Idioten. Bürokratische Idioten. Die wissen überhaupt nicht was sie da haben.“

Film Details

LandUSA
Länge111
Altersfreigabeab 16
Produktionsjahr1981

Darsteller