Gran Torino - Bildquelle: Warner BrosGran Torino © Warner Bros

Gran Torino – Inhaltsangabe

Walt Kowalski (Clint Eastwood) hat im Koreakrieg gedient und sein Leben lang in einer Autofabrik gearbeitet. Sein Leben und die Erfahrungen im Krieg haben ihn verbittert und zu einem Einzelgänger werden lassen. Nach dem Tod seiner Frau lebt der Rentner deshalb eintönig und einsam vor sich hin. Seine Zeit füllt er damit, Bier zu trinken, sein M-1-Gewehr zu säubern und allen Menschen zu misstrauen. Seine neuen Nachbarn ziehen beispielsweise seinen Unmut auf sich, weil sie Hmong-Immigranten aus Südostasien sind. Der Familie begegnet er mit offenem Rassismus - so wie allen anderen in der Nachbarschaft, die nicht in sein Weltbild passen.

Zunächst scheinen sich die Vorurteile des grantigen Walt zu bestätigen: Eines Nachts erwischt er den zurückhaltenden Nachbarsjungen Thao Lor (Bee Vang) dabei, wie dieser versucht, den 1972er Gran Torino des Rentners zu stehlen. Walt gelingt es, nicht nur den Diebstahl zu verhindern, sondern auch einen Übergriff einer Gang auf Thao zu vereiteln.

Unverhofft und ungewollt wird Walt so zum Helden der Nachbarschaft. Plötzlich pilgern die Bewohner des Viertels zum Haus des zurückgezogenen Rentners und zwingen ihn so aus seiner Isolation – ein Zustand, gegen den sich Walt vehement wehrt.

Gleichzeitig suchen auch die Lors mehr Kontakt zu ihrem Nachbarn. Langsam entwickelt sich so eine wahre Freundschaft zwischen dem schüchternen Thao und dem verdrossenen Walt. Doch Walt muss lernen, dass sein Verhalten der Vergangenheit weit in die Gegenwart hinreicht …

Filmfacts

Das namensgebende Auto ist ein Ford Torino, den der Drehbuchautor Nick Schenk gewählt hat, weil er früher in der Nähe eines Ford-Werkes lebte.

Gran Torino ist ein echtes Familienprojekt für die Eastwoods. Vater Clint spielt Walt Kowalski, führte Regie und war einer der Produzenten des Films. Sohn Scott Eastwood spielte die Rolle des Trey und ein weiterer Sohn, Kyle Eastwood, schrieb die Filmmusik.

Der Film behandelt eine Bevölkerungsgruppe, die davor nie in einem Kino-Spielfilm thematisiert wurde: Die Hmong-Emigranten flüchteten in den 1970er Jahren vor dem kommunistischen Regime in Laos in die USA.

Darsteller: Clint Eastwood, Bee Vang, Ahney Her, Brian Howe und Scott Eastwood

Filmzitate

Walt (Clint Eastwood): „Jetzt lernst du, wie richtige Kerle sich unterhalten. Hör' einfach mal zu, wie Martin und ich uns mit Worten beballern.“

Thao (Bee Vang): „Verzeihung Sir, könnten sie so nett sein und mir die Haare schneiden, wenn's geht? Sie alter italienischer Mistwichser von nem Friseur? Man, mir tut so der Arsch weh, von den ganzen Typen da aufm Bau.“

Thao (Bee Vang): „Ja aber, ich habe keinen Job, kein Auto und keine Freundin ...“ – Walt (Clint Eastwood): „Oh Gott ... hätte ich ihm doch bloß die Rübe weggeschossen als ich die Chance dazu hatte.“

Walt (Clint Eastwood): „Ich gehe mal runter und hole noch ein paar Stühle!“ – Mitch (Brian Haley): „Das kann ich doch machen, Dad!“ – Walt (Clint Eastwood): „Nein, ich brauche sie jetzt und nicht nächste Woche!“

Film Details

LandUSA
Länge116
Altersfreigabeab 12
Produktionsjahr2008

Darsteller